19. November 2021 Lesezeit: ~2 Minuten
kwerfeldein – Podcasts
kwerfeldein – Podcasts
kwergehört: Arbus, Potter und ein Polizeieinsatz
/

kwergehört: Arbus, Potter und ein Polizeieinsatz

Na, habt Ihr uns vermisst? Keine Sorge, wir sind wieder da und haben natürlich auch eine Menge Fotonachrichten im Gepäck. Unter anderem geht es im Podcast um die Statue einer berühmten Fotografin, ein Projekt über Versagensangst und den deutschen Friedenspreis für Fotografie. Und auch für alle Harry-Potter-Fans haben wir eine kleine Randnotiz dabei.

Für unsere Hauptnachricht haben wir mit dem Fotojournalisten David Klammer gesprochen. Er drehte im Dannenröder Forst seinen Dokumentarfilm „Barrikade“. Darin begleitet er aus nächster Nähe die Aktivist*innen vor Ort, die durch Bauten und Objekte versuchen, den Wald vor der Rodung zu schützen. Jetzt bekam er einen Zahlungsbescheid der hessischen Polizei, den er für seine „Bergung“ bezahlen soll.

Ist uns etwas Wichtiges entgangen oder kennt Ihr Menschen, mit denen wir unbedingt sprechen sollten? Dann schreibt uns gern, wir sind Euch für Hinweise und neue Ideen sehr dankbar. Die E-Mail-Adresse dafür ist kk@kwerfeldein.de.

 

Kapitelmarken

  • 00:00 Einleitung
  • 00:40 Deutscher Friedenspreis für Fotografie
  • 02:20 Colin Creevey ist nun Fotograf
  • 03:20 Statue von Diane Arbus
  • 04:40 failure project
  • 08:40 Dokumentarfilm: An Impossible Project
  • 11:00 Hauptthema: Journalist soll für Polizeieinsatz zahlen
  • 19:20 Ausleitung

 

Quellen

Deutscher Friedenspreis für Fotografie

Colin Creevey ist nun Fotograf

Statue von Diane Arbus

Failure project

Dokumentarfilm: „An Impossible Project“

Journalist soll Polizeieinsatz im Dannenröder Wald zahlen

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Barricade ist sehr berührend und lebt von ruhigen Bildern und leisen Tönen.
    Ich bewundere die Menschen, die soviel geben, um unseren Planeten zu schützen. Und schäme mich, selbst so wenig dabei zu sein.
    Danke an die Menschen, die uns die Schönheit und Wichtigkeit des Waldes so deutlich machen.