kwerfeldein
06. November 2019 Lesezeit: ~5 Minuten

Sugar Ray Banister

  • Was man sich für die Straßen wünscht, ist auf der Alster längst Realität. Motorisierte Fortbewegungsmittel sind die strenge Ausnahme. Erlaubt sind indes Gefährte die mit Muskel- oder Windkraft bewegt werden. Die Alster kann ab dem Teetzpark an der Grenze zu Fuhlsbüttel abwärts gut mit Kanus, Kajaks, Schlauchbooten und dergleichen ...
  • Fotografien von einem in seinen Dimensionen und in seiner brachialen Architektur wirklich beeindruckenden Industriekomplex. Es handelt sich um den in der Urban Exploration-Szene sehr bekannten VEB Chemiewerk Coswig, Betriebsteil Rüdersorf bei Berlin. Aufgenommen wurden die Bilder im Sommer 2020 mit sehr angenehmer Unterstützung und Führung von Martin. ...
  • Das Foyer der Elbphilharmonie Der große Konzertsaal der Elbphilharmonie ~ ~ ~ Ein abermaliger Besuch in der Hamburger Elbphilharmonie und ein abermaliger Versuch, ihre Ästhetik zu ergründen. Wieder in schwarzweiß, wie schon beim ersten Mal. Farbfotos geben das sterile Gefühl nicht wieder, das in dem Gebäude herrscht. So glasklar wie ...
  • Impressionen aus Ersfjordbotn und Sommarøy im Februar 2020. Etwa 15 bzw. 35 Kilometer westlich von der Stadt Tromsø im Norden Norwegens gelegen. Scheinbar unberührten Wildnis, ewige Weiten, klare Luft, prächtige Farben, Kontraste und ohne eine Menschenseele. Die Fotos sind am gleichen Tag innerhalb weniger Stunden entstanden. Sie zeigen nicht nur ...
  • Impressionen aus Ersfjordbotn und Sommarøy im Februar 2020. Etwa 15 bzw. 35 Kilometer westlich von der Stadt Tromsø im Norden Norwegens gelegen. Scheinbar unberührten Wildnis, ewige Weiten, klare Luft, prächtige Farben, Kontraste und ohne eine Menschenseele. Die Fotos sind am gleichen Tag innerhalb weniger Stunden entstanden. Sie zeigen nicht nur die abwechslungsreiche ...
  • Hier ist er also, der Rand der Zivilisation und der Beginn des größten unbewohnten Wildnisgebietes in Europa. 117 Nationen leben hier, erzählt der Skipper im fast akzentfreien Englisch. Er selbst kommt aus Irland, bzw. davor aus Litauen, aber eigentlich aus Russland. Und er ist typisch für die Sorte Mensch, die ...
  • Hier ist er also, der Rand der Zivilisation und der Beginn des größten unbewohnten Wildnisgebietes in Europa. 117 Nationen leben hier, erzählt der Skipper im fast akzentfreien Englisch. Er selbst kommt aus Irland, bzw. davor aus Litauen, aber eigentlich aus Russland. Und er ist typisch für die Sorte Mensch, die ...
  • Bei Wind und Flaute  ~ ~ ~  Am Strand von Sankt Peter Ording, oder kurz SPO (sprich: „Schpo“ ;-). Das fotografisch reizvolle ist einmal mehr die kühle und raue Stimmung an der Nordsee, die alles einnimmt und verschluckt. Die Fotos sind an zwei unterschiedlichen Tagen entstanden. Die erste Serie Anfang ...
  • Bei Wind und Flaute  ~ ~ ~  Am Strand von Sankt Peter Ording, oder kurz SPO (sprich: „Schpo“ ;-). Das fotografisch reizvolle ist einmal mehr die kühle und raue Stimmung an der Nordsee, die alles einnimmt und verschluckt. Die Fotos sind an zwei unterschiedlichen Tagen entstanden. Die erste Serie Anfang ...
  • Der Verein für mobile Machenschaften e.V. hat nicht nur seinen, sondern auch einen meiner Träume verwirklicht. Mithilfe eines erfolgreichen Crowdfundings wurde ein Floß gebaut. Aber nicht einfach irgendein Floß, sondern gleich einen ganzen Kulturraum, einen Rückzugsort, ein Refugium mit der Atmosphäre des für- und miteinander. Einen Ort auf dem Wasser ...
  • Der Verein für mobile Machenschaften e.V. hat nicht nur seinen, sondern auch einen meiner Träume verwirklicht. Mithilfe eines erfolgreichen Crowdfundings wurde ein Floß gebaut. Aber nicht einfach irgendein Floß, sondern gleich einen ganzen Kulturraum, einen Rückzugsort, ein Refugium mit der Atmosphäre des für- und miteinander. Einen Ort auf dem Wasser ...
  • Der Hamburger Hafen ist dann am schönsten, wenn er ohne Regung, ohne Farben, ohne Zeit, bestehend nur aus verblassten Silhouetten, schemenhaften Formen, sich verlierenden Linien, unberührt, unbeobachtet und ungestört im Nebel liegt. ...
  • Der Hamburger Hafen ist dann am schönsten, wenn er ohne Regung, ohne Farben, ohne Zeit, bestehend nur aus verblassten Silhouetten, schemenhaften Formen, sich verlierenden Linien, unberührt, unbeobachtet und ungestört im Nebel liegt. ...
  • Christian Morgenstern – „Novembertag“ Nebel hängt wie Rauch ums Haus, drängt die Welt nach innen; ohne Not geht niemand aus; alles fällt in Sinnen. Leiser wird die Hand, der Mund, stiller die Gebärde. Heimlich, wie auf Meeresgrund, träumen Mensch und Erde. ...
  • Christian Morgenstern – „Novembertag“ Nebel hängt wie Rauch ums Haus, drängt die Welt nach innen; ohne Not geht niemand aus; alles fällt in Sinnen. Leiser wird die Hand, der Mund, stiller die Gebärde. Heimlich, wie auf Meeresgrund, träumen Mensch und Erde. ...

    Die Kommentare dieses Artikels sind geschlossen. ~ Die Redaktion