18. Januar 2020 Lesezeit: ~2 Minuten

Roland Mühler

  • Eine eher unscheinbare Meldung auf einem von mir häufig frequentierten Technik-Blog machte mich neugierig: „Lichtriese von 7Artisans: 35mm f/0.95 für APS-C“. Da war sie wieder, diese Null vor dem Komma bei der Lichtstärke, die früher in finanziell unerreichbarer Ferne lag! Das Angebot des Chinesischen Herstellers für das manuell fokussierte Schätzchen ...
  • Der Titel des Beitrags ist sicher etwas provokant gewählt. Es geht hier nicht darum, zwei Kameras, deren Produktionsdaten mehr als 30 Jahre auseinander liegen zu vergleichen. Oder doch? … Die Motivation für diesen nicht ganz ernst gemeinten „Vergleich“ ist mein Plan, meine Nikon-Kleinbildkameras wieder öfter zu benutzen. Ich hatte die ...
  • Vor zwei Monaten habe ich hier erklärt, wie ich meine Rollfilme mit Leuchttisch und Systemkamera scanne. Dabei hatte ich behauptet, dass es mit einem Makroobjektiv kein Problem sei, für Rollfilme und Kleinbildfilme die volle Auflösung des Kamerachips auszunutzen. Ein Test mit meiner Fuji X-T3 und dem XF60mm F 2.8 ...
  • Heute lese ich in der Instagram-Story von Angélique Boissière ein „REST IN PEACE“ für Frank Horvat. Der Mode- und Portraitfotograf ist im Alter von 92 Jahren verstorben. Warum ist diese Nachricht für mich Anlass für ein Posting? Ein Buch von Frank Horvat hat meine fotografische Arbeit vor 20 Jahren ...
  • Die Reihe der konzeptionellen Street-Photography schließt Mikael Colville-Andersen mit seinem 2012 erschienenen Buch Cycle Chic ab. Als Mikael Colville-Andersen im November 2006 die ersten Fotos von RadfahrerInnen in Kopenhagen macht, konnte er nicht ahnen, dass er damit eine globale Bewegung in Gang gesetzt hat. Der 2007 gestartete Blog „Cycle ...
  • Eine weitere Ikone der konzeptionellen Street-Photography ist er Band Bus Odyssey von Tom Wood. Ähnlich wie David Bradford in „Drive-by Shooting“ beobachtet der 1951 geborene Wood mit seinen Fotos Menschen im öffentlichen Nahverkehr. Über zwei Jahrzehnte sammelte er seine Bilder auf unzähligen Fahrten durch die englische Hafenstadt Liverpool. Dabei ...
  • Mit dem Buch „Drive-By Shootings – Photographs by a New York Taxi Driver“ von David Bradford beginne ich eine thematisch sortierte Reise durch meinen Bücherschrank. Das dicke gelbe Buch mit über 1500 Schwarzweißfotos zählt zweifellos zu meinen Lieblingsbüchern. Der Untertitel wird oft falsch verstanden. David Bradford ist kein fotografierender ...

    Die Kommentare dieses Artikels sind geschlossen. ~ Die Redaktion