21. Mai 2018 Lesezeit: ~5 Minuten

Das Ego ist der Feind

Verabscheue Schmeichler*innen wie Betrüger*innen; denn jene wie solche verletzen diejenigen, die ihnen vertrauen. – Isokrates

Entwicklung. – Echte, persönliche, die Seele erfüllende, Schmetterlinge im Bauch machende Entwickelung. Das ist der Schlüssel zu meinem Glück, mein persönliches Maß für Erfolg. Es ist egal, was ich leiste oder wie viel ich erreiche. Ich definiere mich selbst als erfolgreich ganz einfach im Prozess der Entwicklung.

In letzter Zeit habe ich mich nicht sehr viel weiterentwickelt. Weder in meiner persönlichen noch in meiner fotografischen Karriere. Das führte dazu, dass ich einen Schritt zurückgetreten bin, um eine Bestandsaufnahme dessen zu machen, was meine Entwicklung ausmacht und was sie hemmt – die Menschen, Szenarien und Verhaltensweisen, die mir helfen oder mich aufhalten.

Etwas, das immer wieder zum Vorschein kommt, ist der Begriff des Ego. Der elitäre Gedanke. Die Selbstherrlichkeit, die unbegründeterweise durch einen Haufen Likes und Follows aufrecht erhalten wird. Insbesondere, wenn Dir viele Menschen folgen, haben die sozialen Medien die Tendenz, Dein Selbstwertgefühl, Deine Selbstgerechtigkeit und die Wahrnehmung Deiner eigenen Fähigkeiten aufzublasen – mit ansteigender Geschwindigkeit.

Natürlich ist das Ego nichts, was wir alle einfach so vollständig „beseitigen“ können. Als eine grundlegende menschliche Eigenschaft ist es etwas, dem wir uns alle ab und zu hingeben. Das Problem wird allerdings dann deutlich, wenn wir unsere Bescheidenheit verlieren und allmählich den verstohlenen Taktiken unseres Egos nachgeben, die es wachsen und unser Handeln unbemerkt beeinflussen lässt.

Als ich meine eigenen Verhaltensweisen analysiert und die anderer beobachtet habe, stellte ich fest, dass es die Mikro-Interaktionen des täglichen Lebens sind, die bei Weitem den schädlichsten Einfluss haben – weil Du nicht mitbekommst, dass sie Leid verursachen und unbewusst Deine Perspektive verpesten.

Mit Tausenden Likes bei jedem einzelnen Post ist es oft schwer, die eigenen Arbeiten noch bescheiden zu sehen. Wenn so viele Menschen dem zustimmen, was Du machst, ist es doch bestimmt das Richtige, oder? Aber der Haken ist, dass die Zustimmung niemals wirklich wieder abnimmt, im Gegenteil – je schneller Du läufst, desto schneller dreht sich auch das Hamsterrad.

Schlussendlich beginnt Dein Ego damit, Deine „Fähigkeiten“ und Deine „Kreativität“ – und somit den Wert Deiner Arbeiten – mit dieser Zustimmung zu verknüpfen. Es mündet darin, dass Du das tust, was der Algorithmus will. Du bleibst konsistent. Bewegst Dich auf den eingetretenen Pfaden. Es ist sicher. Und warm. Es ist ja auch so einfach, seinen eigenen Arbeiten emotional nahe zu stehen und in sie vernarrt zu sein.

Aber dann brennt Dein kreatives Gespür aus. Du kannst dieses eine Ding nur für eine bestimmte Zeit machen, bevor es nervtötend wird. Dein Markenzeichen ist genau das, was Dich davon abhält, Dich weiterzuentwickeln.

Je tiefer Du Dich von diesem Strudel hinunterreißen lässt, desto mehr wirst Du Dein eigenes Ego anderen aufdrängen. Du beginnst zu urteilen, zu kritisieren, die Arbeiten anderer mit Deinen zu vergleichen und nur Fehler zu sehen. Du verstrickst Dich in scheinbar unbedeutenden Neckereien und machst dabei die Arbeiten und den Erfolg anderer kaputt, ohne innezuhalten, um auch einmal die positive Sicht auf alles zu erwägen.

Anfangs ist es gutartig. Es kommt schrittweise. Es schleicht sich an Dich heran. Aber es ist wahnsinnig giftig.

Deine echte, persönliche Entwicklung kommt zum Stillstand und Du realisierst, dass Du das Elend nicht länger ertragen kannst. Und nachdem Du den Schmerz eine lange Zeit durchlitten hast, lastet das Nichtstun tatsächlich schwerer auf Dir als das Handeln – und so versuchst Du, dagegen anzugehen.

Die Ursache all dessen ist ein Irrglaube; Präsenz in den sozialen Medien, Einfluss, Promistatus, niedrig oder hoch, diese sozial konstruierten Status sind falsch und sollten keine Macht über Dich und Dein Selbstwertgefühl haben. Denn wenn Du sie einmal weglässt, bist Du einfach nur ein Mensch. Du bist wie der Rest von uns.

Ein Publikum zu haben, bedeutet, einen Zugang zu haben, um Deine Arbeiten mit anderen zu teilen und ihre Leben damit zu bereichern. Mehr nicht. Du hast ihnen gegenüber eine Verantwortung, sie aber nicht Dir gegenüber. Es sollte eine Einbahnstraße sein. Schenke der Welt Deine Kunst bedingungslos und erwarte dafür keine Gegenleistung. Keinen Ruhm, kein Vermögen und ganz sicher kein Ego.

Indem Du die sozialen Medien auf ihren Platz verweist – also ihre Wichtigkeit von Deinem Leben abkoppelst – gewinnst Du die Perspektive der Realität zurück. Dass Du nicht Gottes Geschenk an die Menschheit und nicht zu wichtig bist, die Weltlichkeit des Alltags ertragen zu müssen.

Kehre stattdessen zum Grundlegenden zurück. Wir sind Menschen, die Kunst miteinander teilen, weil sie unser Leben bereichert, indem sie Gefühle, Gedanken und Liebe auslöst. Wir sollten den wichtigen Zielen wie Bescheidenheit, Gewissenhaftigkeit und Selbsterkenntnis entgegenstreben.

Das Ego ist der Feind. War es schon immer. Mach Dich davon frei, wo immer Du kannst.

Dieser Artikel wurde für Euch von Samantha Evans und Aileen Wessely aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. Er erschien zuerst auf dem Blog von Pat Kay. Wir veröffentlichen ihn mit freundlicher Genehmigung.

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


12 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Trivialpsychologie. Das Ego ist der Feind. Die sozialen Medien sind schlecht. Ach ja, die böse Welt.

    Aber man hat eine Webpage UND eine Facebook-Seite UND einen Instagram-Account UND jammert dann, dass man tausend Likes bekommt, die einen nicht voranbringen, aber man zeigt auf all den Seiten nur mega-mainstream-mäßige Kitschbilder.

    Okay, ’nuff said. Genug gemeckert ;-)

    • man könnte auch mutmaßen, dass die sog. kunst hier gar keinen anderen ansatz hat, als für die sozialen medien gedacht zu sein, und ohne sie für den photographen seine existenzberechtigung zu verlieren. der stil ist offenkundig massenmedial ausgerichtet, sich daraus ergebend und darauf abzielend, von der motivwahl bis zur bearbeitung. weshalb so tun, als wäre indivduelle integrität wichtiger als die extrinsische? das ist doch gar nicht nötig.

    • Wieso schreiben Sie so etwas. Ihr Kommentar klingt für mich sehr herablassend und beinahe beleidigend. Haben Sie sich die Bilder überhaupt richtig angeschaut. Hier stellt jemand seine Sichtweise und eine eventuelle Lösung für sich dar.

      Lassen Sie es doch einfach so stehen oder blättern Sie weiter.

    • Vieles erscheint trivial! Und trotzdem ist es gut, immer mal wieder auf den Boden zurückgeholt zu werden.
      Würde ich mir gerade in meinem Beruf/-sumfeld häufig wünschen.
      Und was ist schon „Kunst“? Was ist „trivial“? …. was gefällt, was nicht?
      Philosophie „at it‘s best“!

  2. “Das Ego ist mein Feind”. Mit dieser Aussage kann ich nichts anfangen. Wieso bin ich mein eigener Feind?
    Doch die letzten beiden Absätze des Artikels sagen meiner Meinung alles aus. Diese sozialen Medien sind völlig unwichtig. Die Menschheit hatte auch (mehr) Bestand und (mehr) Gewicht, bevor es sie in dieser Form gab.
    Und noch etwas. Lasst doch diese unsägliche Unsitte, alles mögliche mit diesen sperrigen “*innen” zu verunstalten.

    • „Wieso bin ich mein eigener Feind?“ – Weil nicht alle Verhaltensweisen, die man an den Tag legt, insbesondere un- und unterbewusste, gesund sind. Sonst gäbe es mindestens einen Großteil der psychischen Störungen auch nicht.

  3. Das Ego ist kein Feind sondern ein Teil von dir.
    Nimm Abstand, beobachte es bewusst mit voller Präsenz. Höre nicht auf sein Quaken. Behandle es wie ein kleines Kind wenn es aufbegehrt, und widme dich mit heiterer Gelassenheit deinen Tätigkeiten.
    Bekämpfe das Ego nicht. Widerstand bringt immer Leid. Beobachte es wertfrei und es hat keine Macht über dich.
    “Das Ego sind die unbeobachteten Gedanken.”

    Jonas