kwerfeldein
18. April 2021 Lesezeit: ~2 Minuten

Blog über Fotografie

  • Mich erstaunt es immer wieder wieviele Fotografen, die Möglichkeiten mit Focus Stacking überhaupt nicht kennen? Gut, meist sind es Hobbyfotografen. Die meisten Berufsfotografen kennen diese Aufnahmetechnik. Je nach Genre des Fotografen, wird es auch gezielt zum Einsatz kommen. Berufsfotografen sind im Vergleich von Hobbyfotografen allerdings eine Minderheit. 1 bis 2% ...
  • Schon vor vielen Jahren habe ich mal zum testen einen Account bei Spreadshirt eingerichtet. Damals habe ich ein paar einfache Grafiken über Bonsai und Kakteen hochgeladen und auch ein paar Bonsai-Motive als T-Shirt verkauft. Danach schlummerte der Account so vor sich hin. Durch das Bloggen und Fotografieren war keine Zeit ...
  • Als Stockfotograf bekommt man öfter die Frage gestellt: „Wieviel verdient man mit Stockfotos?“ Wer meinen Blog schon länger verfolgt wird wissen, welche Einnahmen ich aus Bildhonoraren bekomme. Ich betreibe die Stockfotografie allerdings nicht in Vollzeit. Für mich ist die Stockfotografie ein Nebenerwerb. Da diese Frage nach dem Verdienst sehr pauschal ...
  • Auch in der Stockfotografie war das Corona-Jahr 2020 kein einfaches. Da ich die Stockfotografie als Nebenerwerb betreibe, muß ich zum Glück nicht davon meinen Lebensunterhalt bestreiten. Wer nicht früh Corona-Motive produziert und hochgeladen hat, dürfte spürbare Umsatzrückgänge zu verbuchen haben. Auch ich erreichte nur 85% vom Vorjahresumsatz. Ich hatte allerdings ...
  • Unter Stockfotografen gibt es die weit verbreitete Meinung, daß Landschaftsfotos nicht oder kaum verkäuflich sind. Ist das tatsächlich der Fall? Ich selbst betreibe die Landschaftsfotografie in erster Linie als Ausgleich zum Hauptberuf. Landschaftsfotografie ist für mich Entspannung und Entschleunigung. Wenn ich ein Landschaftsfoto plane, denke ich nie an einen späteren ...
  • Durch den Corona-Virus arbeite ich seit April hauptberuflich überwiegend im Home-Office. Dadurch spare ich ich mir am Tag den Arbeitsweg in das Büro. Das sind täglich 2x 1 Stunde und 20 bis 30 Minuten Zeiteinsparung. Einen Großteil dieser Zeitseinsparung nutze ich für einen Morgenspaziergang in die umliegenden Weinberge, Streuobstwiesen, Felder ...
  • Corona beherrscht immer noch unser Leben. Die drastischen Einschränkungen wurden inzwischen mehr oder weniger gelockert. Hauptberuflich bin ich seit Ende März im Home-Office aktiv. Seit Mai bin ich 40% in Kurzarbeit. In der Praxis bedeutet das, zwei Tage in der Woche nicht arbeiten zu dürfen. Gut, manche sehen es als ...

    Die Kommentare dieses Artikels sind geschlossen. ~ Die Redaktion