18. November 2018 Lesezeit: ~4 Minuten

browserfruits 46.2018

Unser Adventskalender hat noch zwei freie Türchen. Wenn Ihr selbst oder eine Firma, für die Ihr arbeitet, etwas Passendes für eine Verlosung hat, schreibt uns doch eine E-Mail. Ebenfalls eine E-Mail solltet Ihr schreiben, wenn Ihr bei unserer Wichtelaktion mitmachen wollt. Wie das geht, erfahrt Ihr hier. Aber nun erst einmal die browserfruits.

 

Linktipps

• Glitzerkostüme, Federboas, nackte Haut: Die Berliner Fotografin Jana Ritchie portraitiert die europäische Burlesqueszene – und erklärt, was den provozierenden Tanz vom Striptease unterscheidet. → ansehen

• Die New York Times hat sich acht Künstler*innen der Paris Photo Fair herausgesucht, um zu zeigen, in welche Richtung sich die Fotografie entwickelt. → ansehen

• Für selbstständige Kleinunternehmer*innen war die Krankenkasse bisher ein teures Ärgernis. Viele flüchteten in die private Versicherung – und landeten in der Armutsfalle. Ein neues Gesetz schafft Abhilfe. → ansehen

• Auf jetzt.de verraten Menschen verschiedener Berufsgruppen, wie viel sie verdienen und wie ihr Job abläuft. Mit dabei ist auch der Fotograf Kai mit 1.500 bis 2.000 € brutto. → ansehen

• Spiegel Online hat ein Interview mit Joakim Eskildsen über seine Aufnahmen aus Cornwall. → ansehen

• Der Tagesspiegel hat einen Artikel über die aktuelle fotografische Lage mit einem Gespräch von Christoph Wiesner, dem künstlerischen Leiter der größten Fotografiemesse „Paris Photo“. → ansehen

• Der Stern hat ein Portrait über den Fotografen Günter Zint aus Hamburg. Berühmt wurde Zint durch seine legendären Fotos von Stars, die er aufnahm, bevor jemand wusste, wer sie sind. → ansehen

• Der Fotojournalist GMB Akash dokumentiert die harte Realität von Kinderarbeit. My Modern Met zeigt seine Aufnahmen und hat ein Interview mit ihm geführt.→ ansehen

 

Buchempfehlungen

„Reisefotografie: Menschen und Kulturen“ : Die Autorin Jamari Lior beleuchtet das Thema Reisefotografie im Hinblick auf die Menschen in ihrem jeweiligen kulturellen Umfeld. Jamari zeigt, wie sie auf Reisen Zugang zu den Menschen findet und ihr kulturelles Umfeld visuell erfasst. Das Buch ist im Verlag Franzis erschienen und kostet 39,95 €.

„Wie Sie die Welt noch nie gesehen haben“ : In fünf Kapiteln werden visuelle Wunder aus unserer Welt gezeigt, die man so bisher nur selten bis gar nicht gesehen hat. Ein Känguru, das augenscheinlich übers Wasser laufen kann, eine verborgene Inschrift in der Taschenuhr Abraham Lincolns, das kleinste Museum der Welt oder ein mystischer Wald voller blauer Glockenblumen. Das Buch ist bei National Geographic erschienen und kostet 39,99 €.

 

Ausstellungen

Stefan Moses – Peggy Guggenheim. Begegnungen
Zeit: 13. November 2018 – 10. März 2019
Ort: H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast, Beim Glaspalast 1, 86153 Augsburg

Peter Bialobrzeski | City Diaries
Zeit: 16. November 2018 – 12. Januar 2019
Ort: Robert Morat Galerie, Linienstr. 107, 10115 Berlin

Laurent Chéhère: Flying Houses
Zeit: 15. November 2018 – 19. Januar 2019
Ort: Persiehl & Heine, Bergstr. 11, 20095 Hamburg

Matt Stuart. Alles was das Leben bieten kann.
Zeit: 16. November 2018 – 10. Februar 2019
Ort: Städtische Galerie Iserlohn, Theodor-Heuss-Ring 24, 58636 Iserlohn

Rosalind Solomon – Carnival 1980
Zeit: 16. November 2018 – 13. Januar 2019
Ort: Galerie Julian Sander, Cäcilienstr. 48, 50667 Köln

 

Drüben auf Instagram

@david_foster_nass – Die Fotografien von David Foster Nass zeigen zeitgenössische Szenerien, in denen er sich kritisch und ironisch mit den Beziehungen zwischen Mensch, Natur und Kultur auseinandersetzt.

 

Videos

Analog Things stellt die größte Sofortbildkamera der Welt vor.
Edit: Es handelt sich nicht wie im Video beworben um die größte Sofortbildkamera. Diese hat ein Format von 40×80.

 

Die New York Times lässt gerade ihr Archiv von Google Cloud digitalisieren.

 

Unser Titelbild kommt von Adi Goldstein. Vielen Dank dafür!


2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Hallo, bei den „1.500 bis 2.000 € brutto“ für den Fotografen wäre die spannende Frage, was damit denn gemeint ist: Monatlicher Gewinn vor Steuern? Umsatz? Mit oder ohne Mehrwertsteuer? Die Zahl sagt sehr wenig aus – viel ist es aber in jedem Fall nicht.

    Viele Grüße, Christian

    • Im Handel bedeutet Brutto der Preis, der alle Teilwerte wie die Mehrwertsteuer, die Umsatzsteuer und die Lohnsteuer beinhaltet. Meistens bezieht es sich also auf den durch Steuern höheren Verkaufspreis oder auf das durch Steuern aufgeblähte zu zahlende Gehalt.

      LG Stefan