24. Mai 2012 Lesezeit: ~12 Minuten

Der Festivalsommer beginnt

Und damit meine ich nicht die Festivals mit den Bühnen, auf denen demnächst wieder Gitarren zertrümmert werden, obwohl auch das fotografisch interessant sein kann. Sondern die Fotografie-Festivals, die im Moment allerorten aus dem Boden sprießen, schon laufen oder bald beginnen. Es folgt eine Übersicht.

 

25. März – 30. Juni 2012 • Fotofestival Knokke-Heist
Belgien (Knokke-Heist)

Noch einen ganzen Monat lang lohnt es sich, den Urlaub oder einen Wochenendausflug in Belgien mit einem Schlenker zum Badeort Knokke-Heist an der belgischen Küste zu verbinden. Unter dem diesjährigen Namen „Wonderland“ lädt das Festival dazu ein, auf einer als Radroute konzipierten Open-Air-Ausstellung die Arbeiten von sechs Fotografen mit Motiven und Orten auf der ganzen Welt zu entdecken.

Außerdem gibt es weitere Ausstellungen, die im örtlichen Casino, Museum und Kulturzentrum stattfinden und noch bis zum 10. Juni zu sehen sein werden. Auf der Webseite des Festivals werden die sechs ausstellenden Fotografen ausführlich mit Fotos, Videos und Interviews präsentiert. Und das Beste: Das ganze Fotofestival kann man völlig kostenlos besuchen!

» http://www.fotofestival.be/de/info.html

 

20. April – 8. Juli 2012 • RAY – Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain
Region Frankfurt/Main

Die erste Ausgabe von RAY steht unter dem Thema „ZEIT“, mit dem sich 40 Künstler in der Hauptausstellung „MAKING HISTORY“ auseinandergesetzt haben. Sie ist an drei zentralen Standorten in Frankfurt zu sehen und bezieht auch Video und Film in die Fotografie mit ein. Außerdem gibt es zahlreiche weitere Ausstellungen, Vorträge und Workshops in Frankfurt und Umgebung.

Auf der Webseite des Festivals gibt es viele Filme mit Blicken hinter die Kulissen und Statements der Macher des Festivals zu sehen. Auch kann man sich dort detailliert über die Hauptausstellung sowie die fotografischen Partnerprojekte in den weiteren Institutionen der Kooperation informieren.

» http://www.ray2012.de/

 

26. Mai – 3. Juni 2012 • Fotofestival: Umweltfotofestival
Ostseeheilbad Zingst

Ab dem kommenden Samstag wartet das Umweltfotofestival mit einem fast unüberschaubar großen Programm auf: Neun Tage sind vollgestopft mit Workshops zu allen erdenklichen Themen, teilweise speziell für Kinder. Außerdem gibt es natürlich Vorträge, Vernissagen, Führungen durch die Fotoschauen, Multivisionsshows und Preisverleihungen des deutschen Fotopreises und des Nachwuchs-Fotowettbewerbs.

Das war aber noch nicht alles. Abgerundet wird das Programm durch weitere Angebote wie die Fotomärkte, auf denen Hersteller ihre Technik präsentieren, Fotoshootings ausstellernder Künstler, Segeltouren und Greifvogelshows. Dazu gibt es einen festivaleigenen Gottesdienst und abends auf der Seebrücke die Bilderflut XXL, anschließend Musik in Form von Konzerten oder einer Lounge mit DJ. Wow!

» http://www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de/fotofestival.html

 

2. – 30. Juni 2012 • Browse Foto Festival
Berlin Kreuzberg

Einen Monat lang verwandelt sich Berlin Kreuzberg mit über 80 Ausstellungen deutscher und internationaler Künstler an über 50 Ausstellungsorten in ein einziges großes Fotomuseum. Von Cafés bis Galerien gibt es Fotos an den unterschiedlichsten Orten zu sehen, an denen man es sich auch gemütlich machen kann. Das Thema der zweiten Ausgabe des Festivals lautet „between the lines“ und widmet sich schwerpunktmäßig der Dokumentar- und Pressefotografie.

In der Profiwoche vom 18. – 22. Juni finden Workshops, Gespräche, Bild- und Fachvorträge sowie Panels zu ganz unterschiedlichen Themen statt, bei denen sich Fotografen, interessiertes Publikum und alle anderen treffen. Als „Specials“ gibt es außerdem ein Live-Crowdfunding, eine Filmpremiere und eine Filmvorführung sowie das jährlich frei in der ganzen Stadt stattfindende Fête de la musique.

» http://www.browse-fotofestival.de/

 

13. – 17. Juni 2012 • LUMIX Festival für jungen Fotojournalismus
Hannover

Zum dritten Mal organisiert vom Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover findet das Festival in den futuristischen Pavillons auf dem Expo-Gelände statt. Zu sehen gibt es 60 Ausstellungen von Studenten und Fotoreportern bis 35 Jahre und 22 Multimedia Stories, die auf dem Festival präsentiert und ausgezeichnet werden.

Dazu gibt es abendlichen Vorträge international bedeutender Fotografen und die Verleihung mehrerer Awards während des Festivals. Das Rahmenprogramm bietet außerdem Portfolio-Sichtungen, Vorträge, Podiumsdiskussionen und eine Technikschau an. Alle diesjährig ausgestellten Multimedia Stories sowie die Vorträge der vergangenen beiden Festivals können außerdem auf der Webseite des Festivals angesehen werden.

» http://www.fotofestival-hannover.de/

 

16. Juni – 17. Juli 2012 • Paderborner Fototage
Paderborn

Die zweiten Paderborner Fototage stehen unter dem Motto „Im Auge der Betrachtung“ und werden nicht von Galeristen oder Fotografen, sondern von Fotografie-Enthusiasten organisiert. Sie wollen neben dem fotointeressierten Publikum auch unbeteiligte Mitmenschen mit dem Medium Fotografie konfrontieren, indem für die Ausstellungen ungewöhnliche Räume wie zum Beispiel Friseursalons, Cafés oder Malerläden im Alltag der Stadt gewählt werden.

Neben 40 Ausstellungen bieten auch die Paderborner Fototage ein rundes Rahmenprogramm mit Workshops und weiteren Sonderveranstaltungen wie einer Exkursion durch Paderborn oder einer Ballonfahrt an. Genug Möglichkeiten also, um lokale und besonders junge Fotografen mit internationalen Künstlern in Dialog treten zu lassen – ein besonderer Schwerpunkt, den die Macher sich gesetzt haben.

» http://www.paderborner-fototage.de/die-paderborner-fototage-2012/

 

26. Juni – 1. Juli 2012 • f/stop – 5. Festival für Fotografie
Leipzig

„The History of Now“ heißt es in Leipzig, auch hier liegt der Schwerpunkt auf der Dokumentarfotografie und der Problematik der fotografischen Berichterstattung. In drei Gebäuden auf dem Gelände der Leipziger Baumwollspinnerei finden sich eine Gruppenausstellung, eine Fotobuchausstellung, eine Einzelausstellung und eine Klassenausstellung. Am 30. Juni gibt es außerdem eine Veranstaltungsreihe mit mehreren Vorträgen.

Damit nach den zehn Tagen Festival etwas bleibt, hat f/stop ein Crowdfunding für den Festivalkatalog gestartet. Auf 150 Seiten kann man dann später noch einmal durch die Arbeiten blättern, die auf dem Festival zu sehen waren. Für Spenden zum Katalog gibt’s als Gegenleistung je nach Spendenhöhe Poster, Tickets zum Festival, das aktuelle Festival-Shirt, den fertigen Katalog und (exklusive) Führungen mit den Kuratoren durch die Ausstellung.

» http://www.f-stop-leipzig.de/

 

2. September – 7. Oktober 2012 • Noorderlicht
Niederlande (Heerenveen/Oranjewoud, Drachten)

Noch ein Festival im nahegelegenen Ausland, das sich im Frühherbst perfekt mit Urlaub oder einem Wochenendausflug in den Niederlanden kombinieren lässt: Noorderlicht steht in diesem Jahr unter dem Thema „landscape as the illusion of nature“. Dabei stehen Fotografien im Mittelpunkt, die das spannungsgeladene und vielschichtige Verhältnis des Menschen zur Natur thematisieren.

Momentan entscheidet die Jury darüber, welche Arbeiten der über 1.600 Fotografen, die sich beworben haben, ausgestellt werden. Am Ende werden die Einzelbilder und Serien in Form einer Erzählung angeordnet, wie Kapitel in einem Buch, die verschiedene Aspekte des aktuellen Themas beleuchten. In drei Museen und auch unter freiem Himmel finden die Ausstellungen ihren Platz und schlagen somit auch wieder die Brücke zu Landschaft und Natur.

» http://www.noorderlicht.com/en/photofestival/photofestival-2012/

 

1. – 30. September 2012 • 21. Internationale Photoszene
Köln

Den ganzen September lang bietet die 21. Internationale Photoszene etwa 60 fotografische Ausstellungen in verschiedenen Museen und Galerien in Köln. In der Woche parallel zur Photokina werden besonders viele Aussteller erwartet – momentan berät die Jury des Festivals noch über die Bewerbungen. Voraussichtlich in der nächsten Woche wird das Programm auf der Webseite des Festivals verfügbar sein.

Ein Teil der Ausstellungen widmet sich speziell dem China-Jahr, das 2012 in Köln gefeiert wird. So zum Beispiel die große Ausstellung „Architekturfotografie made in China“ im Museum für Angewandte Kunst, in der Arbeiten von chinesischen Fotografen denen westlicher Kollegen gegenübergestellt werden. Diese und einige andere Ausstellungen werden sogar noch über den September hinaus zu sehen sein.

» http://www.photoszene-koeln.de/

 

18. – 23. September 2012 • Photokina
Köln

Wer kennt sie nicht? Alle zwei Jahre ist es wieder soweit und die Welt der Fotografie pilgert in die Messehallen nach Köln zur weltweit bedeutendsten Messe zum Thema. Wieder werden über 1.200 Hersteller und Dienstleister ihre Produkte vorstellen und dabei jeden denkbaren Aspekt der Fotografie abdecken. Drum herum gibt es wieder verschiedene Wettbewerbe, Ausstellungen, Preisverleihungen, Live-Übertragungen im WebTV-Format und Aktionen in ganz Köln verteilt.

Anders als bei den anderen hier vorgestellten Festivals geht es auf der Messe vor allem darum, Produkte vorzustellen und zu verkaufen. Aber auch, wenn man nicht mit dem Gedanken spielt, sich eine neue Kamera oder eine neue Linse zuzulegen, lassen sich hier ebenso interessante Künstler entdecken und Randgebiete der Fotografie erleben, mit denen man sich sonst kaum beschäftigt.

» http://www.photokina.de/

 

28. – 29. September 2012 • bild.sprachen
Gelsenkirchen

Die Fotografiemesse bild.sprachen hat sich selbst zur Aufgabe gemacht, Fotografie an der Schnittstelle zwischen Gebrauchsfotografie (Design) und Kunst zu zeigen und zu unterstützen. Insbesondere rückt sie dabei den bisher weniger stark beachteten Fotografiestandort Ruhrgebiet ins Blickzentrum. Das heißt allerdings nicht, dass es nur lokale Künstler zu sehen gibt – auch internationale Bezüge sind vorhanden.

Professionelle Fotografen und Nachwuchsfotografen, Bild- und Werbeagenturen, Fotounternehmen, Fotobuchverlage, Multimedia-Dienstleister sowie private und öffentliche Hochschulen stellen aus und präsentieren ihre Angebote, Dienstleistungen und Bildsprachen. Daneben gibt es auch hier Fotoausstellungen und ein vielfältiges Rahmenprogramm aus Präsentationen, Informationsveranstaltungen und Podiumsdiskussionen.

» http://www.bildsprachen.de/

 

17. – 21. Oktober 2012 • FotoDoks
München

Auch bei den Fotodoks geht es um aktuelle Dokumentarfotografie, die in jedem Jahr unter einem anderen Festivalthema und mit Blick auf ein wechselndes Gastland betrachtet wird. 2012 steht unter dem Motto „ACHTUNG?! – RESPEKT, KONTROLLE, VERÄNDERUNG.“ und als Gastland ist Großbritannien dabei. Noch bis Anfang Juli läuft die Bewerbungsfrist für Fotoarbeiten, die zum Thema passen. Diese werden während des Festivals als Ausstellung im Stadtmuseum präsentiert und im Rahmen des Wettbewerbs auch ausgezeichnet.

Das Begleitprogramm des Festivals befindet sich noch in der Planung und wird kurz vor Beginn des Festivals auf der Webseite verfügbar sein. Ein Rückblick auf die letzten Jahre lässt erwarten, dass es wieder Podiumsdiskussionen, Vorträge, Werkgespräche und die FotoDoks-Preisverleihung mit anschließender Party gibt. Im letzten Jahr waren die meisten Veranstaltungen kostenfrei – eine perfekte Gelegenheit, um neue Künstler zu entdecken und mit anderen Interessierten ins Gespräch zu kommen.

» http://www.fotodoks.de/

 

19. Oktober – 25. November 2012 • Europäischer Monat der Fotografie
Berlin

Der Monat der Fotografie in Berlin wird unter dem Thema „Der Blick des Anderen“ stehen und dabei unter anderem die Auswirkungen von internationalen Migrationsbewegungen betrachten, die zu einer verändernden Weltordnung führen. Der Blick des Anderen bringt immer „das Eigene“ und „das Fremde“ in Gegenüberstellung und Dialog, die Spannung zwischen Betrachter und Betrachtetem ist in der Fotografie allgegenwärtig.

Beim größten deutschen Fotofestival können wir erwarten, dass es während der fünfwöchigen Festivalphase ähnlich viel zu sehen gibt wie bei der letzten Ausgabe vor zwei Jahren, als in 120 Partnerinstitutionen wie Galerien, Museen, Botschaften, Landesvertretungen, Fotoschulen, Projekträume und Kulturinstitutionen insgesamt 140 Ausstellungen und 250 Veranstaltungen zu aktueller und zeitgenössischer Fotografie geboten wurden.

» http://www.mdf-berlin.de/

 

26. – 28. Oktober 2012 • Internationales Naturfotofestival
Lünen

Auch das Internationale Naturfotofestival feiert in diesem Jahr mit der inzwischen 20. Ausgabe ein Jubiläum. Rund um alle Arten der Naturfotografie wird es auch hier Ausstellungen, Vorträge, Bildershows, Seminare, Workshops, Produktpräsentationen und einen Fotomarkt für Fototechnik geben. Dazu gibt es noch die Preisverleihung und Ausstellungseröffnung des Wettbewerbs „Europäischer Naturfotograf des Jahres 2012“ und des internationalen „Fritz Pölking Preises 2012“.

Zu einem Teil der Veranstaltungen ist der Eintritt sogar frei und bereits ab dem 18. Juni beginnt der Kartenvorverkauf für alle kostenpflichtigen Angebote. Obwohl das Festival erst Ende Oktober stattfindet, kann man sich auf der Webseite bereits jetzt detailliert über das Programm informieren. Die beteiligten Künstler werden in Bild und Text ausführlich vorgestellt und machen neugierig auf ihre Vorträge und mehr.

» http://www.gdtfoto.de/content.php?siteloc=42

~

Haben wir weitere Festivals für Fotografie vergessen, von denen Ihr wisst? Dann immer her damit, in den Kommentaren ist Platz dafür.

Ähnliche Artikel


8 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Darf man hier ergänzend etwas anmerken?
    Ist zwar kein Festival, aber das ist die photokina auch nicht.
    Photo+Adventure 10. und 11. November in Linz.
    photoadventure.at

    Ansonsten eine super Liste. Danke!

  2. Die Berliner Events sind für mich definitiv interessant.

    Weiß jemand wie es da mit den Kosten Eintritt aussieht? Browse scheint ja hauptsächlich in Lokalen und ähnl. auszustellen.

    Wie ists bei C|O? Übrigens ist von denen nur ein 2010er Programm zu sehen?!