Buchcover
26. August 2020 Lesezeit: ~2 Minuten

Buchverlosung: Eins reicht.

Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich hier auf kwerfeldein eine kleine Kolumne zum Thema Bildsprache und Bildstil begonnen. Nach nur zwei Teilen von sechs geplanten Ausgaben unterbrach ich die Serie allerdings – bis heute.

Nach den ersten zwei Artikeln fragte mich Katja damals, ob ich nicht ein Buch zum Thema schreiben wolle, denn es sei ja schon sehr interessant. Mein kurzes Zögern interpretierte sie folgerichtig als Zustimmung und zwei Wochen später stellte sie mir auf der Photokina meinen späteren Lektor vor. So ward das Buch geboren. Ich investierte all meine freie Zeit in das Projekt, deshalb blieb leider keine Minute mehr für die angefangene Kolumne übrig.

Aufgeschlagenes Buch

Nun, zwei lange Jahre später, ist das Buch fertig und seit dem 1. Juli auf dem Markt. Es heißt „Eins Reicht. Bilder gezielt auswählen und präsentieren“ und behandelt diese Fragen:

  • Woher weiß ich, welches das beste Bild ist?
  • Welches Foto eignet sich für welche Zwecke?
  • Wie lassen sich mit Bildern Geschichten erzählen?
  • Wie präsentierst Du Deine Arbeit erfolgreich?

Als Entschädigung fürs Warten und als Dankeschön für den Anstoß bedanke ich mich bei Katja und natürlich auch Euch mit fünf Büchern, die wir hier verlosen!

aufgeschlagenes Buch

Alle, die einen Kommentar hinterlassen, nehmen automatisch an der Verlosung teil. „Ich mache mit“ reicht also schon. Wenn Ihr die Zeit habt, beantwortet mir aber gern die folgende Frage: Warum liegt Euch Bildauswahl und Bildpräsentation am Herzen?

Und zum Schluss: Jetzt möchte ich meinem Versprechen einer sechsteilige Serie wieder nachgehen. Bis zum Jahresende wird jeden Monat ein weiterer Teil der Kolumne erscheinen. Bleibt also gespannt!

Um eines der Bücher zu gewinnen, schreibe einen Kommentar unter bürgerlichem Namen und gültiger E-Mail-Adresse bis zum 30. August 2020 um 24 Uhr. Danach verlosen wir sie per Zufallsgenerator unter allen Kommentator*innen. Versand nur innerhalb Deutschlands. Die genauen Gewinnspielregeln findest Du hier. Viel Glück!

 

Informationen zum Buch

„Eins reicht. Fotos gezielt auswählen und präsentieren.“ von Sebastian H. Schroeder
Sprache: Deutsch
Einband: Softcover
Seiten: 224
Maße: 18,6 x 24,4 cm
Verlag: dpunkt.Verlag
Preis: 26,90 €

Ähnliche Artikel


206 Kommentare

Die Kommentare dieses Artikels sind geschlossen. ~ Die Redaktion

      • Ich finde Bildauswahl spannend, da ich regelmäßig eine Ausstellung mache und die Bildauswahl mit den schwierigsten Teil darstellt. Würde mich daher sehr über das Buch freuen.

    • Ich studiere Fotografie und da sind Bildauswahl und Bildpräsentation natürlich wichtige Themen, zu denen ich gerne mehr lernen würde. Ich würde mich also sehr über das Buch freuen :)

  1. Lieber Sebastian, das Buch ist toll-toll-toll!
    Für mich als Hobbyfotografin sehr wertvoll, da man eigentlich alle seine Bilder liebt, aber es soll trotzdem eine Auswahl geschaffen werden.
    Herzliche Grüße
    Christina, die nicht in die Verlosung geht.

  2. Schön, dass es Serie weiterlaufen darf, und dass sogar ein Buch entstanden ist!

    Bildauswahl ist für mich ein Thema, was ich aus der analogen Fotografie mit ins digitale Fotografieren „mitgeschleppt“ habe, also ein Stückchen gute Gewohnheit sozusagen. Bei 36 Bildern am Film und begrenztem Budget gab es einen gesunden Geiz, der durchaus positiv war. Man hat halt vorab intensiver geplant und intensiv geschaut. Das versuche ich mir heute nicht abzugewöhnen, sondernbeizubehalten und bewußt zu nutzen. Klar, bisschen mehr Auslösungen als früher gibt´s schon, aber das ist ja auch gut so.
    Bildpräsentation ist in sofern Thema, als dass ich auf meiner Webseite Geschichten erzähle und Dinge vorstelle, zu denen ich eben vorrangig Fotos verwende, die im Sinne der Story etwas erzählen sollen. Das ist die Art der Präsentation, die durchaus vielschichtig ist, und der ich Rechnung zu tragen versuche.

    Herzliche Grüße,

    Dirk

  3. Das Buch würde für mich sehr gut passen. Gerade die Auswahl auf eine ganz reduzierte Anzahl Bilder (im idealen Fall eins) stellt mich immer wieder vor große Herausforderungen und ich würde das gerne besser lernen.

  4. Ist das Buch endlich die Lösung für mein größtes Problem? Unmengen von Fotos füllen meine Festplatten… und eigentlich nur, weil ich bis heute kein geeignetes Mittel gefunden habe, die Qual der Wahl zu beenden und mich zu entscheiden. welches Foto nun das Richtige ist. Vielleich kann dieses Buch endlich Abhilfe, Platz und Lust auf neue Projekte schaffen. Ich bin bereit für eine Lektion!

  5. Hallo ,
    ein sehr interessanter Buch !
    Mein Bauchgefühl wählt immer das Foto aus.
    Ich würde aber gerne mehr darüber erfahren.
    Ich mache mit!
    Liebe Grüße Ellen

  6. Ein berühmter Fotograf, ich weiß leider nicht mehr wer, sagte noch zu analogen Zeiten, das wichtigste Werkzeug des Fotografen sei der Papierkorb. Das gilt angesichts digitaler Bilderfluten umsomehr. Allerdings ist es jedes mal ein harter Kampf, zu entscheiden, was gehört rein in den Papierkorb und was nicht. Wenn das Buch bei diesem Kampf hilft, hat es einen guten Zweck erfüllt. Ich hätte es gern.

  7. Welch ein witziger und genialer Zufall!

    Vor etwa einer halben Stunde hatte ich mir erst ein Interview mit Sebastian H. Schroeder über dieses Buch durchgelesen.
    Und da hatte ich mir schon gedacht, dass ich das Buch sehr gut gebrauchen könnte, ich tue mich mit der richtigen Bildauswahl noch etwas schwer.

    Dann drücke ich mir und vier weiteren mal ganz doll die Daumen

    Gruß,
    Andreas

  8. Das „wie“ bei der Bildpräsentation ist fast genauso wichtig, wie das Bild selbst. Ich würde mich sehr über das Buch freuen. Ich bin aus Österreich und würde die Portokosten übernehmen. :-)
    Lg Birgit

  9. Bei manchen Bildern, die mir sehr gefallen, frage ich mich manchmal: warum gerade das Bild? Vielleicht finde ich ja in dem Buch weitere Antworten. Ich bin gespannt.

  10. Ich mache mit, denn sein Objektives Denken zu Schule kann für die Kunst nie schlecht sein. Und dabei auf andere Standpunkte zu gucken lehrt wohl am meisten

  11. Oh, das hätte ich gerne! Ich finde das Thema sehr spannend und wichtig, in der heutigen Bilderflut wäre die Konzentration auf das wesentliche sehr wünschenswert…Auch bei meinen eigenen Bildern…

  12. Wow, das hört sich spannend an! Bildauswahl ist mir wichtig, weil ich weniger Zeit mit „Datenmüll“ zubringen möchte. Das schont auch die Festplatte – in meinem iMac und in meinem Kopf.

  13. Ich habe immer wieder beim Stöbern in Portfolios Anderer den Eindruck, dass sie durch eine bessere Selektion stärkern sein könnten. Daher frage ich mich natürlich, ob das für meins auch zutrifft, und fände es großartig, das bald mit Hilfe des Buchs herausfinden zu können.

  14. Bei Fotos von Fremden entscheide ich blitzartig, ob ich ein Foto gut finde oder nicht. Bei meinen eigenen Fotos kann das dauern, und nicht selten ändert sich meine Sichtweise nach einigen Tagen. Ich vermute, dass ich an meinen eigenen Fotos einfach zu nah dran bin. Deshalb wäre es ein Gewinn (in doppeltem Sinn) wenn ich meine Entscheidungsfindung mit dem Buch verbessern könnte.

  15. Hallo Sebastian,
    ich fand die beinen Kolumnenbeiträge damals sehr interessant.
    Schön, dass ein Buch aus der Idee geworden ist.
    Sollte ich es nicht gewinnen, steht es auf jeden fall auf meiner Wunschliste.

  16. Das Thema Bildauswahl ist im Rahmen des Fotografierens ein wirklich unterschätztes Thema, selbst bei Fotowettbewerben und -projekten fragt man, sich warum das eine oder andere Bild eingereicht worden ist, warum hat der Fotograf das Bild ausgewählt?
    Ich stehe z.B. bei dem 52 Wochenprojekt jede Woche vor diesem Problem, viele Instaaccounts sprechen hier auch eine deutliche Sprache.

    Kurzum: Bin sehr auf das Buch gespannt.

    Grüße, Wilhelm

  17. ich mach mit!
    die richtige Auswahl von Bildern ist für mich ein Punkt mit dem ich regelmäßig kämpfe, der aber für mich umso wichtiger ist, da ich viele Handabzüge in der DuKa mache. Und gerade als großformatiger Druck an der Wand entfalten viele Bilder gleich eine ganz andere Wirkung als auf dem Bildschirm.
    VG Jan

  18. Bildauswahl ist meines Erachtens mit einer der schwersten Disziplinen in der Fotografie. Welches ist das Beste Foto für die Wohnzimmerwand? Welche Bilder einer Fotostrecke kommen in ein Buch? Warum gefällt mir das Bild? Diese und ähnliche Fragen muss man sich stellen, und manchmal auch eingestehen, dass ein für einen selbst hervorragendes Foto objektiven Kriterien vielleicht nicht optimal entspricht.
    Also ein Thema, bei dem man nicht genug lernen kann!

  19. Ich tue mich bei der Bildauswahl immer sehr schwer und ich lösche auch viel zu wenig, sodass ich immer neue Festplatten kaufen muss… 😲😉
    Wenn ich es nicht gewinne, würde ich es mir trotzdem anschaffen. Genau das Richtige! Toll!
    Viele Grüße
    Kenneth

  20. Es gibt noch zu viele ähnliche Bilder in meinem Archiv, da sollte das Buch helfen die finale Entscheidung zu treffen um weiter reduzieren zu können.

    • Die Auswahl von Fotos und mich dabei vor allem auf wenige (oder sogar nur eins) zu beschränken, fällt mir häufig sehr schwer. Deswegen interessiert mich sehr, was dazu in dem Buch steht.

  21. Ich habe mir das Buch bereits gekauft, eine große Empfehlung.
    Gratulation dazu, lieber Sebastian.
    Sollte ich das Buch gewinnen, wüsste ich, wem ich es schenken würde.
    Vielen Dank.

  22. Ich würde mich noch als Anfänger bezeichnen und möchte mich nach dem richtigen Belichten mit dem Gehalt von Bildern auseinandersetzen und überlegen wie ich meine Bilder abseits von Instagram veröffentliche. Deshalb würde ich mich über ein Exemplar sehr freuen. :-)

  23. Hallo zusammen,

    ich habe mir das Buch direkt nach Erscheinen gekauft. Fand es sehr interessant und habe bei Amazon eine Rezension reingestellt.

    Nicht traurig sein, wenn Ihr nicht gewinnt: Preis-Leistung ist voll ok ;-))

    Schöne Grüße und viel Erfolg …

    Elke E.

  24. Ich mache mit ;-)
    Meine Bildauswahl ist wichtig weil meiner Meinung nach der Fotograf an seinen schlechtesten Bildern gemessen wird und nicht an seinen Besten. Daher ist es um so wichtiger nur die Besten zu zeigen (schlechte machen wir doch alle auch mal oder?). Guß Jörg

  25. Hi Sebastian,

    ein wirklich spannendes Thema, sitze ich doch gerade daheim vor dem Rechner und sichte meine Urlaubsfotos. Und ja, es sind viel zu viele! Interessant finde ich persönlich, wie viel Zeit wir in das „Schiessen“ eines Fotos investieren und wie lange man dann anschließend am Computer sitzt, um das passende Foto auszuwählen.

    Bin auf Deine Erkenntnisse gespannt.

    Viele Grüße
    Tobias

  26. Das klingt interessant. Eins reicht, ich würde mich über das Buch freuen, weil mir fällt es irgendwie immer schwer mich für ein Foto zu entscheiden wenn ich eine Serie gemacht habe, wo die Bilder ähnlich sind oder nur minimale Veränderung zwischen den Fotos sind.

  27. Warum liegt Euch Bildauswahl und Bildpräsentation am Herzen?

    Die Frage impliziert für mich die Antwort. Eben um Herzen zu erreichen, sowohl durch die Auswahl als auch durch die Präsentation.

    Lieben Dank und viele Grüße
    Falk

  28. Cool, da bin ich dabei!

    Das Thema liegt mir besonders am Herzen, da ich die Bildauswahl bei meiner Arbeit als eines der wichtigsten Kriterien ansehe und Präzision und Geschwindigkeit dabei von enormer Bedeutung sind. Je sicherer ich in diesem Thema werden kann, umso besser :)

  29. Neben dem eigentlichen Aufnehmen einer Fotografie, ist die Präsentation und Auswahl eben dieser enorm wichtig. Eine noch so gute Aufnahme kann bei schlechter bzw. unpassender Präsentation jegliche Aussage oder Wirkung verlieren. Ebenso ist die Auswahl wichtig: Was funktioniert zusammen, was unterstützt sich, was passt zu meinen Zielen. Einen gut gefüllten Werkzeugkasten, in diesem Fall das Buch, kann ich definitiv gebrauchen.

  30. Au ja, ich mache mit!
    Ich stehe oft vor vielen ähnlichen, an sich guten Bildern und werde, je länger ich schaue, immer unsicherer… Zu oft mit dem Ergebnis, dass ich dann GARNICHTS hochlade oder zeige. Toll, dass es dazu ein Buch gibt :)

  31. Ich arbeite als künstlerischer Fotograf zur Zeit an einem Buch und einem Kalender.
    Und die Bildauswahl ist etwas bei dem ich immer wieder hardere.
    Würd mich sehr über das Bild freuen!

  32. Hallo Sebastian,
    ich schätze deine Beiträge sehr (und freue mich auf die angekündigten neuen!), weil sie mir helfen, über meine Anliegen im Fotografieren nachzudenken. Die ‚richtige‘ Bildauswahl setzt die passenden inneren Filter meiner Ideen und Absichten voraus und eine an-’sprechende‘ Bildpräsentation ist das Mittel, andere an meinen AugenBlicken teilhaben zu lassen.
    Als Hobbyfotograf bin ich mir aber selber der ‚Auftraggeber‘ mit wechselnden Interessen und diversen Konzeptideen, sodass ich mir von deinem Buch Inspirationen und professionelle Impulse erhoffe, die für mein Suchen wegweisend sein können.
    Ich bin dabei!

  33. Ich habe einen flickr stream, schon seit ca. 8 Jahren. Da hat mir auch mal jemand geraten, eins jeden Tag. Also stelle mir die Frage jeden Tag, welches? Das Buch würde mich absolut interessieren!

  34. Grüßla aus Dillingen a. d. Donau.
    Das mit deinem Buch find ich Klasse. Eigene Erfahrungen Weiterzugeben damit andere schneller ans Ziel kommen, und zu wissen warum, erleichtert vielen Anfängern den das Bild richtig zu lesen.
    Danke.

  35. Es ärgert mich, wenn mir jemand den Inhalt seiner Speicherkarte ungefiltert präsentiert – da bin ich schon etwas weiter. Aber die Bildauswahl nimmt immer viel Zeit in Anspruch, da kann ich noch gut Anregungen gebrauchen.

  36. Die Bildauswahl und das Präsentieren der Bilder, egal in welcher Form, ist für mich ebenso wichtig wie das Fotografieren selbst. Ohne diese Elemente hat das Fotografieren und Bearbeiten der Bilder keinen Sinn..

  37. Hallo, meine Frau fragt mich immer, welches ihrer Bilder ich denn wählen würde. Entscheid ich mich, dann fragt sie wieso. Die anderen Bilder sind och auch gut.
    Mit dem Buch kann sie dann selbst die Entscheidung treffen und ich bin außen vor ;-)

  38. Ich glaube das Buch wäre wirklich interessant !
    Oft sehen wir nur ein einziges Bild aber nicht die ganzen anderen, welche eben nicht genommen wurden, obwohl sie ebenfalls entstanden sind. Und wahrscheinlich kennt jeder die Qual der Wahl :“ Dieses oder doch lieber das hier ? “ ….und man weiß, wie sehr einen sowas in den Wahn treiben kann ;-)

  39. Was die Fotografie so besonders macht und auch von anderen Künsten unterscheidet ist ihr Verhältnis zur Welt. Ohne Welt gäbe es einfach nichts was auf Fotos zu sehen wäre. Umso erstaunlicher ist es, dass unendlich viele Veröffentlichungen gibt, die sich formale und technische Aspekte widmen – und das inhaltliche Element häufig nur ein marginales Dasein als Thema oder Sujet eines Buchs findet.

    Sebastian Schröder geht hier bewusst einen anderen Weg und erschließt sich dieses weite Feld. Ich habe das Buch bereits (daher bitte mich nicht in die Verlosung nehmen: eines reicht einfach ;-)) und fühlte mich in meinem inhaltszentrierten Umgang mit Fotografie abgeholt. Eine Menge Fragestellungen sind angerissen, manches fehlt noch (Bildkombinationen, Buchkonzepte, Grobstruktur von fotografischen Arbeiten, Serien, Typologien, Essays, Zusammenhang von Inhalt und äußerer Repräsentation (Papier, Träger, Rahmung), Hängung, intermediale Berührung, wie Text/Bild, Musik/Bild, Skulptur/Bild) u.v.m… daher freue ich mich vor allem auf die versprochenen Beiträge hier.

    Content rules :-)

  40. Eins Reicht – aber was ist mit den anderen schönen Bildern. Meine wohl qualvollste Arbeit… ich entscheide mich nicht für ein „bestes“ Bild, sondern gegen viele, tolle andere (Jeder Hobbypsychologe könnte mir wahrscheinlich helfen, oder dieses Buch ;-)).

  41. Das beste Shooting kann wertlos sein, wenn man am Ende die falschen Bilder aussucht. Oder das an sich gute Ergebnis durch zu viele Fotos verwässert. Um zu sehen, wie andere die Bildauswahl festlegen, würde ich mich über das Buch sehr freuen. Viele Grüße, Markus

  42. Ich bin gerade dabei meine Fotos seit 1964 zu sichten und die besten für die Nachwelt aufzuheben.
    Da würde ich vorher gerne das Buch lesen.

  43. Gratulation zum Buch. Hört sich super an und da ich gerne meine Fotografie vertiefen möchte-kurzum ich würde mich riesig freuen.

  44. Ich mache mit.

    Nach meiner Erfahrung zählt die Auwahl von Fotos für eine Präsentation, sei es für eine Ausstellung, ein Buchprojekt, die Bebilderung eines Artikel oder auch ’nur‘ für eine Onlinegalerie zu den schwierigsten Aufgaben überhaupt, zumindest, wenn man selbst der Bildautor ist. Der Prozess der Destillation, die Beschränkung auf die Essenz, ist notwendig und in seiner Bedeutung gar nicht zu überschätzen. Die angestaubte Wahrheit „Weniger ist mehr“ – sie ist von umso größerer Bedeutung, je mehr die Flut an Bildern anschwillt.

    Oft ist es hilfreich Freunde um Hilfe und schonungslose Kritik zu bitten, allerdings klappt das nur bedingt, da diesen oft das notwendige Wissen fehlt oder sie aus falsch verstandener Rücksichtnahme nicht vollständig mit ihrer Meinung heraus rücken. Manchmal hilft also nur der ‚Gang‘ zum ‚Profi‘. Sich selbst das notwendige Wissen zu verschaffen, ist sicherlich ein ähnlich aufwendiger Weg, wie das Erlernen der Fotografie. Dein Buch könnte eine wertvolle Hilfestellung sein.

  45. Würde mich über das Buch freuen.
    Bin selber schon lange am hin und her überlegen ob ich einmal ein paar Bilder (Hobbyfotograf) in einem Cafe/bar zeigen soll. Aber eine gewisse Hemmung ist da ;)

    Vlt hilft das Buch etwas sicherer mit der Auswahl zu werfen als „nur“ das Gefühl.
    Lg

  46. Ralf J.

    Warum liegt Euch Bildauswahl und Bildpräsentation am Herzen?

    Es muss ja gar nicht hochprofessionell, „geldwert“, eine Wettbewerbsteilnahme sein. Ich bin dabei die Sommerferien in ein braves Fotobuch in zwei gleichen Exemplaren für den privaten Familiengebrauch zusammenzustellen. Um bis zum Auftrag die Bilderstapel wieder und wieder durchzugehen. Um dann aus einer überschaubaren Zahl Fotos die Fotobücher fertig zu machen. Immer mit dem leisen Zweifel: „Warum hast du dieses und nicht jenes Bild genommen/gelöscht?

    Ob es dazu ein extra Lehrbuch braucht? Aber hilfreich ist ein Blick in so ein Buch ganz sicher.

  47. Das Buch 📖 klingt sehr interessant und genau nach meinem Geschmack. Ich kann immer neuen Lesestoff gebrauchen und würde mich sehr freuen, falls ich Glück habe 📚.

  48. Wenn die Kamera mit 11 FPS knatterert, es später im Kopf rattert, oh Graus…welches der vielen Bilder wähl ich aus? 😉

  49. Ich möchte gerne an der Verlosung teilnehmen, um meine Bildauswahl zu verbessern – denn schlechte Bilder gibt es schon mehr genug!

  50. Ich würde mich sehr über das Buch freuen.

    Ich finde Bildauswahl und -präsentation wichtig, weil ich denke, dass ein Bild im Kontext mit der Umgebung oder mit anderen Bildern eine noch stärkere Wirkung erzählt.

  51. Ich bin in unserem Gartenverein derjenige, der für das Fotografieren zuständig ist. Liegen die Bilder dann vor mir bzw. sind auf dem PC beginnt das Problem der Bildauswahl und Bildpräsentation am Herzen, und ic hhabe jedesmal große Probleme damit einen Faden zu finden.

  52. Ich hänge bei der Erstellung von Urlaubs-Erinnerungs-Fotobüchern immer an der Frage, welches der 35 Fotos, die ich von einer Situation gemacht habe, es nun ins Buch schaffen soll…vielleicht kann mir das Buch dabei helfen?!

  53. Bildauswahl, ist eines der schwierigsten Dinge. Nicht jedes favorisierte Bild passt auch zu meiner Geschichte. Ich würde mich sehr über das Buch freuen, ich erhoffe mir neue Erkenntnisse in der Bildauswahl.

    Ich wünsche einen sonnigen Tag , viele Grüße Grit

  54. Meine Bildpräsentationen sind vom Gefühl her eher langweilig und ermüdend. Vielleicht kann mir ja das Buch dabei helfen meine Arbeit zu verbessern

  55. Der Fotograf, der seine Bilder nicht zu präsentieren weiß, ist zum scheitern verurteil. Wenn er sich und seine Bilder nicht gut präsentieren kann, dann wird ein anderer seine Arbeit nie als so gut ansehen oder das gleiche Verständnis für die Arbeiten aufbringen, wie er selber.

  56. Ich studiere Fotografie und da sind Bildauswahl und Bildpräsentation natürlich wichtige Themen, zu denen ich gerne mehr lernen würde. Ich würde mich also sehr über das Buch freuen :)

  57. Ich würde mich sehr über das Buch freuen, weil man in meinem Fotoclub oft nur ein Bild zur Bildbesprechung mitbringen darf. Schließlich wollen ja alle auch irgendwann mal wieder nach Hause.

  58. Mir ist das Thema wichtig da ich gefühlt immer viel zu viel mache und mir so oft unsicher bin welches nun DAS Bild ist. Da geht viel Zeit und Arbeit drauf wenn man immer so viel mehr macht als eigentlich nötig :D

  59. Ich kann mich meist nicht entscheiden welches Bild ich in ein Fotobuch übernehmen soll und welches generell in die Tonne kann. Bildauswahl wenn man sie denn kann befreit einen von Ballast ( und erhöht den freien Speicherplatz). Mit der richtigen Bildauswahl werden die Betrachter nicht „gequält“ .

  60. Moin Sebastian,
    ich würde mich über dein Buch freuen um vielleicht deine Frage nach Bildauswahl und -präsentation zu bekommen. Ich beantworte dies bis jetzt so: eine gute Reportage als Beispiel, ist nur dann gut wenn die „richtige“ Auswahl der Bilder getroffen wurde. Vom ersten bis letzten Bild soll der rote Faden der Geschichte sichtbar sein.
    Liebe Grüße, Anne

  61. Mit einer gelungen Bildauswahl nimmt man unmittelbaren Einfluss auf die präsentierte Qualität der eigenen Arbeit, es erspart dem Betrachter/Kunden viel Zeit. In Summe ist das Vorgehen eine nachhaltigeres, da ressourcenschonend auf der einen Seite und erlösoptimiert auf der anderen.

  62. Das richtige Bild zu finden ist nicht leicht. Deswegen finde ich das Buch wahnsinnig interessant. Würde mich freuen eins zu gewinnen.

  63. „Ich mache mit“ :)

    Nun zur Frage, warum mir Bildauswahl und Bildpräsentation am Herzen liegt:
    Meiner Meinung nach ist neben der Bildidee die Auswahl und die Präsentation der Bilder das, was einen Fotografen / Fotokünstler wirklich ausmacht.
    Mir fällt es oft schwer einzelne Bilder aus Shootings auszuwählen. Deswegen bin ich neugierig wie andere Fotografen das Problem lösen. (bzw. was es im Buch für Ansätze gibt)

    lg
    S.

  64. Moin,
    Ich finde die Bildauswahl und Präsentation hat eine große Aussagekraft. Ich kann damit den Betrachter beeinflussen, inspirieren und lenken.
    Mich interessiert in Ausstellungen oft die Art der Präsentation und die Hängung der Bilder.
    Das Buch würde ich natürlich sehr gerne gewinnen :)
    Viele Grüße
    Claudia Rempel

  65. Hallo, vielen Dank für die Möglichkeit, eines der Bücher gewinnen zu können. Warum liegt mir die Bildauswahl u./-präsentation am Herzen? Wenn ich Bilder herausgebe, möchte ich natürlich, dass die Bilder gefallen. Hierfür ist es hilfreich zu wissen, welches Bild aus welchen Gründen besser ausgewählt wäre. Über unterschiedliche Arten der Präsentation habe ich mir noch gar nicht so viele Gedanken gemacht. Da hab ich definitiv Nachholbedarf. :-) Schönen Gruß aus Schleswig-Holstein.

  66. Wunderbar, dass dieses Thema Platz in einem Buch gefunden hat, stimmiger könnte es ja nicht sein!! Gerade ich als Pechvogel, was digitale Daten anbelangt, könnte da einen Schubser in Richtung Produktion und Verwirklichung benötigen. Ja

  67. Super Aktion! Und Glückwunsch zum Fertigstellen des Buches.
    Mich interessiert das Buch sehr, weil ich schon länger überlege, eine Ausstellung zu machen. Da wäre es sicher sehr hilfreich.

  68. Lieber ein paar wenige starke Bilder, die hängen bleiben als eine Flut.
    Bei dem Ansinnen hilft mir das Buch sicher.
    Wenn ich es nicht gewinnen sollte, schaue ich es mir anders näher an und kaufe es wahrscheinlich.
    Viel Erfolg Sebastian

  69. DAS ist die tägliche Frage und wahrscheinlich ändert sich das auch im Laufe der Zeit. Ich würde sehr gerne wieder ein paar neue Impulse erhalten.
    Ich mache mit.
    (Klingt ein wenig wie Werbung für Kondome :-)

  70. Warum liegt Euch Bildauswahl und Bildpräsentation am Herzen?

    Bildauswahl: Man sitzt am PC, sichtet die Bilder und zerbricht sich den Kopf, welches das Foto ist was man schießen wollte. Eins reicht? Ja und nein, nicht immer.

    Bildpräsentation: Mit einem Bild will ich eine Stimmung vermitteln, deshalb sollte es auch entsprechend präsentiert werden.

  71. Die Bildauswahl ist sehr wichtig. Diese hängt auch vom Verwendungszweck ab. Also zum Beispiel eine Ausstellung oder social media. Es gibt sicher noch viele andere Kriterien, da hoffe ich jetzt aber mal auf mein Glück bei der Verlosung :-).

  72. Das Erlernen von Methoden und Kriterien, um das eine Foto aus der Masse besser zu erkennen und auszuwählen, würde mir bei der Qual der Wahl weiterhelfen. Deshalb würde mich das Buch sehr interessieren.

  73. Digital macht man ja immer zu viele Fotos und anschließend eine kleine Auswahl treffen, das stresst mich regelmäßig. Da käme mir dein Buch doch sehr gelegen und ich würde mich total freuen, wenn ich es gewinnen würde.
    Herzliche Grüße

  74. Das Buch interessiert mich und ich würde mich sehr darüber freuen!! Wünsche allen viel Glück bei der Verlosung… :)

  75. Die Qual der Wahl zu erleichtern ist wahrlich ein nobles Anliegen und wird mit Dankbarkeit unterstützt :):):)

    Liebe Grüße von Andrea

  76. Wenn ich mit anderen Bilder ansehen, dann bin ich überrascht wie verschieden Bilder wahrgenommen werden. Das würde ich gern systematischer verstehen.

  77. Hallo,
    Da gibt es nur 2 Wege…. Entweder fällt das Los auf mich oder ich gehe in die Buchhandlung, das Thema ist spannend. Gruß Bernd

  78. Ich kann mich nicht entscheiden, welche Bilder ich schon nach der Aufnahme auf der Kamera, später beim Import oder irgendwann danach löschen sollte oder müsste. Zu viele mittelmässige Bilder auf der Platte. Ich brauche Hilfe! Ein Exemplar des Buchs zu gewinnen, würde mich freuen! Dann würde ich es, weil ich mir das Buch sowieso kaufen werde, an jemanden weitergeben, die es sich kaum leisten kann.