10. Mai 2018 Lesezeit: ~4 Minuten

Fotografische Crowdfunding-Projekte #3, 2018

Wir haben wieder die Welt der Crowdfundings durchforstet und vier spannende Projekte entdeckt, die wir für absolut unterstützenswert halten. Dieses Mal ist unsere Auswahl etwas Fotobuch-lastig, aber es gibt auch eine wunderschöne Sofortbild-Kamera.

Bevor es los geht noch eine kleine Ankündigung in eigener Sache: Wir starten Ende des Monats unser erstes eigenes Crowdfunding-Projekt. Um was es geht, ist noch geheim, aber so viel sei schon verraten: Es ist kein Fotobuch. Tragt Euch den 28. Mai in den Kalender ein und seid gespannt!

Rolleiflex™ Instant Kamera

Der Name Rolleiflex sagt Euch sicher etwas, denn die zweiäugige Kamera aus den 30er Jahren hat Kultstatus. Nicht zuletzt, weil sie einfach sehr schön ist und von vielen Berühmtheiten genutzt wurde. Nun soll das schöne Design wieder auf den Markt kommen. Unter dem Namen Rolleiflex™ Instant Kamera wird gerade auf Kickstarter eine Sofortbildkamera finanziert.

Vielleicht erinnert die Kamera Euch an die Instaflex von Mint und einigen wilden Gerüchten zufolge hat man die Kamera nur umgelabelt. Ganz so einfach hat es sich Rollei dann aber wohl doch nicht gemacht, so ist zum Beispiel der Sucher ein anderer.

Wie verschieden die beiden Kameras tatsächlich sind, wird sich wohl erst zeigen, wenn die Rolleiflex™ Instant Kamera nach der erfolgreichen Finanzierung versandt wurde. Preislich ist die Rolleiflex mit rund 400 € etwa 40 € teurer, wenn man sich nicht den aktuellen Sonderpreis des Crowdfundings schnappt.

Als Filme werden die Instax-Mini-Filme von Fujifilm nutzbar sein. Zudem wird die Kamera einen Lichtschachtsucher haben und Dank der erfolgreichen Kickstarter-Kampagne einen Orange-, Gelb- und UV-Filter. Ab einer Fundingsumme von 400.000 $ gibt es noch eine Tasche für die Linsen dazu. Ihr könnt noch bis Ende des Monats eine Kamera vorbestellen.

 

offenes Buch

Das Leben und Sterben des Ben Hammer – Teil 2

Letztes Jahr finanzierte Ben Hammer über Indiegogo seinen ersten Bildband. Nun möchte er Teil 2 Wirklichkeit werden lassen. Geplant sind 250 Seiten voller Schwarzweißfotos, die alle mit einer Contax G2 entstanden sind. Einen guten Eindruck von Bens Bildstil bekommt Ihr auf Instagram.

Leider hat die Kampagne nur noch sehr wenige Tage Laufzeit und das Kampagnenziel ist noch nicht erreicht. Dabei sind wir uns ziemlich sicher, dass der Teil 2 den ersten Band noch einmal toppt. Also wenn Ihr etwas übrig habt für analoge Schwarzweißfotografie, helft dem Kollegen. Das Buch kostet 35 €. Zudem gibt es das neue Buch auch im Paket mit Teil 1, Ihr könnt Tickets für die Release-Party erwerben, mit Ben in seinem Studio Bier trinken oder eine eigene Podcastfolge erwerben!

 

Buch

Carl Martin: The Book

Der Name Carl Martin hat mir bisher nichts gesagt und ich bin durch Zufall über sein Buchprojekt gestolpert. Zum Glück, denn seine Portraits sind großartig und werden in der Kickstarter-Kampagne selbstbewusst als „August Sander trifft Paul Graham“ beworben.

Das Buch wird auf 500 Exemplare limitiert sein und kostet ~55 €. Als zusätzliche Anreize werden Sonderauflagen sowie Drucke und Poster angeboten. Auch dieses Projekt läuft nur noch sehr wenige Tage und es wird knapp mit der Finanzierung.

 

COVERED

Die Fotoserie „Covered“ von Alan Powdrill ging vor einigen Monaten viral. In ihr hat der britische Fotograf Menschen mit Tattoos portraitiert – einmal nackt und einmal angezogen. Dabei entstanden ist ein vielschichtiges Projekt. Zum einen geht es natürlich um Tattookunst, zum anderen aber auch um Nacktheit; und es ist spannend zu sehen, wie sich selbstsichere Gesichter vom einen zum anderen Portrait verändern.

Alan Powdrill möchte auch sein Projekt gern in einem Buch abschließen und finanziert seine Idee über Kickstarter. Das Buch kostet ~ 51 €. Zudem kann man auch Drucke erwerben oder sich mit einer Fotosession selbst ins Buch bringen. Oder wie wäre es mit einem frischen Tattoo von einem der Tattookünstler*innen, die im Projekt involviert waren?

 

Wie immer beim Crowdfunding gilt: Ihr finanziert die Projekte ohne Risiko. Sollte ein Projekt nicht das Finanzierungsziel erreichen, bekommt Ihr Euer Geld zurück. Kennt Ihr noch weitere tolle aktuelle Crowdfundings? Dann ergänzt unsere kleine Liste gern in den Kommentaren.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. „Geplant sind 250 Seiten voller Schwarzweißfotos, die alle mit einer Contax G2 entstanden sind. Einen guten Eindruck von Bens Bildstil bekommt Ihr auf Instagram.“

    Das sind viel zu viele weitgehend redundante Fotos. Ein gutes Buch ist nicht nur eine „Best-of“-Sammlung, sondern idealerweise eine Komposition.

    Das Editing fällt vielen Fotografen schwer, auch mir. Da braucht man einen kompetenten Editor, der einigermaßen rigoros 200 von den 250 Fotos herausnimmt. Dann wird’s ein gutes Buch.

    Bekanntes Beispiel für eine Sammlung außerordentlich gutes Fotos, bei denen das Editing meiner Meinung nach eine Katastrophe ist: „Genesis“ vom exzellenten Fotografen Sebastião Salgado. Das Buch enthält rund 1.000 Fotos auf gut 500 Seiten. Ganz furchtbar! Gegen alle Designregeln wie „Weniger ist mehr“ oder „Keep it simple“.

    • „Genesis“ – Unvergängliche Welt
      „eine fotografische Hommage an unseren Planeten in seinem ursprünglichen Zustand“
      steht im Cover
      es ist eines der besten Fotobücher in meinem Schrank und ich möchte auf kein Bild darin verzichten. Nur der doppelseitige Druck stört beim Betrachten etwas.
      Wie will man so ein gewaltiges Thema aus 32 Reisen zusammengetragen mit ein paar dutzend Bildern darstellen? Designregeln sind sicher hilfreich aber kein Dogma.