19. Februar 2017 Lesezeit: ~3 Minuten

browserfruits 08.2017

Unsere Überraschungsbox für Fotograf*innen, die kwerbox #5, ist mittlerweile bei fast allen Käufer*innen angekommen. Wer neugierig ist, was drin war, kann die nächsten Tage unter dem Hashtag #kwerbox in den sozialen Medien einen Einblick bekommen. Natürlich stellen wir sie bald auch im Magazin noch einmal ausführlich vor. Und nun viel Spaß mit den browserfruits!

 

Linktipps

• Der New Yorker Künstler Boogie macht seit zwei Jahrzehnten Fotos am Rand der Gesellschaft. Dabei kommt er auch Gangstern und Drogensüchtigen nahe – und gibt ernüchternde Einblicke. → ansehen

• In seiner Serie „Obscure“ hat der Fotograf Rubén Plasencia blinde Menschen portraitiert – und sie direkt in die Kamera „blicken“ lassen. → ansehen

• Fünf Tipps für bessere Straßenfotos haben wir auf Medium entdeckt. → ansehen

• Die Süddeutsche Zeitung zeigt die Gewinnerbilder des World Press Photo Awards. Den Gesamtsieger Burhan Ozbilici zeigt sie jedoch nicht. Er fotografierte den Mord an Andrej Karlow, einem russischer Botschafter. → ansehen

• In der Fotoszene ist kulturelle Aneignung leider oft Praxis. Bilder von Frauen mit Federkopfschmuck oder wie im Beispielartikel als Geisha sieht man viel zu häufig. → ansehen

• PetaPixel hat ein ausführliches Interview mit dem amerikanischen Portraitfotografen Mark Seliger. → ansehen

• Akhil Suhas reiste sechs Monate lang durch Neuseeland und portraitierte sich vor der beeindruckenden Landschaft verkleidet als Gandalf aus Herr der Ringe. → ansehen

• Die Straw Camera ist eine analoge Kamera, die aus 32.000 Strohhalmen gebaut ist und einzigartige Aufnahmen macht. → ansehen

• Treppenbilder gibt es unendlich viele, aber sie sehen auch einfach immer wieder gut aus. Hier seht Ihr Treppen in Budapest von Balint Alovits. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„New York“ von Serge Ramelli zeigt die amerikanische Metropole in Schwarzweißaufnahmen. Das Buch gibt es nun in einem kleineren und günstigeren Format. Es ist bei teNeues erschienen und kostet 19,90 €.

„Pakistan Now“ zeigt die persönliche Erlebnisse des Fotografen Manolo Ty. Fundierte Informationen begleiten die kunstvollen Momentaufnahmen aus den Jahren 2013 und 2014 und präsentieren eine überraschend neue Sichtweise auf ein einzigartiges Land: Pakistan. Es kostet 53,95 €.

 

Ausstellungen

Watching You, Watching Me: A Photographic Response to Surveillance
Zeit: 17. Februar — 2. Juli 2017
Ort: Museum für Fotografie, Jebensstraße 2, 10623 Berlin

Watched! Surveillance, Art & Photography
Zeit: 18. Februar — 23. April 2017
Ort: C/O Berlin, Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin

Steffi Klenz: Settings, Resettings, Repeat
Zeit: 18. Februar — 25. März 2017
Ort: Kehrer Galerie, Potsdamer Straße 100, 10785 Berlin

Tendenzen ins Unbekannte
Zeit: 16. Februar — 15. April 2017
Ort: Kunstverein Gera e.V., Am Markt 8/9, 07545 Gera

Alfons Schilling: Beyond Photography
Zeit: 14. Februar — 14. Mai 2017
Ort: WestLicht. Schauplatz für Fotografie, Westbahnstr. 40, 1070 Wien

 

Drüben auf Instagram

@c_colli – Christina Colli fotografiert Blumenstilleben und zeigt ihre Werke auf Instagram.

 

Videos

Ein Portrait über Oskar Barnack, den Erfinder der Leica-Kamera.

 

Ein kleines Tutorial, wie man auch in beengten Räumen gute Portraits mit Studioequipment erstellen kann.

 

Unser Titelbild stammt heute von Jean-Pierre Brungs. Vielen Dank!

Ähnliche Artikel


2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.