07. Oktober 2018 Lesezeit: ~4 Minuten

browserfruits 40.2018

Es ist kalt geworden und ich habe in dieser Woche das erste Mal die Heizung einschalten müssen. Für mich beginnt damit die Zeit, in der ich mich mehr mit meinen Notizbüchern beschäftige. Viele Ideen und Geistesblitze wurden über den Sommer hier schnell festgehalten. Jetzt geht es ans Sortieren, um die wirklich sinnvollen Gedanken herauszufiltern und zu planen. Ich hoffe, Ihr findet ebenfalls etwas Ruhe für diese kleinen Dinge. Aber nun geht’s erst einmal weiter mit unseren browserfruits.

 

Linktipps

• National Geographic hat die Reportage über die Gesichtstransplantation einer jungen Frau in vielen Fotos, Videos und Texten aufbereitet. → ansehen

• Mark Laita wurde bei einem Schlangenshoot für seine Serie „Serpentine“ von einer schwarzen Mamba gebissen. Er überlebte zum Glück und konnte sogar den Moment des Bisses mit seiner Kamera festhalten. → ansehen

• Trevor Christensens Modelle blicken etwas überrascht, teilweise beschämt oder sehr lachend in die Kamera. Um das zu erreichen, zieht sich der Fotograf aus und nennt die Aktion #nudePortraits. → ansehen

• Der Fotograf Erol Gurian hat über drei Jahre hinweg gefangene Frauen in der Mutter-Kind-Abteilung in Stadelheim begleitet. → ansehen

• Fünf Fotojournalist*innen erzählen in der Neuen Zürcher Zeitung, wie sie das Vertrauen ihrer Protagonist*innen gewonnen haben. → ansehen

• Ihr vergesst manchmal die ISO des eingelegten Films? Dann ist dieser Aufsatz für den Blitzschuh Eurer Kamera sicher eine gute Idee. Ihr könnt ihn mit einem 3D-Drucker selbst herstellen. → ansehen

• In seinen Fotografien schafft Laurent Chéhère fantastische Gebäude, die schweben und wirft darin einen surrealen und poetischen Blick auf das alte Paris. Einen Videobeitrag über ihn hat ARTE. → ansehen

• Jack Delano war einer der Fotografen, die in den frühen 1940er Jahren in Roy Strykers Fotografieprogramm gearbeitet haben. Er bereiste das amerikanische Land und fotografierte Menschen und Orte mit dem erklärten Ziel, „Amerika den Amerikaner*innen vorzustellen“. → ansehen

• My Modern Met hat ein Interview mit Oded Wagenstein, der indigene alleinstehende Frauen in Sibirien portraitiert hat. → ansehen

• Hernandez Binz bewegt seine Kamera während er fotografiert, um einen malerischen Effekt zu erzielen. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Das große Buch der Objektive“ : Objektive sind Meisterwerke der Technik und Optik. Wie sind sie aufgebaut? Wie funktionieren sie? Welche Stärken und Schwächen gibt es? In diesem Buch erfährt man es, herstellerübergreifend und zu allen Objektivtypen. Es ist im Verlag Rheinwerk erschienen und kostet 49,90 €.

„Good Morning Auroville“ : Heute leben über 3.000 Menschen aus 50 Nationen in der experimentellen Stadt, die aus Hunderten Communities besteht. David Klammer ist auf mehreren Reisen den Bewohner*innen dieses ungewöhnlichen Ortes näher gekommen. Das Buch zeigt die Stadt, die Menschen und ihre lebendige Gemeinschaft auf verschiedenen Bild- und Textebenen. Das Buch ist im Verlag Edition Bildperlen erschienen und kostet 39,95 €.

 

Ausstellungen

Marc Riboud – Meine Bilder sind Notizen
Zeit: 6. Oktober 2018 – 6. Januar 2019
Ort: Suermondt-Ludwig-Museum, Wilhelmstr. 18, 52070 Aachen

Ute und Werner Mahler: Essenzen – Fotografien aus vier Dekaden
Zeit: 2. Oktober 2018 – 5. Januar 2019
Ort: Galerie Springer Berlin, Fasanenstr. 13, 10623 Berlin

Jitka Hanzlová – Between Continuum
Zeit: 6. Oktober – 2. Dezember 2018
Ort: Museum für Photographie, Helmstedter Str. 1, 38102 Braunschweig

Zoltán Jókay: Longing to belong
Zeit: 4. Oktober – 11. November 2018
Ort: Projektraum Fotografie, Huckarder Str. 8–12, 44147 Dortmund

Strange Encounters von Thomas Hoepker
Zeit: 5. Oktober – 24. November 2018
Ort: Galerie für osteuropäische Fotografie, Galerie STP, Mühlenstr. 20, 17489 Greifswald

Elizaveta Porodina – Smoke and Mirrors
Zeit: 5. Oktober 2018 – 20. Januar 2019
Ort: Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München

 

Drüben auf Instagram

@wieselblitz – Elke Vogelsang zeigt auf Instagram ihre humorvollen Hundeportraits.

 

Videos

Sieben Dinge, die Landschaftsfotograf Andy Mumford bei seiner Arbeit gelernt hat.

 

Wo findet man geeignete Hintergründe für Portraits? Überall, wie Reen und Chloe in diesem Video zeigen.

 

Das Titelbild stammt von Kenny Luo. Vielen Dank dafür!

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


8 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Wenn man Jack Delanos Fotos aus den jahren 1942/43 sieht, muss man sich fragen, wozu brauchen wir eigentlich all diese hochgezüchteten Kameras?

    Die Fotos sind atemberaubend, sowohl kompositorisch als auch technisch „perfekt“. Ich habe ein dickes „New Deal“ Buch, aber darin sind nur s/w-Fotos. Die Kodachrome-Fotos verschlagen mir fast die Sprache!