14. März 2020

52 Wochen – Ergebnisse: Scanografie

Ihr seid so toll! Ich bin zugegebenermaßen nie ganz sicher bei meinen Herausforderungen, ob das eine oder andere Thema nicht zu schwierig oder zu gewagt ist. Aber Ihr zeigt mir, wie kreativ und fantasievoll Ihr selbst mit einem Scanner umgeht. Tausend Dank an alle, die sich wieder mit einem Bild beteiligt haben.

Die Ergebnisse sind vielfältig und sehr stark. Es gibt Portraits, Stillleben und Abstraktes zu entdecken. Aber auch unglaublich lustige Bilder, bei denen Ihr kleine Geschichten erstellt habt und plötzlich jagt Gargamel die Schlümpfe und ein Dinosaurier Gummibärchen. Schaut selbst:

Ich persönlich hielt es vorher nicht unbedingt für „Fotografie“. Dennoch wollte ich mich der Herausforderung stellen und holte also meinen 19 Jahre alten Flachbettscanner aus dem Keller. Dazu ein Windows-XP-Notebook, um ihn ans Laufen zu bringen, da es keine aktuellen Treiber mehr dafür gibt.

Und dann noch ein Griff in die „gesammelte Werke“-Strandkiste. Im Nachhinein stellte ich dann doch fest, dass die Scanografie einige Gemeinsamkeiten mit der Fotografie aufweist. Es wird nicht das letzte Mal sein, dass ich mich mit meinem Scanner auseinandersetze.

Als ich mit dem Scannen beschäftigt war, habe ich mir viele Gedanken über meine Fotografie und Kreativität gemacht. Es geht mir vieles durch den Kopf, wenn ich an so einer Arbeit sitze: Was sagt es über mich aus, welche Materialien könnte ich noch verwenden und ist es nicht zu schlicht? Und natürlich sitzt der Perfektionismus die ganze Zeit dabei.

© Dirk Trampedach

kamera

© FalkHe

Rose

© sabri_na_nu

Ich hoffe, der Scanner kommt nach dieser Herausforderung wieder vermehrt bei Euch zum Einsatz und darf mehr als nur Dokumente und Negative digitalisieren. Welche Aufnahme hat Euch besonders fasziniert?

Ähnliche Artikel


10 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

    • Bei den Legoteilen von Franziska Kestel musste ich doch sehr lachen, auch wenn es sicher schmerzhaft war. Soviele wunderschöne Beiträge und vielen Dank für die Erwähnung.

  1. An Zufälle glauben..? Wir haben uns vor 14 Tagen zwangsläufig einen neuen Drucker anschaffen müssen. Der hat, im Gegensatz zum Vorgänger, jetzt auch eine Scanner-Funktion. Wie passend!
    Das Medium zwecks dieser Wochenaufgabe nutzen, gerne, aber weiterführend ist das nicht meins. Von den oben gezeigten Ergebnissen finde ich die „Unterwasser-Aufnahme“ von momente.punkt grandios. Und schön auch, mein eigenes Ergebnis hier zu finden, herzlichen Dank dafür. Die gesamte Challenge ist einzigartig, super gut, macht mega Spass, und ich bin hoch gespannt, was uns an Themen und Ergebnissen noch überraschen wird.

    Angenehmes Wochenende, Dirk

  2. Moin zusammen,

    vielen Dank dafür, dass ihr meine Bilder und auch meinen Begleittext zur Veröffentlichung ausgewählt habt. Darüber freue ich mich sehr! :-)

    Mir gefallen von den hier präsentierten Bildern am besten… (ich habe mir mal einen Titel ausgedacht)

    „Der Taucher“ von momente.punkt
    Hier kann man nur an der Schildkröte und der Nasenspitze erkennen, dass es sich um einen Scan handelt. Ein ganz tolles Bild!

    „Eine kleine Fruchtgeschichte“ von Sara Grafe finde ich auch schön. Das Bild erzählt die Geschichte dreier Früchte… Klasse!

    Auch die anderen Bilder sind toll geworden und strotzen vor Kreativität! :-)

    Macht echt Laune eure 52er Challenge! Toll, dass so viele mitmachen!

    Schönes Wochenende!
    Kenneth

  3. Vielen vielen Dank für eure Arbeit, euer Engagement und eure Themen. Chapeau für diese Jahresaufgabe.

    Danke auch für die Auswahl. Ich mag die Unterwasserauswahl auch am liebsten. (und meine Frau auch).

    Viele Grüße und einen netten Samstagabend.

    Wilhelm

  4. Wieder eine sehr sehenswerte Auswahl. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich auch versucht habe mit meinem Billigscanner etwas passables hinzubekommen. Hat leider nicht so ganz geklappt, die Ergebnisse konnten mich nicht wirklich überzeugen. Nichts wirklich Vorzeigbares dabei. Die hier gezeigten Arbeiten sind mir jedoch Ansporn, mich nochmals ernsthaft – nur für mich – mit diesem Thema zu beschäftigen. Es fällt schwer, eine Bestenliste aufzustellen. Aber mir haben die Bilder vo Kenneth Bochnik, Sara Grafe und momente.punkt am besten gefallen.