11. Juli 2021 Lesezeit: ~4 Minuten

browserfruits 28.2021

Bevor wir mit den Links der Woche starten, eine kleine Erinnerung: Die Hälfte des Jahres ist geschafft. Ja, ich war auch erschrocken und dann irgendwie auch beruhigt, denn so richtig überzeugt hat mich 2021 noch nicht. Aber vielleicht wird das ja noch, denn schließlich sind die Ausstellungen geöffnet und vielleicht sieht man sich sogar auf ein paar Festivals?

 

Linktipps

• Jan von Holleben spielt mit Stop-Motion-Techniken und wir haben viel Spaß beim Zusehen. → ansehen

• Nicola Muirhead hat Polaroids, die in den letzten 15 Monaten der Pandemie aufgenommen wurden mit Haushaltsreinigern „desinfiziert“, um dieses unsichtbare Virus in ihren Bildern metaphorisch zu enthüllen. → ansehen

• Bored Panda zeigt die prämierten Bilder des Audubon Wildlife Bird Photography Awards. → ansehen

• Die russische Region Jakutien ist bekannt für ihre extreme Kälte. Was viele Leute nicht wissen, ist, dass es dort auch eine blühende Filmindustrie gibt. Alexey Vasilyev ist dort aufgewachsen und hat mit seiner Kamera die Filmsets begleitet. → ansehen

• Denkmäler und Kunstschätze der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) dürfen künftig weitgehend ohne Genehmigung fotografiert und gefilmt werden. → ansehen

• Diane Meyer stickt auf ihre Bilder, so dass sie fast pixelähnlich wirken. Damit greift sie in einem analogen, handgefertigten Verfahren die Bildsprache der digitalen Bildgebung auf. → ansehen

• Unendliche Strände und an jeder Ecke eine Brandung und Wellen: Mit spektakulären Fotos feiert das Buch „Afrosurf“ eine höchst lebendige, den meisten völlig unbekannte afrikanische Surfszene. Die FAZ zeigt einige der besten Bilder. → ansehen

• Das New Yorker Metropolitan Museum zeigt Werke großer Fotografinnen, viele davon kaum bekannt. Die Süddeutsche Zeitung berichtet über die Ausstellung. → ansehen

• Die Satireseite Postillon titelt: „Casio bringt 0,001-Megapixel-Kamera für UFO-Jäger auf den Markt.“ → ansehen

• Die Hochzeitsfotografin Christine Bay spricht auf Spiegel Online offen über Geld. Die Hälfte des Jahres arbeitet sie, die andere verbringt sie mit Reisen. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Cuba. Finding Home“ : Im Jahr 2002 begab sich der Dokumentarfotograf Manuel Rivera-Ortiz auf eine sehr persönliche Suche nach Kuba. Er wollte sich an seine Kindheit in Puerto Rico erinnern und er wusste, dass in Kuba, anders als im modernen Puerto Rico, die Zeit in vielerlei Hinsicht stillgestanden hatte. Das Buch ist im Verlag Kehrer erschienen und kostet 38 €.

„Blood Orange“ : Infiziert von der Ästhetik der japanischen Gegenkultur und den aztekischen Ritualen des Menschenopfers als Form der Poetik, dort, wo Kannibalismus zum Zeichen der Verachtung für die Verzweiflung wird, mischt Liza Ambrossio Performance, Raumintervention, Video, Installation, psychologische Techniken der Manipulation, Science Fiction und Hexerei. Das Buch ist im Verlag Kehrer erschienen und kostet 38 €.

 

Ausstellungen

Anton Corbijn: All dressed up
Zeit: 7. Juli – 21. August 2021
Ort: Gallery Space, Braubachstr. 9, 60311 Frankfurt am Main

Anaïs Horn: Die Hand voller Stunden, so kamst Du zu mir
Zeit: 7. Juli – 1. August 2021
Ort: Kunsthaus Graz, Eisernes Haus, Camera Austria, Lendkai 1, 8020 Graz

Theo Bosboom. Shaped by the Sea
Zeit: 9. Juli – 29. August 2021
Ort: Städtische Galerie Iserlohn, Theodor-Heuss-Ring 24, 58636 Iserlohn

 

Drüben auf Instagram

@celinee_yasemin – Die Dortmunder Fotostudentin zeigt auf Instagram ganz natürliche Portraits und Aktaufnahmen.

 

Videos

Eine Dokumentation über die deutsch-französische Fotografin Gisèle Freund, die 1933 ins Pariser Exil ging.

 

Kurator Ingo Taubhorn stellt die Ausstellung „Family Affairs – Familie in der aktuellen Fotografie“ im Haus der Photographie in Hamburg vor.

 

Das Titelbild stammt von Arvid Skywalker. Vielen Dank dafür!

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Claus Spitzer-Ewersmann – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Schade, dass ihr die wunderbare Polarnight-Ausstellung mit den Fotos von Esther Horvath nicht nennt, die sie während der spektakulären MOSAiC-Expedition in die Arktis geschossen hat. Noch bis zum 1. August im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg zu sehen.