kwerfeldein
17. März 2020 Lesezeit: <1 Minute

Wenn die Leica zum Verhängnis wird – als freibe...

Man stelle sich vor freiberufliche Profifotografen müssen zum Jobcenter, weil es wegen Corona keine Jobs gibt. Es entstehen ja immer mehr Artikel, die das beschreiben und es soll ja noch Monate andauern. Wenn sie vorher nicht in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben, bleibt für sie Hartz 4, also Krankenversicherung und Regelsatz. ...


Die Kommentare dieses Artikels sind geschlossen. ~ Die Redaktion