22. Juni 2018 Lesezeit: ~5 Minuten

Fotografische Crowdfunding-Projekte #4, 2018

Es ist wieder soweit! Es haben sich genügend tolle Projekte angesammelt, die per Crowdfunding finanziert werden möchten. Wir haben Euch die spannendsten mit fotografischem Bezug herausgesucht. Darunter sind eine Kamera, ein Gadget, ein Fotoprojekt und ein Bildband. Viel Spaß beim Stöbern!

Natürlich möchten wir die Gelegenheit auch direkt nutzen, um nochmals auf unser eigenes Crowdfunding auf Indiegogo aufmerksam zu machen. Für nur 12 € bekommt Ihr unser Kameraquartett, mit dem Ihr auf jeder Party zeigen könnt, wie nerdig Ihr seid. Zudem ist es ein ideales Geschenk.

Diana Instant Square Kamera

Die klassische Diana ist eigentlich eine Mittelformatkamera aus Hongkong und ideal für lomografische Experimente. Ihr Markenzeichen sind die starken Vignettierungen, weichgezeichnete Abbildungen durch die Plastiklinse und Lichtflecken durch undichte Abdeckungen. Lomography hat sich nun für sie etwas Neues ausgedacht: Nach der Diana+ (Mittelformat) und der Diana Mini (Pocketfilm) kommt nun die Diana Instant Square. Damit wird sie zur ersten Diana, die Sofortbildfilme im quadratischen Format benötigt.

Natürlich verliert die Diana auch in der neuen Aufmachung ihren Charme nicht und kommt mit allem, was man von ihr kennt und was sie so besonders macht. Wie von Lomography gewohnt, wird es zudem jede Menge Zubehör zum Experimentieren geben: einen Blitz, verschiedene Objektive, Farbfilter usw. – ideal für alle Lomofans!

Die Diana mit nur einem Blitz kostet aktuell auf Kickstarter 75 $, mit allem Zubehör wird sie für 328 $ angeboten. Dazwischen gibt es jede Menge Agebote mit verschiedenen Zubehörteilen. Die Kampagne läuft noch 27 Tage und hatte bereits am ersten Tag die Hälfte des benötigten Geldes eingespielt. Alle Informationen über das Projekt hat Lomography auch noch einmal auf Deutsch zusammengestellt.

Frau sitzt vor Eisbergen

Fading wonders – Fotoprojekt

Die Fotokünstlerin Anya Anti möchte mit ihrem Fotoprojekt auf den Klimawandel aufmerksam machen. Sie hat sich auf Fine-Art-Fotografie spezialisiert und wurde mit sehr surrealen Portraits bekannt. Nun möchte sie ein Fotoprojekt schaffen, um zu zeigen, wie schön unsere Welt ist und wie wichtig es ist, sie zu erhalten. Dafür möchte sie nach Island reisen und dort zusammen mit einem Team Konzepte fotografieren. Wie sie auf die Idee kam, erklärt sie in der Kampagne so:

Ich bin fasziniert und inspiriert von der Schönheit der Welt. Ich liebe es, zu reisen, zu entdecken und verschiedene Ecken unseres Planeten zu dokumentieren. Vor ein paar Jahren war ich zum ersten Mal in Island – völlig überrascht und fasziniert von der Schönheit. Ich bin schon früher an viele Orte gereist, aber keiner von ihnen ist vergleichbar mit dem, was ich in Island gefühlt und gesehen habe.

Worte können nicht beschreiben, wie einzigartig und schön dieser Ort ist. Der Besuch Islands hatte einen großen Einfluss auf mich und ließ mich erkennen, dass seine zerbrechliche Schönheit verschwinden könnte. Der Gedanke, dass diese Naturwunder durch das sich ändernde Klima beeinflusst und zerstört werden, ist sehr beunruhigend für mich.

Gegen eine Unterstützung könnt Ihr eine Postkarte, Drucke, Aktionen oder einen Workshop bekommen. Die Kampagne läuft noch 20 Tage.

Capsule360

Capsule360 ist eine Bewegungsbox, die mehrere Betriebsmodi in einer Einheit kombiniert. Sie verfügt über Drei-Achsen-Bewegungsfunktionen mit Slide-, Pan- und Tilt-Bewegungen. Capsule360 ist ideal für Zeitrafferaufnahmen, 360°-Produktfotografie, Astrofotografie, Panoramen und vieles mehr. Steuern lässt sich Capsule360 über eine App per Smartphone, die für Android und iOS zu haben ist.

Erhältlich sind ganz verschiedene Komponenten, die je nach Einsatzgebiet nützlich sind, darunter neben dem einfachen Capsule360 auch ein Turntable-, Slide-, Pan-Tilt- und Slide-Tilt-Modul. Diese kosten zwischen 199 $ und für das Komplettpaket 979 $. Die Kampagne läuft noch 19 Tage.

This is Panama

Keine Crowdfundingempfehlungen ohne ein Fotobuch: In „This is Panama“ wird das Erweiterungsprojekt des Panamakanals dokumentiert. Das Projekt stammt vom amerikanischen Fotografen Tom Fowlks, der sechs Jahre lang zusammen mit einem Designteam daran gearbeitet hat.

Es wird sich nicht nur mit den Bauarbeiten beschäftigen, sondern in verschiedenen Kapiteln das Leben auf dem Kanal, Kontrollen, Schleppschiffe, Baggerarbeiten, Hydrologie, Titan, Hydrologie und natürlich die Bilder aus der Schifffahrt zeigen. Es wird 268 Seiten umfassen und mehr als 200 Fotos sowie eine große Auswahl historischer Fakten, Statistiken und sogar einige Erlebnisgeschichten des Fotografen enthalten.

Mit der Finanzierung bekommt Ihr neben dem Buch selbst (ab 75 $) auch Drucke (ab 25 $) und für 10.000 $ sogar eine Tour auf dem Kanal!

 

Wie immer beim Crowdfunding gilt: Ihr finanziert die Projekte ohne Risiko. Sollte ein Projekt nicht das Finanzierungsziel erreichen, bekommt Ihr Euer Geld zurück. Kennt Ihr noch weitere tolle aktuelle Crowdfundings? Dann ergänzt unsere kleine Liste gern in den Kommentaren.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


9 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. „Die Fotokünstlerin Anya Anti möchte mit ihrem Fotoprojekt auf den Klimawandel aufmerksam machen … Dafür möchte sie nach Island reisen …“

    Und ich möchte gern auf Probleme im Regenwald aufmerksam machen. Würdet ihr bitte freundlicherweise dafür zahlen?

    Danach mache ich dann auf Probleme der Aboriginees aufmerksam, wenn ihr dann bitte so nett seid und mir das finanziert.

    Und am Ende mache ich auf Umweltprobleme beim Gebrauch von Bugattis, Lamborghinis und Ferraris aufmerksam. Dafür unterziehe ich sie einem 100.000-Kilometer-Vollgas-Test.

    (irony)

  2. Also ich tue mich inzwischen etwas schwer damit fotografische Growdfunding Projekte zu unterstützen. Ich warte aktuell noch auf mindestens 3 Projekte die ich unterstützt habe, die alle mehr als erfolgreich finanziert wurden, sich dann aber um Jahre verspäten. Eigentlich traurig aber irgendwie habe ich keine Lust mehr mir ständig Erklärungen anzuhören warum die Produktion immer noch nicht in Gang gekommen ist. Ausgenommen davon sind allerdings Bildbände! Das scheint wirklich zu funktionieren.

    • Leider muss ich dir hier zustimmen. Aber nicht zum Thema Bildband. Habe letztes Jahr auch hier eine ähnliche Erfahrung gemacht. Leider. Wollte einen Fotoband unterstützen. Bereits im September bezahlt. Release Dezember angekündigt. Tja, und seitdem Schweigen, keine Updates nada. Sehr unglücklich. Aber das war ein Einzelfall und will das nicht verallgemeinern.

  3. „fading wonders“ Fotoprojekt…….
    nach Island, soso…….am Meisten gegen den Klimawandel und für die Umwelt würde sie tun, wenn sie bleibt wo sie ist und die Fliegerei einspart…;-)

    • Muss ich leider zustimmen…..Gab ja schon mehrere solcher Artikel hier auf kwer.

      „Der Besuch Islands hatte einen großen Einfluss auf mich und ließ mich erkennen, dass seine zerbrechliche Schönheit verschwinden könnte. Der Gedanke, dass diese Naturwunder durch das sich ändernde Klima beeinflusst und zerstört werden, ist sehr beunruhigend für mich.“

      Mann kann auch hier vor Ort auf bestehende probleme aufmerksam machen und muss nicht erst 1000e km fliegen und dabei zum Klimawandel selber beitragen…..

      Finde solche „Projekte“ zunehmend heuchlerisch und habe das Gefühl das sich sogenannte „Influencer“ oder „Künstler“ damit einfach nur gerne den nächsten Trip finanzieren lassen wollen. Der Umweltschutz wird für das gute Gewissen einfach als Alibi vorgeschoben……

  4. Der Klimawandel ist ein wichtiges Thema, jedoch stößt mir das „Projekt“ da ein wenig auf.
    Es gibt glaube ich „bessere“ Orte an denen der Klimawandel zugeschlagen hat.
    Klingt für mich eher wie „Ich hab Bock auf Island, geb ma Kohle“.