12. August 2018 Lesezeit: ~3 Minuten

browserfruits 32.2018

Die browserfruits sind da, gefüllt mit einigen Links und Empfehlungen rund um unser Lieblingsthema Fotografie. Macht es Euch gemütlich und verratet uns gern, was Euch am meisten inspiriert oder interessiert hat. Viel Spaß!

 

Linktipps

• ARTE hat aktuell eine Dokumentation über Josef Koudelka und sein Projekt, für das er die Grenzmauer zwischen Israel und Palästina fotografierte. → ansehen

• William Henry Fox Talbot entwickelte zwischen 1834 und 1839 das Salzdruckverfahren. Eine Ausstellung in Connecticut widmet sich aktuell diesen frühen Fotos und die BBC zeigt sie in einem Video. → ansehen

• Der preisgekrönte Fotograf Shahidul Alam wurde in Bangladesch entführt, nachdem er sich auf die Seite demonstrierender Studierender gestellt hatte. → ansehen

• Nachdem ein Fotograf eine Schule verklagte, weil sie sein Foto mit einem Schülerinnenreferat online stellten, entschied nun der Europäischer Gerichtshof: Die Nutzung eines Werks durch einen Dritten ohne vorherige Zustimmung stellt eine Urheberrechtsverletzung dar. → ansehen

• Der Stuttgarter Hans Hildenbrand war einer der ersten, der 1911 die Farbfotografie für sich entdeckte und Deutschland farbig ablichtete. Ein Zufallsfund vom Flohmarkt brachte ihn wieder in Erinnerung, der SWR berichtet darüber. → ansehen

• Der amerikanische Fotograf Thomas Mangelsen hat eine Lizenz zum Abschuss eines Grizzlybärs im Yellowstone Nationalpark gewonnen. Schießen wird er ihn nur mit der Kamera und erregt Aufmerksamkeit für die fragwürdige Aktion der Regierung. → ansehen

• Mit Tyler Mitchell ist zum ersten Mal im 126-jährigen Bestehen des Magazins US-Vogue ein Fotograf mit afroamerikanischen Wurzeln für das Titelbild verantwortlich. → ansehen

• Wir bleiben bei Vogue: Wie sieht eigentlich das durchschnittliche Gesicht der Vogue-Cover-Modelle in den letzten 25 Jahren in verschiedenen Ländern aus? Spoiler: Es ist immer dasselbe. → ansehen

• Alte Schwarzweißfotos, die nachkoloriert wurden, gibt es viele. Aber es ist immer wieder schön zu sehen, welche Wirkung Farbe hat. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Photography“ : Orlando Suero hatte einige der berühmtesten Persönlichkeiten Hollywoods vor der Linse, unter anderem Brigitte Bardot, Michael Caine, Sharon Tate, Paul Newman, Julie Andrews, Jack Nicholson und Dennis Hopper. Die Monografie aus dem Verlag Hatje Cantz enthält zahlreiche nie zuvor veröffentlichte Aufnahmen von Berühmtheiten der 1950er bis 1980er Jahre, die die letzten 40 bis 50 Jahre unter Verschluss waren. Das Buch kostet 49,50 €.

„Dust to Dawn“ : Philip Volkers portraitiert altertümliche und moderne Festivals auf der ganzen Welt und ist mit seiner Kamera stets mitten im Geschehen. Mit großer Leidenschaft dokumentiert er die Zusammenkünfte von spirituellen Sinnsucher*innen, Selbstdarsteller*innen sowie Visionär*innen und erforscht ihre Bedeutung. „Dust to Dawn“ ist eine Dokumentation der visuellen Abenteuer des Fotografen auf dem berühmten Burning-Man-Festival in Nevada. Das Buch ist im Verlag Kehrer erschienen und kostet 49,90 €.

 

Ausstellungen

Paris, Frankfurt am Main und die 1968er Generation. Fotografien von Inge Werth
Zeit: 9. August – 14. Oktober 2018
Ort: Museum Giersch, Schaumainkai 83 (Museumsufer), 60596 Frankfurt am Main

In the Still of the Night
Zeit: 10. August – 29. September 2018
Ort: Fotohof, Inge-Morath-Platz 1-3, 5020 Salzburg

 

Drüben auf Instagram

@majaeglicollages – Die Schweizer Künstlerin Maja arbeitet mit düsteren Collagen, bei denen Portraits durch Blumen, Wolken und andere Elemente verfremdet werden.

 

Videos

Wim Wenders’ Gedanken zur aktuellen Fotografie und die Suche nach einem neuen Wort.

 

Ein inspirierender Vortrag von Sara Naim über die Wahrnehmung und Vorstellung von Grenzen. Erklärt durch Wissenschaft, Politik und Fotografie.

 

Das Titelbild stammt von Roman Trifonov. Vielen Dank dafür!


2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.