22. August 2021 Lesezeit: ~3 Minuten

browserfruits 34.2021

Es ist kalt und nass und ich musste noch einmal auf den Kalender schauen, um mich zu vergewissern, dass nicht schon der Herbst da ist. Aber nein, Sommer soll das noch sein. Ich hoffe, Ihr habt beim Lesen der heutigen browserfruits eine warme Decke um Euch gewickelt.

 

Linktipps

• Der Fotograf Hervé Lequeux hat den Alltag von jungen Geflüchteten dokumentiert, die in der spanischen Exklave Ceuta verzweifelt auf ein besseres Leben hoffen. → ansehen,

• Fotografin Laila Sieber hat junge jüdische Menschen begleitet, mit ihnen Schabbat gefeiert, in der Schule oder beim Sport vorbeigeschaut – und dabei große Vielfalt erlebt. → ansehen

• Digitale Fotos selbst oder im Labor drucken? Das Monopol-Magazin hat einige Gedanken zu dieser Frage veröffentlicht. → ansehen

• Kaum zu ertragen sind die Aufnahmen der Fotojournalistin Jo-Anne McArthur. Sie hat spanische Kaninchenfarmen dokumentiert, die Fleisch für Restaurants in Großbritannien produzieren. → ansehen

• d-pixx zeigt die prämierten Bilder der CEWE Photo Awards 2021. → ansehen

• Die US-Regierung startet einen neuen Anlauf, vor Gericht die Zerschlagung des Online-Unternehmens Facebook zu erreichen. → ansehen

• Das Smithsonian hat seltene Fotografien der ersten afroamerikanischen Studios erworben. → ansehen

• Zeit Online spricht mittlerweile von einer „Chronologie einer Eskalation“: Ein Artikel über den Streit um das geplante Fotoinstitut. → ansehen

• Übermedien berichtet von der Gratwanderung: Aus Afghanistan berichten, ohne sich und andere zu gefährden. → ansehen

• Der Deutschlandfunk hat einen Lese- und Hörbeitrag über die Fotografin Tina Modotti. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Christo and Jeanne-Claude: In/Out Studio“ : Christo und Jeanne-Claude haben einige der atemberaubendsten Kunstwerke des 20. und 21. Jahrhunderts geschaffen. Mit ihren Projekten haben sie die traditionelle Vorstellung von Malerei, Skulptur und Architektur radikal in Frage gestellt. Der Bildband ist die erste umfangreiche Publikation zum Werk der beiden, die nach Christos Tod im Mai 2020 erscheint. Er kostet 58 €.

„Das Adressbuch der Dora Maar“ : Dora Maar erhält mit dieser außergewöhnlichen Künstlerinnenbiografie endlich ein eigenes Gesicht. Brigitte Benkemoun rekonstruierte während ihrer zwei Jahre andauernden Recherche anhand eines zufällig entdeckten Adressbüchleins das Leben und Lieben dieser Frau, die zu den großen Fotografinnen ihrer Zeit gehörte. Das Buch kostet 12 €.

 

Ausstellungen

Abschlussausstellung: F3–Masterclass Dokumentar-Fotografie
Zeit: 25.–29. August 2021
Ort: f³ – freiraum für fotografie, Waldemarstraße 17, 10179 Berlin

Stefan Scherf: Das goldene Vlies
Zeit: 27. August – 12. September 2021
Ort: Enfants Artspace, Pilatuspool 19, 20355 Hamburg

Aby Warburg: Bilderatlas Mnemosyne: Das Original
Zeit: 21. August – 31. Oktober 2021
Ort: Deichtorhallen Hamburg – Sammlung Falckenberg, Phoenix Fabrikhallen, Wilstorfer Straße 71, Tor 2, 21073 Hamburg

 

Drüben auf Instagram

@shriveling – Ich weiß nicht, warum Gabriel Guerrero sich auf Instagram in der Kategorie Musik einsortiert, aber seine Fotografie ist absolut sehenswert und etwas düster.

 

Videos

Tomary hat eine der kleinsten 360°-Action-Kameras getestet: Die Insta360 Go 2.

 

Der Fotograf Frank Kunert aus Boppard schafft irritierende Miniaturwelten, die er fotografiert. Für seine Fotokunst erhält er 2021 den Heinrich-Zille-Karikaturistenpreis.

 

Das Titelbild stammt von Josue Rosales. Vielen Dank dafür!

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ach, Wetter wird überschätzt :) Vielen Dank für die neuen Früchte. Was mich (positiv) überrascht hat: Die meisten der ausstellenden Fotograf:innen der F3-Masterclass haben eigene Websites, wenige verlinken auf IG. Beim Durchklicken der Auftritte fällt mir wieder einmal der Unterschied zwischen den genormten IG-Seiten und einer eigenständigen Präsenz auf – selbst (?) eine Ein-Foto-Startseite wie die von Jörg Meier (https://jm70.de) macht *mich* neugieriger als die IG-Kachelwände. Wobei ich Portfolio-Baukästen, die nur ein Format zulassen, auch nicht so dolle finde :)