27. September 2020 Lesezeit: ~3 Minuten

browserfruits 39.2020

Wenn Ihr heute nach der Lektüre der browserfruits noch etwas Zeit habt, dann schaut Euch mal unsere Bildbesprechungen von Donnerstagabend an. Wir stellen den Livestream weiter für Euch auf Youtube als Video zur Verfügung. Viel Spaß damit!

 

Linktipps

• Ein US-Fotograf möchte Nacktfotos von Frauen publizieren, die er vor vielen Jahren fotografiert hat – die Frauen wehren sich dagegen. Medienanwältin Marion Janke erklärt, worauf es in diesem Streit ankommt. → ansehen

• Der Deutschlandfunk berichtet über die Geschichte des Blitzlichts. So viel sei verraten: Wer Anfang des 20. Jahrhunderts damit arbeitete, lebte nicht ungefährlich. → ansehen

• Jörg Brüggemann portraitiert in seinem neuen Bildband die deutschen Autobahnen. Dafür fotografiert er nicht auf, sondern neben ihnen. Seine Aufnahmen sind schonungslos – aber auch sehr komisch. Die Süddeutsche Zeitung berichtet. → ansehen

• Millionen Äthiopier*innen sind blind oder stark sehbehindert. Vielen könnte mit Routineoperationen geholfen werden, doch es fehlt an Ärzt*innen. Der Fotograf Filippo Ferrara hat eine Krankenstation besucht. → ansehen

• Der Fotograf Ole Witt hat Berliner in ihrem Homeoffice portraitiert und die Frage gestellt: Ist diese Form, zu arbeiten, die Zukunft – oder bleibt es eine Notlösung? → ansehen

• Der Bayerische Wald ist ein echter Dschungel. Wie schafft es ein farbenblinder Fotograf, ihn in Szene zu setzen? Kilian Schönberger im Interview mit Spiegel-Online über Geduld, ungewohnte Perspektiven und wilde Momente. → ansehen

• Die Deutsche Welle stellt den Bildband „Ich lebe“ von „Save the children“ vor. Dominic Nahr zeigt darin Menschen aus aller Welt, die als Kinder Kriege überlebt haben. → ansehen

• Ob Modelle bald arbeitslos sind? Ikea Japan nutzte in seiner letzten Werbung CGI-Modelle. Mehr dazu auf PetaPixel. → ansehen

• Ein Videobeitrag über Walter Schels vom NDR. → ansehen

• Der Streit um TikTok in den USA geht weiter. Nun soll die US-Regierung ausführlich begründen, warum die chinesische Video-App in den USA gesperrt werden soll. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„How Wildlife Photography Became Art“ enthält Bilder aus den letzten Jahren des Wettbewerbs Wildlife Photographer of the Year. Es zeigt die Fortschritte und Veränderungen in Bezug auf Ansatz und Techniken in der Naturfotografie. Es erscheint im Verlag des Natural History Museum und kostet 37,14 €.

Der Katalog „Erwin Olaf“ bietet eine Reise durch Erwin Olafs gesamte bisherige Karriere, von der Chessmen-Reihe der späten 1980er Jahre, die ihm internationales Ansehen einbrachte, bis hin zum jüngsten Palm-Springs-Projekt von 2018. Der Band enthält einen Text von Walter Guadagnini und ein Gespräch mit dem Künstler selbst. Erschienen ist es im Verlag Silvana und kostet 22,51 €.

 

Ausstellungen

Bill Perlmutter: Vita Europe in the Fifties. Through a Soldier’s Lens
Zeit: 25. September – 11. Dezember 2020
Ort: Galerie Hilaneh von Kories, Belziger Str. 35, 10823 Berlin

Ruth und Lotte Jacobi
Zeit: 26. September 2020 – 10. Januar 2021
Ort: Freundeskreis Willy-Brandt-Haus, Stresemannstr. 28, 10963 Berlin

#protestsgoviral: Bilder des Aktivismus auf Instagram
Zeit: 25. September 2020 – 3. Januar 2021
Ort: Haus der Photographie / Deichtorhallen, Deichtorstr. 1–2, 20095 Hamburg

Jerry Berndt: Beautiful America
Zeit: 25. September 2020 – 3. Januar 2021
Ort: Haus der Photographie / Deichtorhallen, Deichtorstr. 1–2, 20095 Hamburg

180 Jahre Fotografie – Das Bildnis vom Kinde
Zeit: 26. September – 1. November 2020
Ort: Deutsches Fotomuseum, Raschwitzer Str. 11-13, 04416 Markkleeberg

 

Drüben auf Instagram

@mdivnishvilisofi – Die georgische Fotografin Sofi Mdivnishvili zeigt auf Instagram starke Aktaufnahmen.

 

Videos

Alles kann passieren – In Erinnerung an den Fotografen Gilbert Garcin.

 

Ein Beitrag über Elliott Erwitts Fotografien von Hunden.

 

Das Titelbild stammt von Garin Chadwick. Vielen Dank!

Ähnliche Artikel


1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.