20. Juni 2021 Lesezeit: ~4 Minuten

browserfruits 25.2021

Ich hoffe, Ihr könnt die warmen Tage genießen, auch wenn die Schwimmbäder nur in minimalistischer Auslastung laufen dürfen. Vielleicht könnt Ihr Euch ja ein kühles Eis schnappen, um unsere browserfruits zu genießen. Viel Spaß beim Lesen!

 

Linktipps

• Dirk Primbs hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Fotopodcasts aufzulisten. Hier geht’s zur Übersicht. → ansehen

• Der Fotograf Robert Fleischhanderl ist durch eine Garten-Serie auch seiner Mutter und seiner Familiengeschichte näher gekommen. Das Monopolmagazin hat ein Interview mit ihm geführt. → ansehen

• Eine Londoner Unternehmerin wehrt sich gegen Dickpics und verewigt sie nun als NFTs im Internet. Der Spiegel hat ein Interview mit ihr über die Idee geführt. (Hinweis: In Deutschland ist das ungefragte Verschicken von Dickpics illegal, anders als in England, wo Frau Scaman lebt.) → ansehen

• Die jüngsten Distanzfotos der Staatenchefs in Cornwall und Brüssel zeigen: Das Gruppenportrait hat ein neues Level erreicht. Eine kulturhistorische Betrachtung von Diego Velázquez bis „Raumschiff Enterprise“. → ansehen

• Angelika Platen fotografiert seit den 1960er Jahren Künstler, hatte Beuys, Polke und Warhol vor der Kamera. In einem neuen Bildband konzentriert sie sich ganz auf Künstlerinnen. Zeit Online zeigt eine Auswahl ihrer Portraits. → ansehen

• Ein zehn Jahre alter Schnappschuss der Amateurfotografin Hannah Huxford wurde von Google für eine Werbekampagne gekauft. Er zeigt eine Möwe, die Pommes frisst. → ansehen

• Wenn der Chef einschläft, haben die Angestellten Spaß mit Bildbearbeitung. → ansehen

• PetaPixel zeigt die besten Sportfotos der letzten 25 Jahren der World Sports Photography Awards. → ansehen

• Wusstet Ihr, dass es eine Hall of Fame der Fotografie gibt? Dieses Jahr werden neun Fotograf*innen aufgenommen. Darunter sind zum Beispiel Sally Mann und Pete Souza. → ansehen

• Die Pulitzerpreise wurden verliehen. Der US-Journalismuspreis geht an „BuzzFeed“, das für die Recherche zur Lage der Uiguren ausgezeichnet wird. Zudem wurde die die Corona-Berichterstattung der „NYT“ prämiert. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Do Not Erase“ : Während in anderen Bereichen Tafeln durch Whiteboards und digitale Präsentationen ersetzt wurden, bleiben Mathematiker*innen der Kreide treu. Jessica Wynne bietet mehr als hundert Fotografien dieser Tafeln, die von einer vielfältigen Gruppe von Mathematiker*innen auf der ganzen Welt gesammelt wurden. Essays von allen über ihre Arbeit und ihre Prozesse ergänzen die Bilder. Das Buch ist in der Princeton University Press erschienen und kostet 30,65 €.

„KEEP AN EYE SHUT“ gibt einen Überblick über das Werk der Japanerin Hanayo Nakajima, die als Fotografin, Malerin, Musikerin und Modell tätig ist. 1989 ließ sich die damals 19-Jährige zur Geisha (Hangyoku) ausbilden und machte ihre ersten Fotos mit der alten Kamera ihres Vaters. Ihre Bilder waren Wegbereiter der „Girlie-Fotografie“ in Japan. Heute arbeitet Hanayo mit internationalen Musiker*innen zusammen. Das Buch ist im Verlag Kehrer erschienen und kostet 39,90 €.

 

Ausstellungen

Im Rahmen des „f² Fotofestival“ gibt es 16 Ausstellungen zum Thema „Identität“ in und um Dortmund – noch bis zum 27. Juni 2021.

Double Dialogues
Zeit: 12. Juni – 22. August 2021
Ort: Museum für Photographie Braunschweig e. V., Helmstedter Straße 1, 38102 Braunschweig

Fotogeschichten zur Migration
Zeit: 19. Ju­ni – 3. Ok­to­ber 2021
Ort: Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln

 

Drüben auf Instagram

@mimivollgraf – Mimi ist Portrait- und Lifestyle-Fotografin aus Berlin. Schenkt ihr ein paar Likes, denn ihre Bilder haben es verdient.

 

Videos

Evan Ranft spricht über mögliche Gründe dafür, warum sich niemand für Deine Fotografie interessiert.

 

Tomary testet Drohnen aus China, die nur 30 € kosten.

 

Das Titelbild stammt von Annie Spratt. Vielen Dank!

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Aileen Wessely – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.