30. August 2020 Lesezeit: ~4 Minuten

browserfruits 35.2020

Wir sind wahnsinnig aufgeregt und arbeiten gerade an den letzten Details für unsere große Überraschung am Dienstag! Um die Zeit bis dahin für Euch zu füllen, gibt es heute natürlich eine Portion browserfruits und am Montag noch eine neue Fotoaufgabe für die Woche.

 

Linktipps

• Könnt Ihr Euch Google Street View in den 1940er Jahren vorstellen? Mit dieser Karte lauft Ihr durch das New York City vor 80 Jahren. Jeder schwarze Punkt ist ein Foto. → ansehen

• Maximal flexibel sollen Arbeitsplätze heute sein. Doch wie fühlt sich das für die Menschen an? Der Fotograf Jakob Schnetz war in deutschen Firmenzentralen unterwegs – und hat Bilder der Entfremdung mitgebracht. → ansehen

• Wie viel Geduld man als Naturfotograf*in haben muss, zeigt dieser Artikel über Michael Forsberg auf National Geographic eindrücklich. Notizen aus dem Tagebuch des Forschers sowie Skizzen der Aufstellung von Tarnzelt und Kamera unterstützen den Text. → ansehen

• Manchmal kann man als Tierfotograf*in aber auch einfach sehr viel Glück haben und plötzlich sitzt das langersehnte Motiv auf dem eigenen Rücken. → ansehen

• Auf Charity-Auktionen kaufte das Whitney Museum of American Art günstig Werke Schwarzer Künstler*innen für eine Ausstellung. Nun gibt es einen Shitstorm, denn der niedrige Preis war für Menschen gedacht, die sich sonst keine Kunst leisten können. → ansehen

• Daniel Voshart hat mit Hilfe von künstlicher Intelligenz, Photoshop und historischen Referenzen fotorealistischer Portraits römischer Kaiser erstellt. → ansehen

• Bereits 2014 erbte Dylan Scalet eine umfangreiche Sammlung von Fotos, die von seinem Großvater Jack Sharp zwischen 1950 und 1970 aufgenommen wurden. Den Lockdown nutzte er nun endlich, um sie zu digitalisieren und entdeckte dabei einige Schätze. → ansehen

• Habt Ihr Euch schon einmal über harte Schatten in Portraits geärgert? Ein neues AI-Tool rechnet diese Schatten nun aus Gesichtern heraus. Die Ergebnisse sind noch nicht immer perfekt, zeigen aber, was künstliche Intelligenz alles leisten kann. → ansehen

• Im September geht Peter Bitzer als langjähriger Geschäftsführer der Kölner Fotoagentur laif in den Ruhestand. Für die ProfiFoto sprach Damian Zimmermann mit ihm unter anderem über das sich ständig verändernde Agenturgeschäft, den Magazin-Markt und die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf eine gesamte Branche. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Wir sind hier, wir sind laut: Fridays for Future“: Weltweit folgen junge Menschen dem Beispiel von Greta Thunberg und demonstrieren als Teil der Bewegung Fridays for Future für den Klimaschutz. Andrea Baumgartl hat diese Kundgebungen von Beginn an begleitet. Aus nächster Nähe und mit großer Anteilnahme zeigt sie die Entschlossenheit, mit der die Jugendlichen selbstbewusst für ihre Zukunft streiten. Das Buch ist im Verlag Kerber erschienen und kostet 25 €.

In „Hundefotografie“ vermittelt Anna Auerbach die Grundlagen der Hundefotografie und gibt viele nützliche Tipps. Angefangen von den psychologischen Kniffen im Umgang mit dem Hund über die technischen Grundlagen bis zu praxisnahen Workshops zu Aufnahmesituationen. Das Buch ist im dpunkt.Verlag erschienen und kostet 34,90 €.

 

Ausstellungen

Tabea Borchardt und Vesko Gösel: „Display für nichts“
Zeit: 30. August – zum 11. Oktober 2020
Ort: kunstwerden e. V., Ruhrtalstr. 19, Tor 2, 45239 Essen/Werden

Candida Höfer: Libraries: the Return
Zeit: 28. August – 30. Oktober 2020
Ort: Neue Galerie Gladbeck, Bottroper Str. 17, 45964 Gladbeck

René Groebli: Platin Palladium Prints
Zeit: 1. September – zum 9. Oktober 2020
Ort: in focus Galerie, Hauptstr. 114, 50996 Köln

 

Drüben auf Instagram

@meg_nlo – Meg Loeks ist eine Meisterin des inszenierten Kinderportraits und hat mit ihren kitschigen Aufnahmen auf Instagram großen Erfolg.

 

Videos

Fotografien aus dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71: Sie zählen zu den frühesten Kriegsfotografien überhaupt und ihre Wiederentdeckung ermöglicht einen gänzlich neuen Zugang zu diesem historischen Ereignis, das sich 2020 zum 150. Mal jährt.

 

Er hat die Gemüter zu seinen Lebzeiten so erregt wie kein anderer Fotograf. Heute gilt Mapplethorpe als einer der wichtigsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Eine Dokumentation auf ARTE zeigt das Leben des Künstlers. (NSFW)

 

Das Titelbild stammt von Deb Kennedy. Vielen Dank dafür!

Ähnliche Artikel


5 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Da bin gespannt auf den 1.September und drücke Euch die Daumen für einen guten Start! Die Browserfruits sollten in jedem Fall bleiben, sind sie doch immer eine Inspiration, zumal sich manchmal echte Schätzchen darin finden.