06. Oktober 2019 Lesezeit: ~3 Minuten

browserfruits 40.2019

Bereit für eine neue Sammlung aktueller Linktipps? Ich habe wieder fleißig das Internet nach aktuellen Artikeln, Buchtipps und Ausstellungen durchsucht. Viel Spaß beim Durchsehen! Und wenn ich wichtige Artikel vergessen habe, schreibt mir gern. Für nächsten Sonntag bin ich bereits wieder auf der Suche.

 

Linktipps

• Der Auktionsmarkt in der Kunst ist so männerdominiert wie eh und je. Haben Frauen immer noch keine Chance in der Kunst? Ein Kommentar von Elke Buhr. → ansehen

• Die Süddeutsche berichtet über den Bildband „Life in a Sea of Red“, der Aufnahmen des Pressefotografen Liu Heung Shing zeigt. Er fotografiert seit 1976 im kommunistischen China und in der Sowjetunion. → ansehen

• Auch die Frankfurter Rundschau stellt einen Bildband vor: „Gold“ von Sebastião Salgado. → ansehen

• Der Stern berichtet anlässlich einer Werkschau von Thomas Struth in Bilbao über den deutschen Fotografen. → ansehen

• Ihr besitzt ein MacBook-Pro-Gerät mit 15 Zoll Größe, das zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurde? Dann dürft Ihr damit nicht fliegen, wie auch der britische Reisefotograf Julian Elliot lernen musste. → ansehen

• Brock Elbank fotografiert Menschen mit Narben. Für seine Serie sucht er noch weitere Menschen, die sich vor seine Kamera stellen möchten. → ansehen

• Der deutsche Fotograf Christoph Siegert arbeitete nach seiner Zeit im New Yorker Studio von Annie Leibovitz immer wieder bei anstehenden Projekten in Deutschland und Europa als Assistent für die Fotografin. Im Deutschlandfunk erzählt er von der Arbeit mit ihr. → ansehen

• Vor 150 Jahren nahm der deutsche Fotograf Albert Frisch das Leben im brasilianischen Regenwald auf. Ein Teil seiner Bilder wurde jetzt von Sotheby’s versteigert. PetaPixel zeigt die Aufnahmen. → ansehen

• Die Bilder sind zu pixelig? Genau das ist der clevere Trick dieser Serie für den WWF. Jedes Foto von Tieren, die vom Aussterben bedroht sind, besteht nur aus so vielen Pixeln wie es noch Exemplare gibt. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Animals“ : Ein Elefant ruht verliebt an der Schulter seines Herrn, ein Hund rollt auf dem Gepäckträger eines Fahrrads über die Schutthalden von Kabul – Steve McCurrys Fotos erzählen Tausende Geschichten. In diesem Band des Verlags Taschen präsentiert der Fotojournalist seine Lieblingsaufnahmen von Tieren. Er kostet 50 €.

„Fotografie in der Weimarer Republik“ : Die Jahre der Weimarer Republik zwischen 1918 und 1933 spielten für die Entwicklung der künstlerischen Fotografie und den qualitätvollen Fotojournalismus eine einzigartige Rolle. Von Revolution und Republik zu Tanz und Mode, von Neuem Sehen, Dada und Architektur zu Arbeiterfotografie, Technik oder Sport tritt die wechselvolle Geschichte jener Jahre ins Bild. Das Buch erschien im Verlag Hirmer und kostet 39,90 €.

 

Ausstellungen

Fotografie in der Weimarer Republik
Zeit: 1. Oktober 2019 – 19. Januar 2020
Ort: LVR LandesMuseum Bonn, Colmantstr. 14-16, 53115 Bonn

Moskau.Moscow.Mockba – Sandra Ratkovic
Zeit: 2. Oktober – 24. Oktober 2019
Ort: Kunstverein Erlangen, Hauptstr. 72, 91054 Erlangen

Ethereal. Photographic art from Norway
Zeit: 3. Oktober 2019 – 12. Januar 2020
Ort: FFF Fotografie Forum Frankfurt, Braubachstr. 30-32, 60311 Frankfurt (Main)

Amateurfotografie: Vom Bauhaus zu Instagram
Zeit: 3. Oktober 2019 – 12. Januar 2020
Ort: Museum Kunst & Gewerbe, Steintorplatz, 20099 Hamburg

 

Drüben auf Instagram

@sotblindlamp – Der griechische Fotograf Sotiris Lamprou zeigt auf Instagram sehr starke, surreale Schwarzweißfotos.

 

Videos

Portraits mit 900 mm Brennweite klingen nach einer schlechten Idee? Absolut, ergeben aber ganz lustige Videos.

 

Mathieu reist nach Finnland, um das Camera Rescue Center zu besuchen.

 

Das Titelbild stammt von Andre Furtado. Vielen Dank dafür!

Ähnliche Artikel

8 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. MacBook-Pro-Gerät mit 15 Zoll Größe, das zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurde dürfen bei manchen Fluggesellschaften nicht mitgeführt werden.
    Ich habe ein solches Gerät. Bei meinem MacBook-Pro hat sich das Gehäuse gewölbt, so dass der Bildschirm nicht mehr passgenau zugeklappt werden kann, ausserdem besteht wegen der aufgeblähten Akkus Brand-und Explosionsgefahr. Mein Gerät ist ausserhalb der Garantie, obwohl das Problem bei Apple bekannt ist, wird keine Abhilfe angeboten. In der Betriebsanleitung steht auch keinen Hinweis, dass sich die Akkus bei Belastung aufblähen können. Der Service bei Apple ist katastrophal!

    • Ist nicht ganz ungefährlich. Im besonderen, weil Lithium mit z.B. Wasser nicht löschbar ist.
      Das sich die Akkus aufblähen, wird im übrigen in keiner Betriebsanleitung stehen, da der Akku dann im prinzip defekt ist und Apple erwähnt niemals den Fehlerfall. Ich würde die tickende Bombe ganz schnell entsorgen, bzw. den Akku tauschen lassen (Nur meine Meinung zu dem Thema, ich kenn mich ein wenig aus, da ich Elektrofachkraft bin).

  2. Die verpixelten Tierbilder -die Anzahl der Pixel entspricht die der noch lebenden Exemplare- haben mich tief berührt.
    Für mich passten Form und Inhalt dieser Bilder perfekt zusammen.
    Die Bilder wirken auf mich wie der Abschied von diesen Tieren, mit den Fragen: „Welche sind die nächsten?“und „Wann kommt der Mensch?“

    Mit Grüßen von Jens