24. Mai 2013

Plattencoverportraits

Die folgende Serie habe ich in Zusammenarbeit mit einer Freundin gemacht. An einem Nachmittag saßen wir zusammen und sie überlegte, was sie ihrem Freund zum Geburtstag schenken könnte. Ihr kam dann die Idee, dass es irgendetwas mit Schallplatten sein sollte und so überlegten wir uns, was man daraus machen könnte.

Irgendwo in einer der hinteren Schubladen meines Hirns fand ich dann die Erinnerung an Aufnahmen, bei denen Schallplatten vor das Gesicht gehalten wurden. Ich fand diese Fotos immer witzig und konnte meine Freundin davon überzeugen, die Idee gemeinsam umzusetzen.

Dafür überlegten wir uns im Vorfeld, welche Kleidung und Accessoirs wir benötigen würden und wie der Hintergrund jeweils aussehen könnte. Sicherlich ist nicht jedes Foto perfekt gelungen, aber dem Spaß und der Wirkung hat dies keinen Abbruch getan.

Und jetzt will ich unsere Bilder sprechen lassen.

© Normen Gadiel

covershooting-nr14

© Normen Gadiel

© Normen Gadiel

© Normen Gadiel

© Normen Gadiel

© Normen Gadiel

© Normen Gadiel

© Normen Gadiel

© Normen Gadiel

© Normen Gadiel

Merke: Fotografie darf auch einfach mal Spaß machen.

Ähnliche Artikel

26 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. toll umgesetzt! Fast schon ZU perfekt ;-)
    Volker Lechtenbrink ist wirklich „die Härte“!
    Richtig schöne Spielerei für die nächste Party (mit Polaroids), oder jetzt für diese verregneten, sau kalten (unter 6°C) Ende Mai Ferientage…

  2. Ich habe schon öfter Serien gesehen, die auf dieser Idee basieren – aber selten eine die so gut mit so viel Liebe zum Detail umgesetzt wurde, man spürt den Spaß, den ihr hattet! Kompliment! Allein schon die Mouskouri Umsetzung ist Top!

  3. …. und sie (die Fotografie) macht wirklich Spass mit diesen Bildern, Normen! Eine ganz stimmige Serie habt ihr beiden da geschaffen. Und an der Musik werdet ihr bestimmt auch viel Spass gehabt haben ;-)
    Gruss, Paul

  4. Wie ja schon mehrfach gesagt finde ich auch, dass es eine sehr schöne Serie ist.
    Nur als ergänzende Information: Louis Armstrong war Trompeter und nicht Posaunist.

  5. Einfach nur geil! Wo hast du diese „Granaten“ – z.B. Anneliese Rothenberger – denn her? Ich bin derzeit dabei den Dachboden komplett zu räumen, weil renoviert werden muss. Dabei habe ich etliches Vinyl mit Hörsturzgefahr ;-) entsorgt, aber gut 300 LPs sind übrig, und die bleiben auch im Bestand!

    Von Zeit zu Zeit mache ich mir den Spaß von irgendwelchen Kuhstallflohmärkten besonders furchtbare Cover samt Inhalt mitzunehmen – wenn sie quasi nichts kosten… Am Dauerurlaubsort steht dafür ein tragbarer Phillips-Plattenspieler, damit ich zu den scheußlichen Covern auch die gewöhnlich genau so gruselige Musik hören kann. Frau und kinder verdrehen die Augen, aber ein bisschen Masochismus muss sein ;-)

    Viele Dank fürs Zeigen! Macht großen Spaß!

    Ralf

  6. Blogartikel dazu: Woanders – diesmal mit Ray Manzarek, einem Felsen, der Stadtbahn und anderem | Herzdamengeschichten