15. März 2020 Lesezeit: ~6 Minuten

browserfruits 11.2020

Wir hoffen, Ihr seid als Kreative nicht zu stark von den aktuellen Veranstaltungsausfällen betroffen. Natürlich geht es auch in unseren heutigen Links nicht ohne das Thema Coronavirus. Aber auch einige andere spannende Artikel haben wir gesammelt. Viel Spaß mit unseren browserfruits.

 

Linktipps

• Der Deutsche Journalisten-Verband hat gemeinsam mit dem Spiegel die Titelseiten verschiedener Magazine angesehen und eine Studie erstellt, wie viele Cover von Frauen erstellt werden. Die Ergebnisse sind ernüchternd, denn lediglich rund 14 % waren eindeutig auf eine Frau zurückzuführen. → ansehen

• Im Laufe der Geschichte haben viele Frauen den Fotojournalismus geprägt. CNN stellt die Pionierinnen vor. → ansehen

• Dass das Zentrum für Fotografie kommt, steht nicht mehr in Frage. Allerdings ist weder der Standort noch die genaue Ausrichtung geklärt. Die verschiedenen Positionen führt die FAZ genauer auf. → ansehen

• National Geographic zeigt die Haiaufnahmen von Brian Skerry. → ansehen

• Die Süddeutsche Zeitung hat ein Interview mit dem Fotografen Benjamin Kis geführt, der seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima zwei Mal in das verstrahlte Gebiet gereist ist. → ansehen

• Der Spiegel stellt den Fotografen James Barnor vor, der erst jetzt im Alter von 91 Jahren wiederentdeckt wird. → ansehen

 

Thema: Coronavirus

Die Meldungen zum Thema überschlagen sich zurzeit natürlich, wir haben trotzdem versucht, hier die aktuell relevantesten Meldungen für Fotograf*innen zusammenzustellen. Ergänzt gern neuere Entwicklungen in den Kommentaren.

• Die Profifoto hat umfassende Informationen für Fotograf*innen zur Corona-Krise, zusammengestellt BFF-Justiziarin Dorothe Lanc. → ansehen

• Pressemitteilung der Bundesregierung: Hilfsmaßnahmen wegen Coronavirus – Kulturstaatsministerin Grütters: „Kultur- und Kreativwirtschaft müssen massiv unterstützt werden“ → ansehen

• NRW-Ministerin Pfeiffer-Poensgen: „Meine Botschaft ist klar: Wir werden Initiativen, Einrichtungen und Einzelkünstler, die durch die aktuelle Lage unverschuldet in existenzielle Nöte geraten, unterstützen und ihnen unter die Arme greifen. Das Corona-Virus darf nicht zu einer Krise der Kultur führen.“ → ansehen

• Durch den Coronavirus werden viele Veranstaltungen abgesagt und Freiberufler*innen stehen vor hohen finanziellen Einbußen. Eine Petition sammelt Unterschriften und bittet darum, den Betroffenen zu helfen. → ansehen

• Eine andere Petition möchte ein zeitlich begrenztes Grundeinkommen für alle zur Überbrückung erwirken. → ansehen

• NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart verweist für Selbstständige und Unternehmer*innen auf Bürgschaftskredite und den Mikromezzaninfonds Deutschland. → ansehen

• Leere Fußballstadien, Restaurants und Plätze. Die Auswirkung des Coronavirus in Bildern zeigt „The Atlantic“. → ansehen

 

Thema: World Press Photo Award

• Die iranische Fotografin Solmaz Daryani arbeitet seit 2014 an einem persönlichen Projekt über einen See. Nun ist ein deutscher Fotograf mit einer sehr ähnlichen Serie über den See für den World Press Award nominiert. → ansehen

• Der betroffene Fotograf Maximilian Mann hat dazu ebenfalls ein Statement abgeben und distanziert sich vom Vorwurf des Plagiats. → ansehen

• Die World Press Photo Foundation hat sich bisher nur kurz auf Twitter dazu geäußert: Man untersuche den Fall und habe mit beiden Fotograf*innen Kontakt aufgenommen. → ansehen

• PetaPixel hat die Situation zusammengefasst. In der Diskussion unterm Artikel werden verschiedene spannende Aspekte und Sichtweisen diskutiert. → ansehen

Wir haben selbst keine eigene Zusammenfassung in deutscher Sprache veröffentlicht, da wir dem Thema inhaltlich nichts hinzuzufügen haben. Auch das allgemeinere Themenspektrum rund um Inspiration, Plagiat, Kopie und Idee haben wir vor Jahren bereits beackert:

• Bilder, die sich häufig wiederholen. Doch worin besteht der Kern von Kreativität? Was versteht man unter schöpferischer Leistung? Wodurch unterscheidet man Inspiration und Plagiat? Ein Beitrag über Gedankendiebstahl in der Fotografie und über den Wert von Kreativität von Kat Kapo. → ansehen

• kwerfeldein diskutiert: Macht es Sinn, ein Foto zu machen, das in dieser Form schon einmal ungefähr so gemacht wurde? Ist es erstrebenswert, immer nach Neuem zu suchen oder auch legitim, Vorhandendes weiterzutragen? Oder sollten wir doch lieber gleich „den Deckel auf dem Objektiv lassen und einfach nur spazieren gehen“? → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Man redet immer zu viel: Gespräche über das Leben, die Kunst und die Photographie 1951–1998“ : Schriftlich hat Henri Cartier-Bresson sich nur wenig über seine Tätigkeit geäußert, Worte zu seinen Bildern zu finden überließ er befreundeten Schriftstellern und der Kunstwissenschaft. In Interviews und Gesprächen hingegen gab er freimütig Auskunft. Der Band versammelt zwölf große, seit der Erstveröffentlichung meist schwer zugängliche Interviews aus knapp fünfzig Jahren und ist im Verlag Schirmer Mosel erschienen. Er kostet 24,80 €.

„The Cindy Sherman Effect: Identität und Transformation in der zeitgenössischen Kunst“ : Seit den 1970er Jahren sorgt Cindy Sherman mit ihren fotografischen Selbstinszenierungen für Aufsehen in der Kunstszene. Das Kunstforum Wien geht mit dem Buch erstmals dem Einfluss nach, den Shermans Werk auf die Arbeiten jüngerer Künstler*innen hatte und noch hat. Es ist im Verlag Schirmer Mosel erschienen und kostet 49,80 €.

 

Ausstellungen

Wegen #socialdistancing und #flattenthecurve ist es zurzeit nicht ratsam, Ausstellungen zu besuchen – sofern sie denn überhaupt noch geöffnet sind. Wir listen die aktuellen Termine trotzdem auf, sodass Ihr sie ggf. in ein paar Wochen noch besuchen könnt, wenn die Lage es erlaubt.

Robert Mapplethorpe
Zeit: 14. März – 18. April 2020
Ort: Galerie Thomas Schulte, Charlottenstr. 24, 10117 Berlin

Bodies that matter
Zeit: 13. März – 12. April 2020
Ort: NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf

Guy Bourdin – Pariser Avantgarde der Nachkriegszeit
Zeit: 15. März – 28. Juni 2020
Ort: Kunstverein Talstrasse e.V., Talstr. 23, 06120 Halle

Deutscher Fotobuchpreis 19/20
Zeit: 14. März – 25. April 2020
Ort: Forum für Fotografie, Schönhauser Str. 8, 50968 Köln

Aktuell findet in Düsseldorf die düsseldorf photo+ mit über 60 Ausstellungen und Veranstaltungen in ausgewählten Galerien und Museen statt. – Update: Aktuelle Hinweise dazu gibt’s im Instagramkanal der düsseldorf photo+.

 

Drüben auf Instagram

@daganth – Der griechische Straßenfotograf Anthimos Ntagkas hat einen unglaublichen Blick für absurde Momente.

 

Videos

Mathieu Stern testet spielerisch eine alte Pokémon-Kamera für Kinder.

 

Im KARAKAYA TALK geht es um Werbedeals und die Frage, ob man mit Firmen, die „Dreck am Stecken haben“ arbeiten sollte.

 

Das Titelbild stammt von Jan Kubec. Vielen Dank!

Ähnliche Artikel


2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.