23. September 2018 Lesezeit: ~4 Minuten

browserfruits 38.2018

Das Fotoszene Festival läuft bereits in Köln und ab Mittwoch startet dann auch die Photokina. In der kommenden Woche werde ich deshalb nicht hauptsächlich am Rechner sitzen, sondern vor allem Ausstellungen besuchen, mir neue Technik ansehen und Künstler*innen treffen. Das hat auch Auswirkungen auf kwerfeldein.

Es wird voraussichtlich nicht täglich einen Artikel geben, aber ich nehme Euch mit auf die Messe! Auf unseren Social-Media-Kanälen werdet Ihre Fotos und kurze Filmausschnitte finden. Und wenn alles klappt, werde ich Interviews auch aufnehmen und anschließend in voller Länge auf kwerfeldein mit Euch teilen.

 

Linktipps

• Das Projekt „eye_land“ ist eine Plattform für möglichst große Vielfalt der Sichtweisen auf die Themen Heimat und Flucht. Ihr habt etwas beizutragen und seid unter 25 Jahre alt? Dann könnt Ihr Eure Arbeiten ebenfalls veröffentlichen. → ansehen

• Zwischen 1908 und 1917 entstanden diese Aufnahmen von Kinderarbeitern von Lewis Hine. → ansehen

• Der US-Regisseur und Fotograf Jerry Schatzberg hat den Wendepunkt Bob Dylans Mitte der 60er Jahre in Bildern festgehalten. Im Interview mit dem Deutschlandfunk berichtet er von der Arbeit mit Dylan. → ansehen

• Ara Güler ist der berühmteste Fotograf der Türkei. Am 16. September wurde er 90 Jahre alt. Er portraitiert vor allem die Veränderungen „seiner“ Stadt Istanbul. Eine Videodokumentation gibt es in der ARD-Mediathek. → ansehen

• Die Welt der Fotografie ist männlich geprägt und diskriminiert Frauen. So kann es nicht weitergehen, findet der Fotografie-Experte Jörg Colberg in seinem Gastbeitrag für Monopol. → ansehen

• Welche Geschichten erzählt man sich im Kongo? Der Fotograf Pieter Henket hat zentralafrikanische Märchen und Fabeln nachgestellt. zeit Online zeigt eine Auswahl seiner Bilder. → ansehen

• Martin Stranka zeigt auf PetaPixel, wie sein aufwändiges Bild „I Bloom For You“ entstand. → ansehen

• Wie viel muss an einem Kunstwerk verändert werden, um ein eigenständiges Kunstwerk zu schaffen? Diese Frage wird im aktuellen Fall von Graeme Williams wieder aktuell, der sein Bild auf einer Kunstmesse wiedererkannte. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Manche Fehler muss man selber machen“ : Aus Fehlern lernt man. Das weiß auch Patrick Ludolph. In seinem neuen Buch erzählt er von seiner grundlegenden Philosophie und seinem Ansatz, Menschen zu fotografieren. Der zweite Teil ist eine Sammlung seiner persönlichen Lieblingsbilder mit einer Beschreibung, wie die einzelnen Bilder entstanden sind sowie Aufnahmeparametern, Lichtsetzung und die Geschichte dahinter. Das Buch ist im dpunkt.Verlag erschienen und kostet 36,90 €.

„Der Himmel bei Nacht“ : Glenn Randall zeigt, wie man professionelle Bilder von Milchstraße und Polarlichtern, Mondfinsternissen und Meteorschauern vorbereitet, aufnimmt und am Computer optimiert. Das Buch ist im dpunkt.Verlag erschienen und kostet 32,90 €.

 

Ausstellungen

Martin Schoeller
Zeit: 22. September – 17.November 2018
Ort: Camera Work CWC Gallery, Auguststr. 11–13, 10117 Berlin

Bogdan Dziworski: Blende f/5.6 Glückliche Momente
Zeit: 22. September – 21. Dezember 2018
Ort: Galerie Hilaneh von Kories, Belziger Str. 35, 10823 Berlin

Wonderworld
Zeit: 20. September – 28. Oktober 2018
Ort: GAF Galerie für Fotografie, Seilerstr. 15 D, 30169 Hannover

Bogomir Ecker: Was das Foto verschweigt
Zeit: 23. September 2018 – 17. Februar 2019
Ort: Von der Heydt-Kunsthalle, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42275 Wuppertal

Sowie 87 Ausstellungen in Köln im Rahmen des Photoszene Festivals.

 

Drüben auf Instagram

@kylejthompson – Der Chicagoer Fotograf Kyle Thompson beschreibt seinen Stil als surreale konzeptuelle Fotografie. Er arbeitet sehr viel mit Selbstportraits.

 

Fotowettbewerbe

„So schön ist unsere Heimat – Natur und Landschaft in Nordrhein-Westfalen

Das NRW-Umweltministerium lädt gemeinsam mit der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege auch in diesem Jahr wieder zu einem Fotowettbewerb ein. Bis Juli 2019 können Fotograf*innen sich mit ihren Fotos zum Thema „So schön ist unsere Heimat – Natur und Landschaft in Nordrhein-Westfalen“ beteiligen. Gesucht werden die schönsten Motive aus NRW, die landschaftliche Vielfalt, verborgene Naturschätze oder eindrucksvolle Kulturlandschaften zeigen. Zu gewinnen gibt es Geldpreise.

 

Videos

Fremde zu fotografieren ist eine große Herausforderung. Jamie Windsor und Pablo Strong erklären, wie sie dabei vorgehen und was sie dabei gelernt haben.

 

Sorelle Amore verrät im Video, wie sie sich selbst fotografiert. Wer sich schon immer gefragt hat, wie diese ganzen Selbstportraits auf Instagram entstehen, wird hier die Antwort finden.

 

Das Titelbild stammt von Annie Spratt. Vielen Dank dafür!

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


4 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Hallo
    den Link zu Lewis Hines Aufnahmen von Kinderarbeitern finde ich stark.
    Die Bilder faszinieren und bedrücken gleichzeitig, vor allen wenn man sich bewusst macht das es immer noch Kinderarbeit gibt.
    Weltweit arbeiten nach Schätzungen zwischen 150 und 250 Millionen Kinder regelmäßig mehrere Stunden am Tag.

    LG Stefan

  2. Die Dokumentation über Ara Güler ist wirklich empfehlenswert, gerade geschaut und in seine Welt versunken. Danke für den Tipp! Auch zu empfehlen, eine Doku über Robert Frank (Blicke in die Seele Amerikas – Der Fotograf Robert Frank ), zu finden auf Youtube.