13. Januar 2022 Lesezeit: ~9 Minuten

Werkstattbuch: Gute Vorsätze für Fotograf*innen

Zuerst auch noch einmal von mir: Ein gutes Neues Jahr! Auch, wenn wir mit Erscheinen dieses Beitrags schon den 13. Januar haben, möchte ich gern ein paar Gedanken dazu formulieren, wie ich das immer noch junge Jahr wirklich „gut“ werden lassen möchte. Im Jahreswechsel haben „gute Vorsätze“ Hochkonjunktur.

In der Ekstase einer Silvesternacht, befeuert von Sekt und Champagner, kommen einem schon einmal die ganz großen Wünsche in den Sinn. Man nimmt sich ordentlich was vor, will den Schwung des Neubeginns mitnehmen und endlich richtig fett durchstarten. Was könnte ich selbst mir als Fotograf alles vornehmen? Zum Beispiel:

  • Ein besserer Fotograf werden
  • Viel mehr fotografieren
  • Freie Projekte stringent umsetzen
  • Eine Ausstellung oder eine Buchpublikation realisieren
  • In der Akquise von Kund*innen durchstarten

Also: Endlich die Dinge tun, von denen ich weiß, dass sie gut für mich wären. Endlich mal dran bleiben! Endlich mit Feuer loslegen! Jawoll! Und jetzt mache ich das auch wirklich!

Aus eigener Erfahrung und aus dem, was man aus seinem Umfeld so mitbekommt, weiß man aber auch, wie schnell die berühmten „gute Vorsätze“ wieder in sich zusammenfallen. Man verfolgt das Ziel vielleicht eine Weile, versucht es mit einer großen Kraftanstrengung, aber nur allzu schnell ist man wieder im alten Trott gefangen, lebt das alte Leben weiter und hat irgendwann sogar gänzlich vergessen, dass man es doch eigentlich ganz anders machen wollte.

Der Grund dafür liegt in uns selbst: Unser System ist in einem bestimmten Zustand – und auch, wenn dieser Zustand vielleicht als nicht positiv genug empfunden wird, sind die Konditionen bekannt, man bleibt innerhalb des Gewohnten und muss die eigene Komfortzone nicht verlassen: Das System ist im Gleichgewicht.

Kommt etwas Neues in Form von großen Zielen ins Spiel, pfeift uns unser Unterbewusstsein daher gern zurück und versucht, den alten Gleichgewichtszustand wiederherzustellen. Wie kann man dem etwas entgegensetzen, ohne sich zu einer gewaltigen Kraftanstrengung aufraffen zu müssen?

Dieser Tage las ich einen klugen Satz, den ich mir – mein neuer Vorsatz für 2022! – zu eigen machen möchte: „Kümmere Dich mehr um Deine Gewohnheiten als um Deine Ziele“ (Newsletter vom 5.1.22 von MyMonk). Ich denke, das ist wirklich der Schlüssel. Statt sich mit übersteigerten Zielen für die Zukunft zu überfordern („Nächsten Monat nehme ich 10 Kilo ab“), ersinnt man eher eine kleine, aber dafür machbare Gewohnheitsänderungen in der Gegenwart. Zum Beispiel könnte man damit anfangen, ein Brötchen weniger zu frühstücken und dafür ein Apfel zu essen. So in der Art.

Was heißt das nun für uns Fotograf*innen? Weiter oben habe ich ein paar große Vorsätze aus meinem Fotografenleben skizziert. Wie könnten neue, kleine Gewohnheiten aussehen, die uns dem näher bringen? Versuchen wir es einmal:

Besser fotografieren

Das ist ein gigantisches und auch noch abstraktes Ziel. So formuliert, wird es höchstwahrscheinlich scheitern oder sehr schnell ad acta gelegt werden. Aber man könnte sich eine neue Gewohnheit dazu überlegen. Zum Beispiel: Nach jedem Job oder nach jedem Projekt suche ich das beste Bild davon aus, drucke es im Format A3 aus und nehme mir eine Stunde Zeit, um darüber nachzudenken, was ich beim nächsten Mal in einer vergleichbaren Situation besser machen würde.

Wie würde das Bild aussehen, wenn ich es jetzt noch einmal aufnehmen könnte? Was würde ich am Bildaufbau oder am Licht ändern? Würde ich anders mit den Menschen kommunizieren? Kann das Thema nicht noch viel besser umgesetzt werden? Und wenn ja, wie?

Viel mehr fotografieren

Ja, alle von uns kennen den inneren Schweinehund. „Jetzt wirklich nochmal rausgehen und die Kamera mitnehmen? Ach, nee. Aber morgen dann ganz bestimmt!“ Auch hierbei könnte eine neue Gewohnheit helfen. Zum Beispiel: Ich führe ab jetzt ein Fototagebuch (digital oder physisch) und jede Woche muss es mindestens drei Einträge darin geben: Was ich erlebt habe, was ich vielleicht projekt- oder jobbezogen fotografiert habe.

So ein Buch macht Spaß, es ist Erinnerungsarbeit. Man genießt es, darin zu blättern und möchte wissen, wie es weitergeht. Man möchte auch nicht, dass da 0815-Knipsbildchen drin sind. Also fotografiert man mehr.

Freie Projekte stringent durchziehen

Ein richtiges, thematisches Fotoprojekt ist eine große Aufgabe – aber gleichzeitig auch der Königsweg, sich als Fotograf*in zu entwickeln und etwas Bemerkenswertes auf die Beine zu stellen. Auch dabei ist es möglich, über das tägliche Tun (zum Beispiel regelmäßig eine halbe Stunde Zeit einplanen) das Projekt gedanklich weiterzuentwickeln.

Aufschreiben, was einem in den Sinn kommt. Recherchieren. Sich mindestens jede Woche einmal den Projektordner vornehmen. Schauen, was da ist, schon fotografiertes Material anschauen, neue Ideen entwickeln, Verabredungen treffen und natürlich auch fotografieren.

Für all diese Dinge kann man sich gern auch ein Fleißkärtchen basteln, To-Do-Listen abhaken oder irgendetwas anderes, das einem das befriedigende Gefühl gibt, ein Kreuz zu machen oder einen grünen Haken zu setzen. Kontinuierlich in irgendeiner Form dranzubleiben, ist auch hierbei der Schlüssel.

Grafik

Zur Projektplanung oder als To-Do-Werkzeug nutze ich gern Kanban-Boards. Alles, was erledigt ist, wird in die rechte Spalte verschoben und bekommt ein grünes Label. Es macht Spaß, zu sehen, wie diese Liste im Laufe der Woche immer länger wird.

Eine Ausstellung oder eine Buchpublikation realisieren

Uff! Jetzt wird es richtig fett! Sinngemäß gilt hier das Gleiche wie bei freien Projekten. Man könnte es sich zur Gewohnheit machen, jede Woche ein Bild für das Projekt zu fotografieren. Egal, ob gut oder schlecht: Ein Bild zum Thema machen. Wenn man das gemacht hat, sich mit einem frohen „erledigt“ belohnen. Kleine Schritte, aber dafür häufig gemachte.

Mental dran bleiben an diesen kleinen Schritten. Dann fällt es einem auch nicht mehr so leicht, seine eigenen Träume zu vergessen. Man beschäftigt sich kontinuierlich mit einem Plan, mit einer Idee. Man stellt sich selbst Fragen dazu. Wenn wir uns immer wieder fragen (wie es weitergeht, wie das Konzept aussieht, wo die Motive gefunden werden könnten und so weiter), wollen wir auch Antworten auf sie finden. Und dann kommen auch die Umsetzungen.

Endlich in der Akquise von Kund*innen durchstarten!

Auch so eine schwerverdauliche Kost! „Ab morgen bin ich Vertriebssuperprofi und habe Spaß daran, permanent Kaltakquise zu betreiben und die Welt mit meiner Dienstleistung zu beglücken!“ Auch das wird nicht funktionieren. Wenn wir Vertriebsjunkies wären, hätten wir das ja alles schon längst gemacht. Sind wir aber nicht, wir sind nur leidenschaftliche Fotograf*innen, die von ihren Bildern gut leben wollen.

Was also könnte eine „Gewohnheit in kleinen Schritten“ sein? Zum Beispiel: Ich rufe drei Mal in der Woche bestehende Kundschaft an und frage, wie es ihnen und ihren Unternehmen geht, plaudere ein wenig, erzähle etwas von mir und halte so den Kontakt.

Wenn ich alle dieser Kategorie durchgearbeitet habe, rufe ich drei Mal in der Woche einen Kontakt (aber Noch-Nicht-Kund*in) an und mache genau das Gleiche. So etwas ist machbar, das überfordert nicht, es macht Freude, wenn man das Kontingent geschafft hat – und es führt natürlich auch zu Ergebnissen. Vielleicht werde ich meinen Umsatz in 2022 damit noch nicht verdoppeln – aber weitere 20–30 % sind allemal drin.

Ihr habt es schon erraten: Die fingierten Ziele weiter oben sind gar nicht fingiert. Es sind einige meiner eigenen. Aber statt mir große, überfordernde Ziele zu setzen, proklamiere ich für mich in diesem Jahr die „Politik der kleinen Schritte und neuer guter Gewohnheiten“.

Jeden Tag ein bisschen. Jeden Tag ein kleiner Fortschritt und eine kleine Belohnung. Jeden Tag etwas an der Webseite schrauben. Jeden Tag ein Bild drucken. Und ein Brötchen weniger essen. Das macht etwas. Mit mir selbst, aber auch mit der Welt da draußen.

Es führt ganz zwangsläufig zu Erfolgen, die man sonst nicht hätte, auch wenn es vielleicht erst einmal nur kleine sind. Es verändert die eigene Haltung, man betreibt das Ganze spielerischer und vergnüglicher. Statt an großen Vorsätzen zu scheitern, setzt man einen Fuß vor den anderen, kontinuierlich, jeden Tag, jede Woche, das ganze Jahr über.

Ergebnisse sind unvermeidbar – und in der nächsten Silvesternacht kann man sich zum einen oder anderen Erreichten ehrlich beglückwünschen. In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein erfolgreiches Jahr 2022!

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Moin aus dem Norden und auch einen guten Start ins Neue Jahr.
    Vorsätze habe ich schon lange nicht mehr Sylvester-gebunden. Und vielleicht anstatt noch mehr zu fotografieren mal weniger fotografieren und genauer hinschauen- mit dem Auge und vor allem mit dem Herz.

    Aber ein Zitat möchte ich mitgeben, von einem Kind aus einem Land, in dem durch Corona über 90.000 Kinder zu Halbwaisen oder Waisen wurden. Sigrid Klausmann und Walter Sittler haben das Projekt 199kleine Helden ins Leben gerufen und nun ein erstes Buch daraus gemacht. Darin wird besagtes 12jähriges Mädchen aus Peru vorgestellt und sie sagt: „Man muss nicht gleich alle Träume begraben, nur weil einer nicht in Erfüllung geht…“ Mehr zu dem Buch übrigens hier: https://weites.land/das-199-kleine-helden-buch/
    Ein glücklich machendes 2022 (gebend wie annehmend) allen kwerfeldein-Lesern.

  2. ich bin amateur und fotografiere in der gewalt des augenblickes,
    als ein reisender, in der fülle der momente.
    das womit ist nicht so wichtig, das auge übt sich für das resultat, dem bild,
    zur freude des betrachters – vielleicht :)

    ich habe so etwas wie eine projektphobie, allerdings benutze ich eine metapher
    “ …gleich hinterm haus, hat es auch kleine motive“
    f.