10. Juli 2020 Lesezeit: ~5 Minuten

Aktuelle Fotografie-Podcasts – Teil 3

Ende April haben wir Euch in einer Umfrage gebeten, uns Eure Lieblingspodcasts zu nennen. Zusammengekommen ist eine Liste aus über 60 Podcasts, in die ich in den vergangenen Wochen reingehört habe. Heute gibt es den dritten und vorerst letzten Teil, in dem ich weitere sechs der genannten Podcasts kurz vorstelle.

Der Landschaftsfotografie-Podcast

Wie der Name schon verrät, dreht sich in diesem Podcast alles um die Landschaftsfotografie. Nicolas Alexander Otto interviewt in jeder Folge eine neue Person zu ihrer Fotografie. In den Gesprächen dreht es sich dabei nicht nur um Technik, sondern auch um persönliche Herangehensweisen und auch die Liebe zur Natur kommt nicht zu kurz.

Mittlerweile gibt es bereits 50 Folgen! Neben den Interviews mit großen Namen aus dem Fotogenre gibt es auch eine Folge mit dem Präsidenten Stephan Fürnrohr und der Vizepräsidentin Sandra Bartocha der Gesellschaft für Naturfotografie, die einen sehr guten Eindruck in die Arbeit der Organisation geben.

Mann steht mit Kamera vor einem WasserfallZwei Menschen arbeiten mit einer Kamera

Studio Kreativkommune

Anne Juka und Erik Schlicksbier betreiben in Kiel gemeinsam ein Fotostudio mit dem Namen Kreativkommune. Der Name ist dabei Programm, denn die beiden setzen dabei auch auf anspruchsvolles Kunsthandwerk, indem sie Foto- und Drucktechniken aus dem 19. Jahrhundert einsetzen. So geht es im Folge 9 auch um die Nassplattenfotografie und in Folge 10 stellt Gast Marc Kairies seine Camara Minutera vor.

Die beiden arbeiten aber auch digital und ihnen sind philosophische Themen abseits der Technik wichtig. So fragen sie sich in Folge 7, was ein gutes Portrait ausmacht und in Folge 3 geht es um die Zusammenarbeit zwischen Modellen und Fotograf*innen. Insgesamt also ein sehr abwechslungsreicher Podcast.

Annanassaft

Bei Anna Heupel geht es nicht nur um Fotografie, sondern auch viel um Reisen und Lifestyle. In ihrem Podcast bespricht sie diverse Themen. In Folge 6 geht es zum Beispiel um Influencer-Marketing und in Folge 2 verrät sie, wie es war, den Quereinstieg von Industriekauffrau zur Fotografin zu wagen und welche Ängste damit verbunden sind.

Neben den Folgen, in denen sie allein ins Mikro spricht, lädt sie sich aber auch hin und wieder Gäste, wie den Fotografen Paul Hütte oder das Modell Pamela Reif ein.

Eine Frau hält sich eine Anannas vor das GesichtEine gemalte Glühbirne

Der Mindclass-Podcast

Steffen Böttcher und Falk Frassa beschreiben sich selbst als Menschen, die Erfahrung darin gesammelt haben, auf den Knien zu landen – und wieder aufzustehen. Aus den gewonnenen Erfahrungen berichten sie in ihrem Podcast, der den passenden Untertitel „Vom Glück und anderen Enttäuschungen“ trägt. In den verschiedenen Folgen geht es in erster Linie also nicht um die Fotografie an sich, sondern um Ängste, Enttäuschungen, Chancen und andere Facetten des Lebens.

Da die beiden aber Berufsfotografen sind, mogelt sich das Thema doch hier und da mit hinein und die besprochenen Themen helfen natürlich auch Fotograf*innen dabei, ihr Leben und ihren Job zu reflektieren. Ein idealer Podcast also, wenn Ihr nichts mehr über Technik und Marketing hören möchtet, sondern auf der Suche nach sehr persönlichen Gesprächen über das Leben seid.

Lieb ich (Gar nicht!)

Der Podcast von André Josselin und Tom Schaller wurde bei unserer Umfrage recht häufig genannt, obwohl die letzte Folge 2 Monate alt ist und zwischen dieser und den anderen ebenfalls Monate Abstand sind. Die beiden Fotografen wissen also scheinbar, wie sie begeistern können, ohne stetig präsent zu sein. Dabei sind die Podcasts eher lockere Gespräche zwischen zwei Freunden über Gott und die Welt. Die Fotografie spielt eher eine untergeordnete Rolle.

Zwei Menschen sitzen auf einem Sofa

Sasse & Socher

Juliana Sasse und Thomas Socher sind beide in der Hochzeitsfotografie aktiv und treffen sich einmal im Monat, um in ihrem Podcast anhand von ausgesuchten Bildern aus ihrem Berufsalltag und von Momenten, die in Erinnerung bleiben, zu berichten. Die Atmosphäre ist locker und die beiden schweifen auch gern einmal ab. Leider haben beide beschlossen, dass die kommende zehnte Folge auch die letzte sein wird. Vielleicht lassen sie sich ja doch noch umstimmen, wenn wir die Anzahl der Aufrufe erhöhen?

 

Warum dies der letzte Teil ist, wenn es noch über 30 weitere Podcasts gibt? Wie Ihr an meiner kleinen Auswahl seht, sind hier bereits auch einige Podcasts vertreten, in denen die Fotografie eine Nebenrolle spielt. Auch waren viele der genannten Podcasts bereits beendet oder so frisch, dass die Tonqualität noch etwas zu wünschen übrig ließ.

Ich möchte hier nur empfehlen, was ich auch selbst gern länger als zehn Minuten hören möchte. Ich behalte die Podcastwelt aber im Auge und vielleicht ergibt sich ja bald etwas Neues. Und wenn Ihr die bisherigen Teile verpasst habt, sie sind unter diesem Beitrag verlinkt.

Das Titelbild stammt von Jonathan Farber. Vielen Dank!

Ähnliche Artikel


2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Hi Katja,

    wie immer mit ganz viel Mühe zusammengestellt. Deshalb auch an die LeserInnen hier von mir noch einmal der Tipp, kwerfeldein auf Steady zu unterstützen.

    Ich habe mich nur gewundert, warum der Podcast mit den Meisten Folgen, mit 668!!!! Folgen seit Ewigkeiten unterwegs, hier fehlt.
    Also meine Empfehlung, unbedingt in happyshooting reinhören.

    Gibt es deine Liste irgendwie zum anschauen, downloaden, oder per Mail? Wäre doch schön, wenn nicht jede(r) die neu zusammenstellen muß :-)

    Danke und weiter so!

  2. Fotografie-Podcasts – Eine Meinung

    Vor etwa 2 Jahren habe ich einen Schnitt gemacht und alle Podcasts deabonniert. Mittlerweile bin ich wieder bei 3 Fotografie-Podcasts.

    Im Zuge der kwerfeldein.de Beiträge hörte ich erneut in all die genannten Podcasts rein und bin leider schnell wieder auf unsubscribe. Wenn es zu Beginn länger als 5 Minuten über die Durchfallerkrankung des Hundes oder das Wetter geht, bin ich raus. Jegliche wöchentlichen Podcasts von immer denselben Personen werden schnell langweilig. Ein-Personen Shows gehen gar nicht (Ausnahme David DuChemin – 10 Minuten on the Spot). Eigentlich bleiben nur gut geführte Interview-Formate übrig, denn nur die bieten Potential für Neues. So bleibt von allen genannten (und nicht genannten) bei mir zur Zeit nur Picdrop, Hit the Streets und A beautiful Anarchy übrig.

    Sorry an all die anderen, aber seit Podcasts kein Nischenprodukt mehr sind, gibt es einfach zu viele richtig gut gemachte Formate. Vielleicht brauche ich auch einfach mehr Stille bei all dem Lärm der Welt.