12. Dezember 2021 Lesezeit: ~5 Minuten

browserfruits 50.2021

Einen frohen dritten Advent wünschen wir. Macht es Euch gemütlich und stöbert gern in unseren browserfruits. Sie sind wie immer gefüllt mit aktuellen Nachrichten und Linktipps rund um unser Lieblingsthema: die Fotografie.

 

Linktipps

• Chris Porsz fotografiert schon seit über 40 Jahren. Für sein Projekt „Reunions“ hat er die Menschen von seinen alten Bildern gesucht und an den Orten der Aufnahmen erneut fotografiert. → ansehen

• Übermedien hat ein Interview mit der dpa-Fotochefin Silke Brüggemeier über Verkehrszeichen, dreifarbiges Gemüse und herbstliches Laub – und den Versuch, Symbolfotos moderner und journalistischer zu produzieren. → ansehen

• Tpic hat ein Interview mit Thomas Probst über die Herausforderungen der Unterwasser-Fotografie. → ansehen

• Ein Bild von der Flut-Katastrophe ist in dieser Woche im Düsseldorfer Landtag als „NRW-Pressefoto 2021“ ausgezeichnet worden. → ansehen

• Auch in Bayern wurden die besten journalistischen Fotos prämiert. Die ausgezeichneten Bilder zeigt die Süddeutsche Zeitung im Überblick. → ansehen

• Der Fotoaward „Northern Lights Photographer of the Year“ kürt jedes Jahr herausragende Bilder von Polarlichtern aus aller Welt. Die GEO zeigt 15 der prämierten Bilder. → ansehen

• Die Plattform „bavarikon“ stellt demnächst Tausende historische Aufnahmen von Ortschaften und Gebäuden aus dem Archiv des Landesvereins für Heimatpflege ins Netz. Da viele Bilder aber noch identifiziert werden müssen, setzen die Verantwortlichen auf Hinweise aus der Bevölkerung. → ansehen

• Nvidia arbeitet an einem Deep-Learning-Modell, das eine einfache geschriebene Phrase oder einen Satz in ein fotorealistisches Meisterwerk verwandelt. → ansehen

• Die durch ein Pressefoto von Steve McCurry als „Mädchen mit den grünen Augen“ bekannt gewordene Afghanin Sharbat Gula ist nach Italien geflüchtet. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Cut It Short“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Foto­grafen Michal Solarski und Tomasz Liboska und eine visuelle Rekonstruktion ihrer Jugend in einer polnischen Kleinstadt. Eine anrüh­rende autobiografische Erzählung vom Über­gang von Jugend zum Erwachsensein, von Freundschaft und vom Gang der Zeit. Der Titel „Cut it Short“ bezieht sich auf die in Polen „postrzyżyny“ genannte Tradition, jungen Männern die Haare kurz zu schneiden, wenn sie volljährig werden.

„Schöner wärs wenns schöner wär“ heißt das neue Fotobuch der Fotografen Christian Reister und Christoph Schieder. Die großformatige Publikation enthält 47 Aufnahme der Berliner Nacht – die schwarzweißen von Reister, die farbigen von Schieder – die die beiden während ihrer ausgedehnten gemeinsamen Wegbier-Spaziergänge durch die gelockdownte Berliner Nacht im vergangenen Winter gemacht haben.

 

Ausstellungen

Harald Hauswald: Voll das Leben! Reloaded
Zeit: 11. Dezember 2021 – 21. April 2022
Ort: C/O Berlin, Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin

Arthur Elgort
Zeit: 11. Dezember 2021 – 29. Januar 2022
Ort: CAMERA WORK, Kantstr. 149, 10623 Berlin

 

Drüben auf Instagram

@lenswatching – Fabio zeigt auf Instagram, wie schön man die Dunkelheit nutzen kann und spielt in seinen Bildern mit den Stadtlichtern.

 

Podcasttipp

Fotografie und Weiblichkeit: Wer darf welchen Körper wie zeigen?

Schon eine etwas ältere Folge des Podcasts des Monopol Magazins, aber nach wie vor sehr spannend und wichtig: Anlässlich der Covers der Januar-Ausgabe bekam das Magazin viel Kritik. Auf dem Bild war ein Modell mit knappem Shirt und herausblitzenden Brüsten zu sehen. Im Podcast wird besprochen, ob die Erotik ein Mittel zur Ermächtigung ist oder doch nur wieder sexistische Stereotype bedient werden.

 

Fotowettbewerbe

Pink Lady Food Photographer of the Year

Der Wettbewerb gehört zu den wichtigsten Food-Fotografie-Auszeichnungen. Die Gewinnerbilder werden in der Royal Photographic Society in Bristol zu sehen sein, der Hauptpreis ist mit 5.000 £ dotiert. Bis zum 6. Februar 2022 habt Ihr die Möglichkeit, Eure Bilder in einer der zahlreichen Kategorien einzureichen.

 

Sony World Photography Awards 2022

Die von der World Photography Organisation ins Leben gerufenen Sony World Photography Awards gehören zu den vielseitigsten und größten Fotowettbewerben der Welt. Die Teilnahme an den Awards ist kostenfrei. Bewertet werden die Fotograf*innen anonym von einer Jury aus Branchengrößen. Alle Kategoriesieger*innen erhalten eine Fotoausrüstung von Sony und werden auf einer internationalen Wanderausstellung gezeigt. Zusätzlich gibt es Geldpreise in Höhe von 25.000 $.

 

Videos

Der RBB berichtet über den Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen, der in der Kunst unglaubliche 30 % beträgt.

 

Ein Blick über den Tellerrand: Wart Ihr durch die Bilder von Wilson Bentley auch von der Schönheit und Einzigartigkeit der Schneeflocken fasziniert? Veritasium hat den Physiker Kenneth Libbrecht besucht, der Schneeflocken untersucht und gezielt wachsen lässt.

 

Das Titelbild stammt von Aiph Doyan. Vielen Dank!

Ähnliche Artikel

3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Vielen Dank für die neuen Browser-Früchte. Ich bin gleich mal bei Chris Porsz hängen geblieben. Die Idee ist ja bestimmt nicht neu, aber seine Bilder und die vielleicht dahinter steckenden Geschichten haben mich fasziniert.
    Und da ich nebenbei einen Apfel-Blog bespiele, habe ich mich über den Hinweis auf den Wettbewerb der Apfel-Marke PinkLady® gefreut. Kannte ich noch nicht, kommt dann demnächst auch in den Blog :)
    Also schon mal ein sehr erfreulicher Start in den 3. Advent.

  2. „Der RBB berichtet über den Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen, der in der Kunst unglaubliche 30 % beträgt.“

    Im Schwergewichtsboxen ist es noch extremer.

    Viele Frauen machen zu brave Kunst. Sie sollten sich mehr trauen *) Mehr provozieren. Transzendieren.

    *) Soricht man mit Frauen vom Trauen, denken sie meist ans Heiraten …

    Warum haben Frauen nicht so gemalt wie Picasso oder Dali?

    Aileens Serie über großartige Fotografinnen wie zuletzt Anne Brigman zeigt ja, dass sie es können. Also los … ran an die Buletten …

  3. Immer wieder lohnenswert, erspart mir die aufwendige Sucherei, die meist eh nur Uninteressantes oder Kommerzielles ergibt. Neben dem Ampelartikel sind auch die anderen Beiträge auf Übermedien sehr interessant. Dafür ein Dankeschön!