23. September 2020 Lesezeit: ~2 Minuten
kwerfeldein – kwergehört
kwerfeldein – kwergehört
kwergehört: Black Lives Matter in der Fotografie
/

kwergehört: Black Lives Matter in der Fotografie

Wir haben in den letzten Tagen für Euch wieder die spannendsten, kritischsten und auch lustigsten Ereignisse aus der Welt der Fotografie aufgenommen. So wagen wir in unserer zweiten Podcastfolge einen Weltrekordversuch und fragen uns, warum man mit einer Super-Kamera ausgerechnet Blumenkohl fotografiert.

Etwas kritischer wird es bei der Betrachtung des Werks „Destroy My Face“ von Erik Kessels und der Frage, ob die Black-Lives-Matter-Bewegung einen Strukturwandel in den Ausstellungs- und Bildmarkt bringt. Im Rückblick geht es dann um das erste mit einem Smartphone aufgenommene Foto, das ins Internet übertragen wurde. Viel Spaß beim Hören!

Für Kritik, Ideen und Themenvorschläge sind wir sehr dankbar. Schickt sie gern direkt per E-Mail an Katja.

Für alle, die sich mit einer oder mehreren dieser Nachrichten tiefergehend auseinandersetzen möchtet, haben wir die von uns genutzten Quellen für Euch zusammengestellt.

 

Erik Kessels neues Projekt löst einen Shitstorm aus

 

Die besten Fotos von Blumenkohl

 

Weltrekordversuch: Der größte digitale Druck der Welt

 

Das erste Handyfoto im Internet

 

Unsere Gesprächspartner*innen zum Thema Black Lives Matter in der Fotografie

 

Die Ausstellungen aus dem Hauptthema Black Lives Matter in der Fotografie

Ähnliche Artikel