23. Juli 2020

#instakwer #89

Inspiriert von einem Buch über Handmodelle, das ich Juliane Herrmann im Video gezeigt habe, fiel mein Blick in letzter Zeit immer wieder auf Hände. Ich analysiere Handhaltungen und denke darüber nach, wieso ich Hände in Fotos so spannend finde.

Kein Wunder also, dass ich auch in meiner Auswahl Eurer Bilder auf Instagram heute Hände zum Thema mache. Um Geschichten zu erzählen, braucht man kein Gesicht oder einen komplex inszeniertes Motiv. Eine Hand auf einem Fenstersims reicht manchmal völlig aus, aber sehr selbst.

Eine Hand liegt auf einem Fenstersims und spiegelt sich in der Scheibe

© davidszubotics, ebenfalls das Titelbild

Ihr möchtet selbst ein Bild einreichen? Dann nutzt auf Instagram den Hashtag #instakwer und vielleicht seid Ihr schon beim nächsten Mal mit dabei. Wir stellen alle zwei Wochen eine kleine Auswahl Eurer Bilder zu einem Artikel zusammen. Die Themen dafür wählen wir spontan aus und lassen uns dabei auch von Euren Einreichungen inspirieren.

Ähnliche Artikel


2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Spannender Beitrag!
    Ich denke, Hände sind spannend, weil wir über Beobachtung von anderen lernen; wie Affen, die Werkzeuge benutzen. Die Beobachtung und Steuerung der Hände nimmt einen verhältnismäßig großen Teil des Hirns ein und aktiviert diese Areale. Zudem drücken sie neben Handlungen auch Gefühle vielfältig aus. Bei Streetfotografie und Reportagen ziehen Hände mich auch immer an, da sie fürs Geschichten- und Handlung-erzählen spannend sind.