05. Februar 2021 Lesezeit: ~13 Minuten

Im Gespräch mit Marvel Harris

Marvel und ich lernten uns 2016 online kennen, schrieben sporadisch SMS und trafen uns schließlich 2018. Auf dem Weg wurden wir Freunde. Ich wollte an dieser Stelle Marvel an Hand von Fakten vorstellen, aber sind sein Alter oder sein Geburtsort hier wichtig? In meinen Augen ist es wichtiger, dass Marvel ein wunderbarer Mensch ist.

Er ist ein preisgekrönter Fotograf, dessen dokumentarische Selbstportraits unglaublich kraftvoll sind. Und er hat eine wichtige Geschichte zu erzählen. Es folgt ein Gespräch mit Marvel über sein erstes Buch.

Dein Buch erzählt eine sehr persönliche Geschichte. Wie war es, das Buch zum ersten Mal in den Händen zu halten?

Das erste Mal, dass ich das fertige Buch tatsächlich sah, war, als ich vor dem Stapel mit 600 Exemplaren stand, den ich unterschreiben wollte. An was ich mich in diesem Moment erinnere, ist meistens das Fehlen von Glück.

Portrait einer traurigen Person

Du warst unglücklich?

Nein, nein. In diesem Moment fühlte ich das Glück einfach nicht, es war eher wie eine Leere. Ich denke, es hat wegen meines Autismus eine Weile gedauert, bis mir das Ganze richtig klar wurde. Ich musste erst einmal alle Informationen verarbeiten, die mit der Veröffentlichung des Buches tatsächlich einhergingen. Außerdem war ich so nervös, zu unterschreiben. Ich hatte Angst, das Buch mit einer nicht perfekten Unterschrift zu ruinieren.

Und später?

Später war ich stolz auf mich. Ich habe so hart an diesem Projekt gearbeitet und so viele Jahre lang: Das erste Foto auf dem Cover ist immerhin von 2014.

Buchcover zeigt eine weinende Person

Das macht mich neugierig: Warum hast Du dieses Bild als Cover ausgewählt?

Das war ich gar nicht. Der Grafikdesigner des Buches, Sybren Kuiper, hat es ausgewählt. Als er es zum ersten Mal vorschlug, konnte ich nicht weniger zustimmen. Ich denke, es war zu konfrontativ für mich. Aber nach einer Weile, als ich es wieder und wieder ansah, verstand ich, dass es genau aus diesem Grund das Cover sein musste. Lustigerweise war dieses Titelbild nicht einmal in meiner ersten (eigentlich wirklich großen) Auswahl von Bildern für das Buch.

Viel später habe ich mich mit weitaus älteren Bildern befasst, die ich zunächst nicht als Teil meines Projekts angesehen hatte. Bewusst habe ich das Projekt erst 2017 begonnen. Aber dann wurde mir klar, dass ältere Aufnahmen bereits ein Teil davon waren – das hatte ich bis dahin einfach nicht gesehen.

Dein Name Marvel bedeutet „Wunder“, „Wunderwerk“, „Staunen“ oder „Mirakel“. Ich finde es einen glücklichen Zufall und eine kluge, logische Entscheidung, ihn zum Titel des Buches zu machen. Natürlich ist es Dein Name, aber gleichzeitig erbt er eine Bedeutung, die sicher das Gefühl vieler beim Betrachten des Buches beschreiben wird. War der Gedanke Teil Deiner Entscheidung oder siehst Du Deinen Namen einfach als Deinen Namen?

Du hast es fast genauso beschrieben, wie Sybren es formuliert hat, als er mir „Marvel“ als Titel vorschlug. Wieder stimmte ich zunächst überhaupt nicht zu, da es mir so eitel erschien, meinem Buch meinen eigenen Namen zu geben. Aber seine Gründe haben mich überzeugt. Das zeigt wirklich, wie wichtig es ist, mit einem Grafikdesigner zusammenzuarbeiten und das Buch nicht selbst zu erstellen. Ich hätte dieses Titelbild oder den Titel nicht selbst so gewählt, aber sie sind genau richtig so.

Schreiende nackte PersonNackte Person dreht sich weg

Ich hoffe, die Frage ist nicht zu persönlich: Haben Deine Eltern den Namen wegen seiner Bedeutung für Dich ausgewählt?

Auf jeden Fall. Meine Eltern hatten bereits aufgegeben, ein Baby zu bekommen, als meine Mutter überraschend schwanger wurde. Ich war in der Tat das Wunder, auf das sie gehofft hatten. Ich persönlich habe meinen Namen immer gehasst. Das änderte sich, als ich meine Transition von weiblich zu männlich begann.

Die Leute hatten sich immer über meinen Namen lustig gemacht. Sagten mir, dass es ein Jungenname sei, machten Witze über die Marvel-Comics und Spiderman und so weiter. Während meiner Transition fing ich an, ihn zu mögen, weil er nicht sehr häufig ist und eine Art Einzigartigkeit widerspiegelt.

In meinen Augen ist es einer der schönsten Namen und ich wollte gerade fragen, wie es möglicher ist, ihn zu hassen. Aber die Witze erklären es natürlich traurigerweise. Ist es nicht verheerend, wie andere Menschen die Macht haben, uns etwas an uns selbst hassen zu lassen, indem sie sich einfach lustig machen?

So wahr. Ich erinnere mich lebhaft daran. Als ich jünger war und noch als Mädchen lebte, lachten die Leute über die wenigen Haare zwischen meinen Augenbrauen. Das führte dazu, dass ich sie auffüllte. Es ist etwas so Winziges, aber aufzuhören, sie aufzufüllen, fühlte sich wie ein sehr großer Schritt an.

Interessanterweise habe ich das Gefühl, während der Corona-Pandemie zu Hause und isoliert zu sein, konfrontiert mich damit, über mein eigenes Schönheitsideal nachzudenken. Ich frage mich, was ich an mir mag, wenn niemand hinschaut oder urteilt. Manchmal denke ich auch über meine Transition nach. Ich würde nicht sagen, dass ich mich zu 100 % männlich fühle.

Ich denke, ich identifiziere mich eher als nicht-binär. Und ich frage mich: Wenn ich früher meine Autismusdiagnose bekommen hätte, gelernt hätte, damit umzugehen und mich mehr akzeptiert hätte, hätte ich dann bestimmte Schritte meiner Transition anders gemacht? Zum Beispiel die Dosierung von Hormonen?

Aufgeschlagenes Buch zeigt eine Person im Krankenhaus mit Narben an der Brust

Dies führt mich zu einem Thema, über das wir früher bereits einmal gesprochen haben. Ich denke, es ist wichtig, es noch einmal anzusprechen: Die meisten Menschen erwarten von Deinem Buch, dass es traurig beginnt und glücklich endet. Deine Transition sollte mit einem vollkommen glücklichen Marvel enden. Es gibt viel Druck von außen auf Dich, aber auch teilweise von Dir selbst, dass Du endlich glücklich sein solltest.

Als ich anfing, das Buch zu machen, hatte ich auch die Idee eines Happy Ends. Aber je näher wir dem Ende kamen, desto mehr wurde mir klar, dass es keines gibt und ich auch nicht so tun kann, als gäbe es eins. Als Menschen entwickeln wir uns alle ständig weiter und niemand von uns weiß genau, wer wir sind und was wir sein werden oder wollen. Es ist menschlich, „unvollendet“ zu sein.

Ich denke auch, dass Dein Buch besonders wertvoll für Menschen ist, die sich möglicherweise in derselben Position befinden wie Du, als Deine Reise begonnen hat. Weil wir kein weiteres falsches Märchen brauchen à la „Wenn Du das tust, wirst Du glücklich.“

Absolut. Aber ich muss zugeben, es war beängstigend, ehrlich zu sein und zuzugeben, dass ich immer noch an Depressionen leide und immer noch gegen meine Essstörung kämpfe. Ich begann meine Transition mit der Hoffnung und Erwartung, dass ich mich von beiden Dingen erholen würde. Hauptsächlich weil ich viele Geschichten von Menschen las, die sagten, ihre Transition habe dazu geführt, dass sie vollkommen glücklich waren.

Aus heutiger Sicht kann ich nur davon ausgehen, dass zumindest ein bestimmter Prozentsatz dieser Menschen nicht die ganze Geschichte erzählt hat, weil es natürlich beängstigend ist, sich und der Welt das zuzugeben. Als Transgender kann eine Transition unglaublich wichtig sein und so viel helfen. Aber es ist kein Wundermittel, das alle Probleme löst. Ich arbeite derzeit mit Forscher*innen auf der ganzen Welt zusammen, die den Zusammenhang zwischen Autismus und geschlechtsspezifischer Dysphorie untersuchen.

Person im Regen sieht nach oben

Erinnerst Du Dich, wie Du auf die Möglichkeit und das Konzept der Transition gestoßen bist?

Es war reines Glück, dass ich etwas über die Geschlechtsidentität gelernt habe. Als ich mit einer Freundin darüber sprach, wie ich mich fühlte und womit ich zu kämpfen hatte, fand ich nicht die richtigen Worte, um mich auszudrücken. Sie lachte plötzlich und fragte, ob ich „Geschlechtsidentität“ meinte. Ich hatte noch nie davon gehört, begann online zu recherchieren und es eröffnete sich mir eine ganz neue Welt. Das war im Jahr 2016.

Ich denke, ich habe zur selben Zeit das erste Mal davon erfahren. Ist es nicht verrückt, dass wir in der Schule nichts darüber lernen? Psychische Gesundheit und alles, was mit Sexualität zu tun hat, wird komplett ausgelassen. Aber das ist vielleicht eine Diskussion für ein anderes Mal. Ich möchte lieber über Deinen Mut sprechen, eine so intime Reise und so viele Dinge, die Du durchleiden und für die Du kämpfen musstest, zu teilen. Du hast Dich damit verletzlich gemacht. Wo nimmst Du diesen Mut her?

Nun, ich nenne es nicht wirklich Mut. Denn wenn wir es Mut nennen, machen wir es zu einer sehr großen, einschüchternden und schwer nachzuahmenden Sache. Und meiner Meinung nach ist das ein gefährlicher Schritt. Weil es das Gegenteil von dem ist, was ich erreichen möchte: Ich möchte, dass es ein normales Thema ist, über das jeder sprechen kann, denn das ist es, was wir in der Gesellschaft brauchen.

Das macht so viel Sinn und lässt mich definitiv das Wort „Mut“ überdenken. Es ist eine schwierige Situation. Vielleicht liegt es daran, dass Du mir in diesem Thema bereits einen Schritt voraus bist. Aus Deiner Sicht ist es nicht mehr mutig, vielleicht eher „notwendig“? Aber für die meisten Menschen, die in einer Gesellschaft leben, die es als Tabuthema betrachtet, ist es immer noch mutig, und das ist ein Teil des Problems, so seltsam das auch klingt. Wir brauchen fast ein neues Wort, das Wertschätzung zeigt, aber die Handlung nicht in etwas so Großes verwandelt. Was ich mich dabei frage: Für wen ist Dein Buch gemacht?

Besonders für Transgender. Aber auf einer breiteren Ebene kann es für alle sein, die sich mit Traurigkeit, Scham, Angst und so weiter befassen. In meinem Buch geht es nicht nur um Geschlecht oder Transition. Ich denke, viele Menschen können sich in einigen Emotionen wiedererkennen. Denn am Ende ist es die Reise eines Menschen, der versucht, das Leben bestmöglich zu leben und gleichzeitig mit einer Geisteskrankheit umzugehen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten Menschen auf der Welt Probleme mit ihrem eigenen Körper haben und mit dem engstirnigen Bild von Geschlecht zu kämpfen haben, in das viele von uns immer noch zu passen versuchen. Apropos engstirniges Bild, Transgender hören oft Fragen wie: „Was ist Dein Ziel?“, „Welche Operationen hast Du durchgeführt?“, „Wo bist Du auf Deiner Reise?“ Viele Menschen scheinen zu erwarten, dass eine Transition ein Startdatum und eine Ziellinie hat. Und sie erwarten, dass sie selbst die intimsten Fragen stellen dürfen. Wie gehst Du damit um?

Oh, man lernt definitiv, mit unangemessenen Fragen umzugehen, wenn man öffentlich über die Transition spricht. Ich sage den Leuten, dass sie fragen können, was sie wollen. Wenn ich mich mit einer Frage unwohl fühle, sage ich es. Aber es ist wahrscheinlich ein schmaler Grat zwischen der Aufklärung zu dem Thema und der Förderung des Voyeurismus.

Unscharfes Bild einer Person im Krankenhausbett. Ein Besucher sitzt am Bett.

Was war für Dich die größte Schwierigkeit bei der Erstellung des Buches?

Auf jeden Fall mein obsessiver Perfektionismus. Es ist Teil meines Autismus und steht mir sehr oft im Weg. Nur ein kleines Beispiel: Es gibt ein Foto, das leicht unscharf ist (weil ich es aufgenommen habe, als ich gerade nach einer Operation aufgewacht bin und noch nicht klar genug war, um die Kamera auf Autofokus zu stellen). Dieses Bild hat es fast nicht ins Buch geschafft, obwohl es einer der wichtigsten Momente für mich war.

Mir wurde gerade bewusst, dass ich Dich zwar gefragt habe, für wen Du das Buch gemacht hast, aber nicht warum.

Ist es nicht seltsam, dass so viele Menschen Schwierigkeiten haben, über traurige Dinge zu sprechen? Gleichzeitig lieben so viele von uns traurige Lieder. Was ist der Unterschied? Fühlen wir uns verstanden? Geht es einer anderen Person genauso? Ich denke, wir brauchen diese Lieder, weil wir nicht darüber reden. Ein Lied kann Dir zeigen, dass ein Gefühl existiert, dass es normal ist und dass es in Ordnung ist, sich so zu fühlen.

Das wollte ich auch mit meinem Buch bewirken: Zeigen, dass es echte Transgender gibt, dass es ihnen erlaubt ist, zu existieren, dass es in Ordnung ist, darüber zu sprechen und dass es in Ordnung ist, all diese Dinge zu fühlen. Es ist in Ordnung. Es ist okay.

Dieses Interview wurde von Katja Kemnitz für Euch aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Ähnliche Artikel

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.