06. November 2016 Lesezeit: ~5 Minuten

browserfruits 44.2016

Bei uns sammeln sich bereits jede Menge Kisten mit den Produkten für die vierte kwerbox. Da es einige Nachfragen gab: Auch wenn der Vorverkauf nicht die veranschlagten zwei Wochen dauerte, da alle kwerboxen bereits nach zwei Tagen ausverkauft waren, wird der Versand erst Mitte November stattfinden. Wir fühlen uns wie kleine Wichtel und freuen uns aufs Verpacken. Aber nun erst einmal zu den browserfruits.

 

Linktipps

• Cafe Art ist ein Projekt aus Großbritannien, das Obdachlosen eine Plattform bietet. An sie wurden 100 Einmalkameras mit dem Auftrag, London zu dokumentieren, verteilt. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung gezeigt. → ansehen

• Ein Interview mit Erik Kessels über sein neues Buch „Failed it. How to turn mistakes into ideas and other advice for successfully screwing up“. Zusammengefasst geht es darum, warum die wichtigste Eigenschaft für Kreative die Unsicherheit ist und Fehler durchaus auch gut sind. → ansehen

• Eine Dokumentation über die Berliner Fotoagentur OSTKREUZ gibt es aktuell in der Mediathek von ARD zu sehen. → ansehen

• Als der syrische Bürgerkrieg Aleppo erreichte, griff Hosam Katan zur Kamera. Heute lebt der 22-Jährige in Deutschland und hat einen Handyfoto-Workshop der Deutschen Gesellschaft für Photographie für junge Flüchtlinge geleitet. Ein Interview mit der FAZ. → ansehen

• Achtung, Katzencontent: Seth Casteel zeigt Katzen im Sprung. Das Projekt ist auch als Buch erhältlich. → ansehen

• Elia Locardi über die Möglichkeiten von Drohnen für die Fotografie und ein paar Tipps. → ansehen

• Nachdem die Chicago Cubs gewannen, gab es zwei Titelbilder: Das der Chicago Tribune, die noch auf eigene, angestellte Fotografen setzt und das der Chicago Sun-Times, die alle Fotografen entließ. Nicht, dass wir einen Beweis bräuchten, dass Fotograf zu sein mehr ist als nur auf den Auslöser zu drücken, aber das ist schon sehr genugtuend. → ansehen

• Colin Lowe hat aus einer Kartoffel eine Lochkamera gebastelt. Die Ergebnisse sind ganz passabel für eine Gemüsekamera. → ansehen

• Der französische Fotograf und Straßenkünstler Philippe Echaroux wurde vom Häuptling Almir Narayamoga Surui aus dem Surui-Stamm im Herzen des Amazonaswaldes in Brasilien kontaktiert, um zum Erhalt ihrer Umwelt beizutragen. Er projizierte Gesichter der Stammesmitglieder auf Bäume. Die Botschaft ist klar: Mit jedem gefällten Baum trägt man auch zum Aussterben der Ureinwohner bei. → ansehen

• Der Landschaftsfotograf Heiko Gerlicher im Interview über seine mystischen Naturbilder. → ansehen

 

Buchempfehlungen

North KoreaFotos, die die Welt bewegten

„North Korea – The Power of Dreams“ von Xiomara Bender ist das Ergebnis etlicher Reisen in eine Welt voller Mysterien. Mit dem Fotoapparat unterwegs in einem Land, in dem unbedacht gemachte Fotos schmerzhafte Repressionen für die Menschen vor der Kamera bedeuten können. Auf Spurensuche in Nordkorea, wo das Individuum scheinbar keine Spuren hinterlässt und das Volk angeblich alles ist. Erschienen ist es im Verlag Kehrer und kostet 35 €.

„Fotos, die die Welt bewegten“ dokumentiert bedeutende Augenblicke des 20. und 21. Jahrhunderts. Hier finden jene Fotografien ihren Platz, die zu ikonenhaften Sinnbildern geworden sind. Erschienen im Verlag Prestel kostet es 19,95 €.

 

Ausstellungen

Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU
Zeit: 4. November 2016 bis 7. Mai 2017
Ort: Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Olbrichtplatz 2, 01099 Dresden

Jiro Shimizu: African Quest / Sophie’s Castle
Zeit: 2. November bis 2. Dezember 2016
Ort: Flo Peters Gallery, Chilehaus C Pumpen 8, 20095 Hamburg

Die Bewegung greifen. Tanzfotografien von Karl Werner Maria Meyer
Zeit: 4. November 2016 bis 29. Januar 2017
Ort: Fotogalerie Heeder, Virchowstr. 130, 47805 Krefeld

Bernd und Hilla Becher: Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes
Zeit: 4. November 2016 bis 19. März 2017
Ort: SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln

Hans Eijkelboom – Photographische Konzepte, 1970 bis heute
Zeit: 4. November 2016 bis 13. März 2017
Ort: SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln

Danila Tkachenko: Restricted areas
Zeit: 5. November 2016 bis 31. Januar 2017
Ort: Anzenberger Gallery, Absberggasse 27, 1100 Wien

 

Drüben auf Instagram

© sabekr© sabekr
© sabekr© sabekr

@sabekr – Melancholie in schwarzweiß. Die Bilder von Sabekr passen perfekt zu trüben Herbsttagen.

 

Fotowettbewerbe

Olympus-Fotowettbewerb „BIG PICTURES“

Ein Fotowettbewerb für alle Olympus-Fotograf*innen. Gesucht werden Bilder von unvergesslichen Augenblicken, faszinierenden Naturschauspielen, großen Gefühlen, wundervollen Begegnungen oder ergreifenden Erlebnissen. Zu gewinnen gibt es Produkte von Olympus und die Gewinnerbilder werden auf dem Umweltfotofestival HORIZONTE in Zingst ausgestellt. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2017.

 

Videos

Adorama sucht den „Top Fotografen“. Auf Youtube gibt es nun die erste Folge zu sehen, in der die fünf ausgewählten Fotograf*innen ein Actionportrait erstellen sollen.

 

Ein Blick über den Tellerrand: Warum das Leben keine Reise ist und wir mehr im Moment leben sollten.

 

Unser Titelbild kommt heute bonm Farbstich. Vielen Dank dafür!

Ähnliche Artikel


2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. offtopic

    Habe mir die Pflanzenwelt Anne Hennings wieder angesehen (18.5.2015) und wollte schreiben, wie wunderschön die sind – nur sind dort die Kommentare geschlossen (oder nie offen). Dann sag ich’s halt hier: Wunderschön!