28. März 2021 Lesezeit: ~5 Minuten

browserfruits 13.2021

Heute gibt es eine extragroße Portion Links und Nachrichten aus der Welt der Fotografie. Macht Euch ein Heißgetränk Eurer Wahl und macht es Euch vor allem bequem. Viel Spaß mit den browserfruits!

 

Linktipps

• Lynn Bierbaum verbindet das Kollodium-Nassplatten-Verfahren mit Glasbläserei. Ein Interview mit der Künstlerin hat das Analog Forever Magazine. → ansehen

• Brasilien verzeichnet immer höhere Infektions- und Sterbezahlen während der Pandemie. Im Regenwald von Manaus kämpft eine Krankenschwester ehrenamtlich gegen SARS-CoV-2. Der Fotograf Bruno Kelly hat sie auf ihren Visiten begleitet. → ansehen

• Seit den 1950er Jahren sollen Hunderttausende Nordkoreaner*innen aus dem Land geflohen sein. Der französisch-polnische Fotograf Tim Franco portraitierte für sein Projekt UnPerson 15 Menschen, die nach Seoul geflohen sind. → ansehen

• Sotheby’s versteigert eine Sammlung der ersten Fotografien der Welt von Henry Fox Talbot. Wenn Ihr mitsteigern möchtet, müsst Ihr jedoch tief in die Taschen greifen: Der erwartete Verkaufspreis liegt zwischen 300.000 und 500.000 $. → ansehen

• Seine Fotografien von Muhammad Ali und Jimi Hendrix wurden weltweit verkauft. Cartier-Bresson war ein Fan, während Fellini ihn so sehr mochte, dass er ihn in einen Film einbaute. In Großbritannien wurde Charlie Philipps Arbeit jedoch jahrzehntelang ignoriert. The Guardian berichtet. → ansehen

• Der Bildband „Europabilder“ des russischen Fotografen-Teams AirPano zeigt Europa aus einer ungewohnten Perspektive – aus der Luft. Berühmte Städte und deren Sehenswürdigkeiten erscheinen so in einem neuen Blickwinkel. → ansehen

• Der Fotograf David Alan Harvey kommt dem Rauswurf bei der renommierten Agentur Magnum mit seinem Rücktritt zuvor. → ansehen

• The Guardian zeigt die prämierten Bilder des Sony World Photography Awards 2021. → ansehen

• Beschimpfungen und Angriffe gehören mittlerweile zum Arbeitsalltag von Journalist*innen in Deutschland – zumindest für jene, die über die Anti-Corona-Demonstrationen berichten. Die Deutsche Welle berichtet. → ansehen

• Seine großformatigen Fotos erzielen Rekordwerte bei Versteigerungen. Nun kehrt Andreas Gursky in seine Geburtsstadt Leipzig zurück – mit seiner ersten Einzelausstellung im Osten Deutschlands. → ansehen

• Wie Fotograf*innen ihre Bilder heute kreativ vermarkten und Kontakt zur Kundschaft halten? Tipps und Anregungen gibt es im Artikel des Fotomagazins. → ansehen

 

Photosphäre

• Jörg hat über das berühmte Bild „migrant mother“ von Dorothea Lange geschrieben. → ansehen

• Rasierklingenblenden- und Multi-Lochkameras: Wie baut man eine Lochkamera selbst? Das erklärt ein Artikel von Cyrill Harnischmacher bei FotografR. → ansehen

• Volker Krause zeigt Fotos aus dem Ruhrgebiet Ende der 1960er Jahre. → ansehen

• Beeinflussen Facebook und Instagram die eigene Fotografie? Dieser Frage geht Wilfried Humann in seinem Blog nach. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„The Pretend Villages“: Christopher Sims dokumentiert künstlich angelegte irakische und afghanische Dörfer auf den Truppenübungsplätzen von US-Militärstützpunkten. Sie bilden seltsame, eindringliche Zwischenstationen für Soldat*innen auf dem Weg in den Krieg und diejenigen, die vor ihm geflohen sind: US-Soldat*innen treffen auf Schauspieler*innen – oft Eingewanderte aus dem Irak und Afghanistan. Das Buch ist im Verlag Kehrer erschienen und kostet 35 €.

„It Starts With Silence“ ist eine bewegende, zutiefst persönliche Erzählung des Künstlers Richard Gosnold. Sie schildert seine Zerrissenheit, Schönheit in der Welt zu sehen, während er weiß, dass er seiner Frau und Tochter nicht helfen kann. In der 20. Schwangerschaftswoche wurde ihnen mitgeteilt, dass das erwartete Baby unheilbar krank sei und sollte es die Geburt überleben, würde es bis zum letzten Atemzug Schmerzen erleiden. Abtreibung war in Nordirland illegal, sodass seine Frau gezwungen war, den sterbenden Fötus auszutragen. Das Buch ist im Verlag Kehrer erschienen und kostet 35 €.

 

Ausstellungen

Bitte informiert Euch über Öffnung und Besuchsbedingungen auf der jeweiligen Webseite der Ausstellungsorte vor dem Besuch.

Beuys For Future
Zeit: 26. März – 4. Juni 2021
Ort: Group Global 3000 e. V., Leuschnerdamm 19, 10999 Berlin

Andrea Grützner: Erbgericht – Neue Räume
Zeit: 25. März – 22. Mai 2021
Ort: Robert Morat Galerie, Linienstraße 107, 10115 Berlin

Ulli Crespo: Grönland eiskalt
Zeit: 20. März – 11. April 2021
Ort: Zollamt MMK, Domstraße 3, 60311 Frankfurt am Main

Nicholas Nixon: The Brown Sisters, 1975–2020
Zeit: 16. März – 11. Juli 2021
Ort: Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40, 80333 München

 

Drüben auf Instagram

@davidhanagan – Beim britischen Fotografen David Hanagan gibt es surreale Aktaufnahmen in der Natur zu sehen.

 

Videos

Letizia Battaglia war in den 1970er Jahren die erste Fotojournalistin Italiens, die Mafia-Morde im Bild dokumentierte. Eine Dokumentation über sie ist aktuell in der Mediathek von 3Sat zu sehen. (22 bis 6 Uhr) → ansehen

 

Warum denken schlechte Fotograf*innen häufig, sie wären gut?

 

Das Titelbild stammt von Paul Gaudriault. Vielen Dank dafür!

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. ….ich hätte mal einen Tip, am 18.03.2021 ist leider einer der bekanntesten Aktfotografen Deutschlands verstorben. Klaus Ender hat mit Herrn Rösler die Aktfotografie im Osten geprägt.

    Also ihr sucht doch immer Stoff fürs Blattl…..
    bg F.