10. September 2020

#instakwer #91

Kenn Ihr das Buch „Frauen auf Bäumen“ ? Jochen Raiß hat irgendwann festgestellt, dass auf alten Bildern, die er auf Flohmärkten fand, oft Frauen auf Bäumen posieren. Das Buch fiel mir kürzlich wieder in die Hände und war die Inspiration für meine heutige Auswahl. Denn ich hatte es bereits geahnt: Dieses Phänomen ist nicht nur auf alten Aufnahmen zu finden, sondern auch auf Instagram.

Zugegeben, in meiner kleinen Auswahl sieht man nicht ausschließlich Frauen auf Bäumen. Ich nenne sie einfach „Menschen an Bäumen“ und überlege jetzt, dem Verlag eine neue Buchidee zukommen zu lassen.

Ihr möchtet selbst ein Bild einreichen? Dann nutzt auf Instagram den Hashtag #instakwer und vielleicht seid Ihr schon beim nächsten Mal mit dabei. Wir stellen alle zwei Wochen eine kleine Auswahl Eurer Bilder zu einem Artikel zusammen. Die Themen dafür wählen wir spontan aus und lassen uns dabei auch von Euren Einreichungen inspirieren.

Ähnliche Artikel


3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. schade .. zu diesem thema gibt es mehr als nur „nette und hübsche“ photos .. ich hoffe, meine kritik stößt nicht vor den kopf: mehr kunst sei erlaubt.
    in den letzten monaten kommen mir die wirklich anspruchsvollen und kunstvollen photos/beiträge/etc. einfach zu kurz. meiner meinung nach hat es in dieser hinsicht deutlich nachgelassen. wenn ich mir beiträge aus vergangenen jahren anschaue (und das kommt häufig vor) sehe ich allein an den kommentaren einen regeren austausch und anteilnahme/begeisterung/reaktionen .. wie immer man es nennen möchte.

    die aktion „52 wochen“ ist ein ansprechende idee, nur leider sind die ergebnisse einer solchen seite oft nicht würdig. die qualität im sinne von künstlerischen ansprüchen und inspiration fehlt mir leider zu oft. weniger ist manchmal mehr.

    vielleicht darf mein kommentar ja als anregung verstanden werden ..

    beste grüße von marc antonio

    • Erhebst Du Dich mit Deiner Kritik nicht ein wenig zum Inhaber des Maßes aller Dinge? Wenn Du über Anspruch redest, kannst Du nur Deinen eigenen meinen. Ob der so etwas wie Allgemeingültigkeit beanspruchen kann, sei dahingestellt.
      Vor allem aber beklagst Du einen mangelnden künstlerischen Anspruch im qualitativen Sinne. Wenn Kunst eines nicht ist, dann ein Qualitätsmesser. Kunst lebt jenseits von Quantität und Qualität und nur so ist sie, was sie ist: frei. Und ob etwas Kunst ist, kann nur der Schaffende sagen.