07. Dezember 2021 Lesezeit: ~10 Minuten

Redbull Illume 2021 – Die Gewinner*innen

Am Wochenende wurden die Gewinner*innen des größten Wettbewerbs für Adventure- und Actionsportfotografie bekanntgegeben. Die prämierten Bilder setzten sich unter ganzen 41.447 Einsendungen durch. Dabei zeigen sie dieses Jahr nicht nur die unglaublichen Leistungen der Athlet*innen, sondern thematisieren auch ihre aktuell schwierige Situation in der Pandemie.

So fühlte sich der spanische Fotograf Philipp Klein-Herrero während des Lockdowns in seinem Land in seiner Wohnung gefangen. Bevor ihm die Decke auf den Kopf fiel, versuchte er sich an Stopmotion-Videos, in denen er spielerisch in seiner Wohnung Ski fuhr. Und auch Carolin Unrath gelang mit ihrer Aufnahme eines Surfers in einem U-Bahnhof eine beklemmend surreale Aufnahme, die das Gefühl des Stillstands hervorragend transportiert.

Zum Glück gab es aber für viele Sportler*innen in den letzten Monaten dennoch die Möglichkeit, wenn auch oft nur eingeschränkt, unterwegs zu sein und ihrer Passion nachzugehen. Und so entstanden viele Aufnahmen, die die unbändige Lust und Freiheit des Actionssports zeigen.

Der Gesamtsieger: Will Saunders

Ein kletterer fällt von einem Felsen. Im Hintergrund eine beeindruckende Landschaft

© Will Saunders / Red Bull Illume

Wenn ich losziehe, um ein paar Bilder zu machen, tue ich immer mein Bestes, um mit etwas zurückzukommen, was ich noch nie gemacht habe. Einen Whipper habe ich schon oft fotografiert, aber dieses Mal wollte ich etwas anderes ausprobieren. Ich traf mich mit einer kleinen Gruppe an meinem Lieblingsplatz in der Wüste, um ein bisschen zu klettern und nebenbei ein paar Bilder zu machen. Ich bat Jake Talley, seinen Körper für mein Bild in eine wirklich kraftvolle Bewegung zu formen, anstatt in die klassische Fallposition. Jake hat das mit Anmut und Stil umgesetzt, so dass ich ein wirklich einzigartiges Bild aufnehmen konnte.

Jakes Körper erinnerte mich an einen Superhelden und das passt sehr gut, denn die meisten meiner Freunde in dieser Actionsportwelt sind meine Helden. Der Trick bestand hierbei darin, nur die konzeptionelle Idee weit genug voranzutreiben und gleichzeitig das Bild in der Realität zu verankern.

Gewinner in der Kategorie „Best of Instagram by Lenovo – Photo“: Yhabril

Zwei Schattenrisse von Skispringern vor einem Vollmond

© Yhabril / Red Bull Illume

Wir haben eine Woche hart gearbeitet, nur um das Gelände für diese Aufnahme zu planen und vorzubereiten. Was bei einem Foto wie diesem besonders schwer ist, ist, die beiden Kicker Jaime Rico und Javi Diaz ein paar Tage zuvor an der richtigen Stelle zu platzieren. Noch schwieriger ist es, dass das Ganze mit der schweren Ausrüstung in 3.000 m Höhe aufgenommen werden muss. Sobald die Szenerie fertig geplant ist, muss man nur noch auf den Moment warten, für einen klaren Himmel beten und darauf vertrauen, dass die Fahrer den Sprung und den Handstand synchronisieren. Das ist die wahre Herausforderung.

An diesem Tag machten wir einige epische Aufnahmen vom Sonnenuntergang, testeten die Kicker und trainierten für dieses Mond-Foto. Dann, als der Mond aufging, lief ich zu meinem 300 m entfernten Platz und wir kommunizierten über Walkie-Talkies. Die Aufnahme entstand bereits im zweiten Anlauf – das Foto ist das Ergebnis einer tollen Teamarbeit.

Gewinner in der Kategorie „Creative by Skylum“: Jan Kasl

Snowboarder in einer Spirale aus weißen Linien

© Jan Kasl / Red Bull Illume

Die Idee für diese Aufnahme entstand als Nebeneffekt einer Kampagne, die ich basierend auf einer optischen Täuschung namens „erzwungene Perspektive“ produziert habe. Es hört sich nach einer ziemlich ausgeklügelten Technik an, aber im Grunde ist es genau das Gleiche, was Tausende von Tourist*innen tun, wenn sie den schiefen Turm von Pisa fotografieren, in der Hoffnung, ein einzigartiges Foto von ihrem Urlaub in Italien zu machen.

Den meisten Adventure- und Actionsportfotograf*innen geht es ganz ähnlich. Es spielt keine Rolle, ob wir im Urlaub sind, ein Shooting haben oder einfach nur durch die Stadt spazieren – unsere Fantasie verwandelt interessante Plätze immer in eine Location für Actionsportarten. Mit einem Werkzeug wie der erzwungenen Perspektive hatte ich das Gefühl, dass ich das Ganze noch ein wenig weitertreiben kann, indem ich die Realität verdrehe und den Athleten Fanda Šesták in eine absolut surreale Umgebung bringe.

Gewinnerin in der Kategorie „Emerging by Black Diamond“: Victoria Kohner-Flanagan

Kletterer steht an einer steilen Felswand.

© Victoria Kohner-Flanagan / Red Bull Illume

Meine Freund*innen und ich verbrachten den Winter 2021 gemeinsam in einer Reihe von Lieferwagen und Autos inmitten der monströsen Granitfelsen der Buttermilks in Bishop, Kalifornien. Unsere Tage sahen so aus: aufwachen, Kaffee trinken, klettern. Als unsere Bouldersaison zu Ende ging, schmolz der Schnee und die Gedanken an lange Yosemite-Aufstiege kamen auf. Jack Nugent war begierig darauf, seine Fitness bei „Queen of Heartbreaks“ im Pine Creek Canyon zu testen.

Vom Boden aus waren die 39 Meter der Route abschreckend und überwältigend. Die Griffe blieben mir selbst dann verborgen, als ich an der fixen Linie aufstieg, um die beste Position zum Fotografieren zu finden. Als ich die steile Wand hinaufkletterte, fand Jack Nugent eine gewagte, freihändige Ruheposition und als ich abdrückte, wirkte er richtig selbstbewusst.

Gewinner in der Kategorie „Energy by Red Bull Photography“: Rod Hill

Kajak in einer großen Welle

© Rod Hill / Red Bull Illume

Diese Aufnahme war nicht geplant. Die Athletin River Mutton wollte eigentlich zur Arbeit fahren, entschied sich aber dann doch für einen letzten Run. Zu dem Zeitpunkt hatte ich meine Ausrüstung bereits weggepackt. Als sie beschloss, dass es sich lohnte, zu spät zur Arbeit zu kommen, stürzte ich mich mit meiner Kamera nochmals in die Fluten. Ich hatte keine Zeit, meinen normalen Platz aufzusuchen, also versuchte ich es aus dieser Perspektive. Plötzlich kam die Sonne hervor, wie sonst noch nie. Ich wusste sofort, dass es funktionieren würde.

Gewinner in der Kategorie „Innovation by EyeEm“: Thomas Monsorno

Surreales Bild von gebrochenem Eis mit Bergsteiger in rot

© Thomas Monsorno / Red Bull Illume

Im Februar 2020 reisten wir mit Arnold nach Sibirien zu einer anspruchsvollen Expedition über dem tiefsten See der Erde, dem Baikalsee. Der sibirische Winter bietet schwierige und faszinierende Bedingungen. Zu dieser Jahreszeit herrschen extreme Temperaturen von bis zu -35 °C. Die ersten Schritte auf dem zugefrorenen See waren beeindruckend – der klare Blick durch das dicke Eis des tiefsten Sees der Erde war eine außergewöhnliche und absolut unvergessliche Erfahrung.

Gewinnerin in der Kategorie „Lifestyle by COOPH“: Carolin Unrath

Ein Surfer steht mit Surfbrett und im Anzug an einer U-Bahnhaltestelle

© Carolin Unrath / Red Bull Illume

Die Aufnahme „Surfmask“ ist Teil einer Serie, die ich im Mai 2020 mit Peter Scherb in München gemacht habe. Ich habe es immer geliebt, die Surfer der Münchner Eisbachwelle überall in der Stadt zu sehen. Deshalb haben wir Andi Müllner bei einer seiner ersten Sessions begleitet, als die Flusswelle nach dem Lockdown im Jahr 2020 wieder geöffnet wurde. Die Aufnahme zeigt ihn auf seinem Weg zum Eisbach.

Gewinner in der Kategorie „Photo-Story“: Philipp Klein Herrero

Im Frühjahr 2020 gab es in Spanien (wie im Rest der Welt) aufgrund von COVID-19 einen Lockdown. Da ich so viel Zeit zu Hause verbrachte, versuchte ich mich abzulenken und darüber nachzudenken, was ich jetzt lieber machen würde. Ich hatte schon die ganze Zeit über das Skifahren nachgedacht, so sehr, dass ich irgendwie überlegte, wie ich zuhause Skifahren und daraus einen Spaß machen könnte.

Ich hatte die traurigen Nachrichten im Fernsehen satt und wollte eine positive Nachricht verbreiten, um meine Familie und Freund*innen aufzuheitern, die ich zu diesem Zeitpunkt nicht besuchen konnte. Ein paar Tage später kam mir die Idee, auf dem Boden meines Wohnzimmers eine Stop-Motion-Skifahrt zu machen. Es schien brillant; es war lustig, fröhlich, einfach und mit der richtigen Botschaft – bleib positiv, bleib zu Hause.

Ich verbrachte ein paar Tage damit, die Geschichte zu entwickeln und herauszufinden, ob die Idee überhaupt möglich war. (Wie macht man aus Bettlaken einen Berg?) Schließlich klebte ich meine GoPro an die Decke, zog die Skiausrüstung an und fing an zu filmen, eine Aufnahme nach der anderen. Nach der Veröffentlichung ging es innerhalb weniger Stunden viral; etwas, mit dem ich nie gerechnet hatte, aber mir zeigte, wie sehr die Welt etwas Positives brauchte.

Gewinner in der Kategorie „Playground by WhiteWall“: Markus Berger

Surfer in einem Eiskanal

© Markus Berger / Red Bull Illume

Eine verrückte Location in Hintertux, tief im Berg und unter der Oberfläche. Der „Natur-Eispalast“ ist eine Märchenwelt im Inneren eines Gletschers und enthält auch einen unterirdischen See mit -0,8 °C kaltem Wasser. Red Bull hat eine verrückte Crew aufgestellt, um die allererste Wake-Action in einer solchen Umgebung zu realisieren. Während einer zweitägigen Produktion gelang es uns, eine coole Actionaufnahme von Dominik Hernler zu ergattern, der diese anspruchsvolle Aufgabe wie ein Champion meisterte.

Mit einem 6,5 mm dicken Neoprenanzug zögerte er nicht und konnte an dieser sehr engen Stelle und unter sehr schwierigen (also eisigen) Umständen fahren und drehen. Auch fotografisch war dies eine extreme Herausforderung, da wir es mit extremer Kälte und Feuchtigkeit und auch sehr kaltem Wasser zu tun hatten. Nach über drei Stunden im Wasser spürte ich nichts unter meiner Taille und auch eine meiner Kameras versagte.

Als Dominik endlich ankam und die Action zog, war es auch Glückssache, dass ich die Kamera im richtigen Moment zum Auslösen bekam. Es war eine große Erleichterung, als das Bild auf meinem Bildschirm auftauchte. Direkt nach dieser Aufnahme schaltete sich die Kamera aus und sie funktionierte drei Tage lang nicht, bis sie vollständig getrocknet war.

Gewinner in der Kategorie „RAW by Leica“: Bruno Long

Radfahrer im Nebel im Wald

© Bruno Long / Red Bull Illume

Mit Staub und Licht zu spielen war schon immer eine meiner Lieblingsbeschäftigungen beim Mountainbiken. Es ist so ein zufälliger Prozess, bei dem Staub und Licht in jeder Situation unterschiedlich sind. Dieser spezielle Trailabschnitt war super steil und der lokale Fahrer Dylan Siggers war in seinem Element. Dies war sein zweites oder drittes Mal in diesem Abschnitt und bei diesem Versuch hatte ich genau herausgefunden, wo er sich im Bild befinden würde und hielt den Moment perfekt fest, als er aus dem Staub auftauchte.

Ähnliche Artikel