03. März 2019 Lesezeit: ~4 Minuten

browserfruits 09.2019

Wenn ich Links für die browserfruits suche, sind diese meist sehr vielfältig und die Themen kunterbunt gemischt. Heute prägen die Fruits jedoch sehr schwere Themen. Ich habe erst überlegt, ob ich sie auflockere und weitere Links suche, mich aber dagegen entschieden, denn die verlinkten Geschichten und Bilder sind einfach stark und sollten gesehen werden.

 

Linktipps

• Die prämierten Bilder des Wettbewerbs „shot on iPhone“ wurden veröffentlicht. Wie der Name schon sagt, wurden alle Aufnahmen mit einem iPhone aufgenommen und zeigen, dass die Handykamera nicht die schlechteste Wahl ist. → ansehen

• Als Ryan und Molly ihren Sohn Oliver verloren, wünschten sie sich Fotos der Beerdigung. Der befreundete Fotograf hat diesen Wunsch umgesetzt und sehr respektvolle und emotionale Bilder gemacht. → ansehen

• Die Lahrer Zeitung berichtet über die Initiative „Dein Sternenkind“. Rund 600 Fotograf*innen sind darin organisiert und fotografieren ehrenamtlich Säuglinge, die kurz vor oder nach der Geburt gestorben sind. → ansehen

• Als westliche Fotograf*innen Indien entdeckten, schufen sie stark exotisierte Bilder und hinterließen so ein dunkles Erbe. Die Geschichte der Fotografie in Indien deckt nun ein neues Buch auf. → ansehen

• Seit 17 Jahren findet in der Hauptstadt Georgiens, Tbilisi, ein internationales Fotofestival statt. David Klammer sprach für fotowissen.eu mit der Kölner Kuratorin und Jurorin des Festivals, Tina Schelhorn. → ansehen

• Silke Güldner spricht in einer Kolumne der Profifoto darüber, warum sich Fotografinnen aktuell organisieren und berichtet auch über ihre eigenen Erfahrungen als Coachin für Fotograf*innen. → ansehen

• Jan Schenck fotografiert in seinem Projekt „Verbrannte Orte“ Plätze, an denen im Nationalsozialismus Bücher verbrannt wurden und erschafft mit den Bildern einen interaktiver Atlas im Netz. Der WDR berichtet. → ansehen

• Die Wiener Zeitung macht auf den Spielfilm „Francisco Boix – der Fotograf von Mauthausen“ aufmerksam und weiß von einer im Juni erscheinenden Graphic Novel über den katalanischen Fotografen, der im zweiten Weltkrieg deportiert wurde und heimlich das Grauen im Konzentrationslager Mauthausen dokumentierte. → ansehen

• PetaPixel stellt die israelische Fotografin Dina Alfasi vor, die unterwegs mit ihrem Handy Menschen in Bus und Bahn fotografiert. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„PumaLand“ : Sein neues Projekt PumaLand führte den Naturfotografen Ingo Arndt über mehrere Jahre immer wieder nach Südamerika in den Nationalpark Torres del Paine in Chile. Hier fotografierte er die Tiere in freier Wildbahn. Seine Aufnahmen sind im Verlag Knesebeck erschienen. Das Buch kostet 45 €.

„Modell-Naturen in der zeitgenössischen Fotografie“ : Die Ausstellung „Modell-Naturen in der zeitgenössischen Fotografie“ stellt Arbeiten von Künstler*innen zusammen, die sich mit dem Erkunden der Grenzen von Wirklichkeit und Künstlichkeit, dem Hinterfragen unserer Wahrnehmung und dem Spiel mit unseren Sehgewohnheiten befassen. Der Buch zur Ausstellung ist im Verlag Michael Imhof erschienen und kostet 19,95 €.

 

Ausstellungen

Passfotos von Quirin Leppert
Zeit: 25. Februar – 30. Juni 2019
Ort: Galerie Julius Neu, Arnoldstraße 16, 22765 Hamburg

Think big – Große Fotografie
Zeit: 26. Februar – Juni 2019
Ort: Photography Monika Mohr Galerie, Mittelweg 45, 20149 Hamburg

Hyper! A journey into art and music
Zeit: 1. März – 4. August 2019
Ort: Haus der Kunst / Deichtorhallen, Deichtorstr. 1, 20095 Hamburg

Re-Visions
Zeit: 28. Februar – 17. November 2019
Ort: Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40, 80333 München

Leica Oskar Barnack Award
Zeit: 27. Februar – 5. Mai 2019
Ort: Leica Galerie Wetzlar, Am Leitz-Park 5, 35578 Wetzlar

 

Drüben auf Instagram

@luke_hertwecks – Luke reist um die Welt und fotografiert dabei die schönsten Orte. Wenn Ihr Landschaftsaufnahmen und Stadtansichten mögt, folgt ihm auf Instagram.

 

Videos

Ted Forbes hat die neue Sony 135 mm f/1.8 G Master getestet.

 

Wir fotografieren alle, aber viele von uns vermeiden es dennoch, selbst fotografiert zu werden. Sorelle erklärt, warum wir aufhören sollten, Fotos von uns selbst zu hassen.

 

Das Titelbild stammt von Jessica Lewis. Vielen Dank!

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Urs S. – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.