27. August 2017 Lesezeit: ~ 4 Minuten

browserfruits 34.2017

Heute ist die allerletzte Chance auf eine der aktuellen kwerboxen. Es sind noch etwa 20 der limitierten Überraschungsboxen vorrätig. Behaltet das mal im Kopf, wenn Ihr die Links der browserfruits durchstöbert. Viel Spaß dabei!

 

Linktipps

• Abbas Yusuf wird als Hyänenmann bezeichnet. Er füttert die gefürchteten Tiere mit der Hand bei sich zu Hause. Der Fotograf Brian Lehmann hat diese ungewöhnliche Verbindung dokumentiert. → ansehen

• Wie verändern sich junge Erwachsene während des Studiums? Die New York Times hat im Jahr 2013 Reporter losgeschickt, um Portraits von Erstsemestern zu machen. Vier Jahre später haben sie dieselben Menschen wiedergetroffen und erneut portraitiert. → ansehen

• Nachdem Benjamin Sieber auf Facebook einige nicht besonders nette Kommentare auf ein Video zum Thema Digitalisierung von Negativen fand, schrieb er seine Gedanken zum Thema auf und fragt sich im Text, warum die Frage analog oder digital so emotional behandelt wird. → ansehen

• Erotische Aufnahmen im frühen 20. Jahrhunderts sahen ein klein wenig anders aus als heute, wie diese erotische Postkarten zeigen. → ansehen

• Wie gestaltet man kein Fotobuch? Diese ungewöhnliche Frage erklärt im Interview der Fotograf und Designer Stuart Smith. → ansehen

• Elinor Carucci zeigt bei LensCulture einige Bilder, die es nicht in ihr Fotobuch geschafft haben und die ihr dennoch sehr am Herzen liegen. → ansehen

• Hannes P. Albert ist Freelancer in der Reportagefotografie und wurde zu seiner Arbeit interviewt. → ansehen

• Die neue Nikon D850 wird ausführlich von Chip vorgestellt und schneidet in der Bewertung sehr gut ab. Am 7. September geht sie in den Verkauf. → ansehen

• Eine Liste von simplen Tricks für schöne Foto-Effekte. Habt Ihr ein Nudelsieb daheim? → ansehen

• Ein Highlight der letzten Tage war sicherlich die Sonnenfinsternis, die von den USA aus zu sehen war. Bored Panda hat ein paar der besten Aufnahmen dieses Naturphänomens gesammelt. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Inside the Carlton Hotel Johannesburg“ : Das 5-Sterne-Carlton-Hotel wurde 1997 geschlossen und wird aus Angst vor Besetzung und Vandalismus rund um die Uhr bewacht. Eine leere Hülle mit mehr als 600 Zimmern verteilt auf 31 Stockwerke. Leif Bennett und Yvonne Mueller, zwei Schweizer Künstler*innen aus Basel, bieten durch ihre einzigartige fotografische Dokumentation einen faszinierenden Einblick in das einst beste Hotel der südlichen Hemisphäre. Das Buch ist im Verlag Kehrer erschienen und kostet 39,90 €.

„Stille Post“ ist ein weltweiter Klassiker, die Regeln sind einfach und immer dieselben: hören, verstehen, weitersagen. Genauso funktioniert die Kommunikation von Mensch zu Mensch – zwischen Alt und Jung, schwarz und weiß, Mann und Frau. Mit ihrem interkulturellen Fotoprojekt hat Herlinde Koelbl die intimen Momente des Flüsterns und Lauschens mit ihrer Kamera festgehalten. Dazu brachte die renommierte Künstlerin 28 ungleiche Paare zusammen: Frauen, Männer und Kinder aus 16 Nationen, fünf verschiedenen Kontinenten und jeden Alters. Das Buch ist im Verlag Sieveking erschienen und kostet 22 €.

 

Ausstellungen

InselWesen. InselAlltag
Zeit: 25. August 2017 bis 2. April 2018
Ort: Museum Europäischer Kulturen, Arnimallee 25, 14195 Berlin

JAN GROOVER
Zeit: 26. August bis 12. November 2017
Ort: GAK Gesellschaft für aktuelle Kunst, Teerhof 21, 28199 Bremen

Junge Migrantinnen und Migranten
Zeit: 26. August bis 24. September 2017
Ort: Galerie Fototreppe 42, Taunusstr. 56, 63457 Hanau

René Burri – Kosmopolit
Zeit: 24. August bis 21. Oktober 2017
Ort: Bildhalle, Stauffacherquai 56, 8004 Zürich

A Journey to Cuba
Zeit: 24. August bis 23. September 2017
Ort: Fabian & Claude Walter Galerie, Rämistraße 18, 8001 Zürich

 

Drüben auf Instagram

@oszvaldnoell – Die surrealen Schwarzweißportraits von Noell Oszvald sind immer eine Empfehlung wert.

 

Videos

Ilko Allexandroff fotografiert Portraits im Regen. Wie er das macht, erklärt er sehr ausführlich in diesem Video mit vielen Beispielaufnahmen.

 

Warum es eine dumme Idee sein kann, Blitze ungeschützt zu fotografieren, zeigt dieses Video. (Achtung, laut!)

 

David Bergman gibt auf Adorama einige Tipps, wie man am besten den Mond fotografiert.

 

Unser Titelbild stammt heute von Joseph Chan. Vielen Dank!

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


4 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Danke für die immer wieder Tolle Zusammenstellung jeden Sonntag. Besonders erfreut hat mit der Link zum Thema Film digitalisieren. Bin auch so ein böser Mensch der das macht. Film wird bei mir eigentlich nur digitalisiert genutzt. Immer wieder spannend wie sich Leute über Sachen aufregen, die sie nix abgehen. Das auch noch in der Annahme die allgemeingültige Wahrheit zu kennen. Ich fotografiere gerne analog und entwickle gerne SW selber. Mit Abzügen usw. habe ich bisher noch keine Erfahrung und zur Zeit auch weder Lust mich da einzulesen noch mir die Gerätschaften zu beschaffen. Fotografie ist ja auch noch viel mehr als das reine Ergebnis. Eine digitale Olympus XA gibt es noch nicht geschweige denn überhaupt einen erschwinglichen Messsucher oder KB in der Größe. Also Leute macht, solange ihr keine Gesetze brecht, woran ihr Spaß habt und lässt andere das auch tun.

    • Es ist in der Tat nicht nachvollziehbar, warum jemand aufgrund seiner Leidenschaft für die analoge Fotografie derart angegangen wird.

      Es ist aber auch nicht nachvollziehbar, warum man einen Text raushaut, ohne ihn wenigstens ein Mal Korrektur gelesen zu haben. Als wähnte sich der Verfasser des Textes noch in der Grundschule …

      • Ja sorry ich bin es gewohnt mein Geschriebenes erst zu speichern. Meistens sind die Texte am Handy dann besser und übersichtlicher zu lesen. Mir war nicht bewusst, dass es hier keine Möglichkeit der Bearbeitung gibt.

  2. Blogartikel dazu: Analog, digital? Sch…egal – VoThoGrafie.de