07. Januar 2020 Lesezeit: ~8 Minuten

Die magische Welt der Pilze

Pilze – plötzlich stehen sie da! Kleine, große, dicke und dünne. Allein, zu zweit, oder – als hätten sie sich abgesprochen – in ganzen Gruppen. Wer diese Welt betritt, bemerkt einen Zauber, der sich kaum beschreiben lässt. Fast scheint es, als würden Pilze miteinander sprechen. Oder machen sie sich gar ein wenig lustig über uns?

Mit diesem Beitrag möchte ich Euch in die Welt der Pilze entführen. Eine Welt, die so nah und heute doch vielen so fern ist. Darüber hinaus möchte ich aufzeigen, warum mich meine Pilzfotografie auch in anderen fotografischen Bereichen weitergebracht hat.

Wir leben in einer verrückten und hektischen Zeit. Unzählige Menschen verbringen einen Großteil ihrer Freizeit vor dem Bildschirm ihres Mobiltelefons, reisen im Urlaub um die ganze Welt – und kennen die versteckten Wunder in der nächsten Umgebung nicht mehr. Besonders aufgefallen ist mir das anhand von Reaktionen zahlreicher Mitmenschen auf meine Pilzaufnahmen. Viele konnten sich überhaupt nicht vorstellen, dass man in „unserem“ in 10 Minuten zu Fuß erreichbaren Wald nahe Basel solche Pilze finden kann.

Und nicht wenige haben in ihrem Leben noch nie einen schönen Fliegenpilz gesehen! Für mich fast unvorstellbar, haben wir in der Schweiz doch in fast allen Landesteilen Wälder mit idealen Voraussetzungen dafür.

Fliegenpilze

Magische Welt der Pilze – so würde ich mein seit rund zehn Jahren bestehendes fotografisches Langzeitprojekt umschreiben. Dazu ist zu sagen, dass sich dieses Projekt geografisch bisher vorwiegend auf meine nächste Umgebung sowie die Nordwestschweiz beschränkt hat. Die meisten Bilder entstanden sogar auf einer Fläche von nur einem Quadratkilometer, die ich allerdings unzählige Male abgesucht habe!

Natürlich ist nicht alles magisch in der Welt der Pilze zwischen Entstehen, Verfall und Fäulnis. Auch gibt es verschiedene Motivationen, sich mit diesem Thema zu beschäftigen, wie zum Beispiel wissenschaftliche und biologische; Pilze haben ja eine enorme Bedeutung für unsere Ökosysteme. Aber mich persönlich fasziniert vor allem der magische und märchenhafte Aspekt: die unglaubliche Vielseitigkeit der Pilze, die Stimmungen im „dunklen Wald“ und die Erinnerungen und Gefühle, die sie in uns hervorrufen.

So sehe ich mich als Sammler von kleinen zauberhaften Momenten, die im heutigen Zeitalter etwas verloren zu gehen scheinen. Letztendlich ist eine gute Pilzaufnahme ist für mich dann gegeben, wenn sie etwas von der geheimnisvollen Magie des Waldes vermitteln und besondere Stimmungen wachrufen kann.

Pilze

Allgemeine Hinweise zur Pilzfotografie

Pilze sind dankbare Motive: Der Wind ist kaum ein Problem wie sonst in der Makrofotografie. Und Pilze laufen uns nicht davon! Aber Herausforderungen und Schwierigkeiten gibt es dennoch. Zwar kommt es nur selten vor, dass ein schönes, essbares Exemplar von eifrigen Pilzsammler*innen direkt vor unserer Linse weggepflückt wird. Aber Pilze muss man finden – und Pilze stehen oft genau da, wo es kaum Licht, aber Gestrüpp, Morast, Insekten und manchmal auch gefährliche Zecken gibt.

Oft braucht es akrobatische Verrenkungen, um die Kamera auf dem Stativ oder auf dem Waldboden zu positionieren und auszurichten. Und die größte Herausforderung (zumindest für mich) ist immer noch die Wahl der richtigen Perspektive, des wirkungsvollsten Ausschnittes sowie der passenden Schärfentiefe.

PilzPilz im Moos

Die Ausrüstung als Mittel zum Zweck

Auch in der Pilzfotografie gilt: Es sind die fotografischen Fähigkeiten und Geduld, die meiner Meinung nach entscheidend für gute Bilder sind. Die Kamera betrachtete ich dabei als Werkzeug, das zur Persönlichkeit passen muss. In meinem Fall ist das heute die wetterfeste Vollformatkamera Pentax K1 Mark II mit dem Makro-Objektiv Pentax SMC D-FA 100 mm f/2.8 WR.

Besonders hilfreich ist für mich das schwenkbare Kameradisplay, besonders bei bodennahen Aufnahmen. Bei meinen bis vor einem Jahr eingesetzten APS-C-Modellen von Pentax musste ich noch darauf verzichten.

Pilz im Laub

Schlechtes Wetter ist gutes Wetter!

Bei meinen Pilztouren mag ich direktes Sonnenlicht überhaupt nicht. Dafür aber umso mehr „schlechtes Wetter“ – dunkle Wolken, grauer Nebel und Regen sind einfach großartig! Das gibt mir bei den Aufnahmen viel Gestaltungsspielraum und passt auch eher zu den mystischen und zauberhaften Stimmungen, die ich gezielt suche. Künstliches Licht setze ich so gut wie nie ein, verwende aber gern weiße Reflektoren zum dezenten Aufhellen oder Abschatten.

Pilze

RAW-Aufnahmen für optimalen Tonwertumfang

Ich fotografiere immer im RAW-Format mit einer möglichst tief eingestellten Empfindlichkeit (ISO 100). Weil sich dadurch oft lange Belichtungszeiten ergeben, löse ich mit einem Kabel- oder Selbstauslöser aus. Zudem belichte ich so, dass im fertigen Bild auch die helleren Bereiche auf den Pilzköpfen Zeichnung aufweisen. Dass dadurch mittlere und dunkle Tonwerte in der unbearbeiteten RAW-Aufnahme viel zu dunkel erscheinen, nehme ich in Kauf. Sie lassen sich später in Lightroom problemlos aufhellen, ohne dass Rauschen sichtbar wird.

Pilze

Vorgehen bei der Aufnahme

Pilze haben – wie die meisten Menschen – vorteilhafte und unvorteilhafte Seiten. Wenn ich mit offenen Blendenstufen arbeite, um den Hintergrund ruhig zu stellen, fokussiere ich auf den vordersten Punkt des Pilzkopfes und nicht auf den Stiel. Nur bei ruhigem Hintergrund und wenn es die Szenerie erfordert, blende ich stärker als auf f/11 ab.

Dann wähle ich den Fokussierpunkt so, dass eine optimale Tiefenschärfen-Verteilung erreicht wird. Generell kontrolliere ich heute Ausschnitt, Tonwerte und Schärfe auf dem schwenkbaren Kameramonitor. Ich bin generell der Ansicht, man sollte vermehrt den Mut haben, „nach Gefühl“ zu fotografieren!

Pilze

Gedanken zum Bildstil

Kein Gebiet hat mich persönlich so dazu inspiriert, meinen Bildstil weiterzuentwickeln wie die Pilzfotografie. Da ich anfänglich keinen „roter Faden“ in meinen Pilzfotos erkennen konnte, begann ich vor einigen Jahren, mich mit dem Thema „Bildstil“ zu beschäftigen. Ich versuchte, mir darüber klar zu werden, welche Interpretationen und Sichtweisen zu meiner Persönlichkeit passen und welche nicht.

Über Jahre schälte sich so eine subtile Art heraus, wie ich meine Bilder durch den Sucher „komponiere“ und später in Lightroom entwickle. Wichtig war mir dabei immer: Mein Bildstil soll und darf sichtbar sein, hat sich aber immer dem Motiv unterzuordnen – und nicht umgekehrt. Fotografische Effekte als Selbstzweck sind nicht meine Sache.

Natürlich ist die Entwicklung eines eigenen Bildstils nie abgeschlossen. Es gibt auch Brüche und Rückschritte – und negative Tendenzen sieht man oft erst im Rückblick und aufgrund von Kritik. Es lohnt sich aber, am eigenen Bildstil zu arbeiten. Ein positiver Nebeneffekt ist dabei, dass dadurch automatisch die Bildserie und nicht das Einzelbild in den Fokus rückt. Dadurch kommt man auch weniger in Versuchung, einzelne Bilder völlig übertrieben zu entwickeln. Die verbreitete Farbübersättigungsmanie aus der Welt von Social Media lässt bekanntlich grüßen.

Fliegenpilz

Bildbearbeitung

Prägend für den Bildstil ist neben der Aufnahme vor allem die Bildbearbeitung am Ende des Prozesses. Für mich ist diese „Dunkelkammer der digitalen Fotografie“ unverzichtbar. Meiner Meinung nach gibt es allerdings einen großen Unterschied zwischen Interpretation und Manipulation.

Ich versuche im ersten Schritt lediglich, ein Bild so authentisch und natürlich wie möglich zu entwickeln. Also genau so, wie ich es gesehen zu haben glaube. Im zweiten Schritt versuche ich dann, Bildstimmung, Bildwirkung, Tonwerte und Farbnuancen zurückhaltend so zu verändern, wie es meiner persönlichen Betrachtungsweise entspricht.

Pilze

Die Haustür öffnen und raus in die Natur!

Mit diesem Leitspruch möchte ich Euch ermuntern, vermehrt die eigene Umgebung zu entdecken. Neben den vielen Chancen für Fotografiebegeisterte trägt es zur Entschleunigung bei und hilft mit, auf neue Gedanken zu kommen und Alltagsprioritäten wieder richtig einzuschätzen!

Ähnliche Artikel


18 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Ruf – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

    • Hallo Dirk

      Danke für den motivierenden Kommentar. Hoffe, du verzeihst die späte Anwort. Habe erst jerz mit mehreren Wochen Verspätung festgestellt, dass mein Beitrag veröffentlicht wurde. Etwas langsamer, als Pilze wachsen…

      Beste Grüsse aus Basel
      Thomas

    • Hallo Jan
      Danke für deine Rückmeldung. Was die Tiefenschärfe betrifft: Generell suche ich ein optimales Verhältnis zwischen Tiefenschärfe und ruhigem Hintergrund. Das kann je nach Situation eine sehr kleine, aber manchmal grosse Tiefenschärfe erfordern. Ich habe aber auch keine Berührungsängste, wenn nötig bis ca Blende 22 zu verwenden,. Kommt allerdings selten vor…
      Beste Grüsse aus dem Baselbiet
      Thomas

  1. Wunderbare Bilder

    Seit 20 Jahren hat die Pilzphotographie auch mich begeistert.
    Jedoch ohne Bildbearbeitung, halt wie ein alter Diaphotograph.
    Angefangen mit Zeiss Icarex und M4 über Digilux 2 und heute mit der M 10. Auch ohne Kunstlicht.

    • Hallo Klaus

      Da warst du wohl mit ähnlichen Diafilmen unterwegs, wie ich früher auch :-)
      Meiner Meinung nach sind nicht bearbeitete Bilder sehr viel besser als schlecht bearbeitete. Persönlich schätze ich die heutigen Möglichkeiten sehr, wenn es darum geht, feine Stimmungsnuancen auszuarbeiten. Aber weniger ist tatsächlich oft mehr.

      Beste Grüsse
      Thomas

  2. Erstaunlich, wie wenig technischen Aufwand Sie treiben. Ihre Fotos haben mich sehr erfreut! Fotografieren nach Gefühl klappt bei Ihnen ganz offenbar. Auch das ist bemerkenswert. Oft liest man, dass besonders die Digitalfotografie diese Methode überhaupt nicht verzeihe. Ich nehme an, dass Sie auch per Software nachschärfen?
    Vielen Dank für Ihre Fotos – ein wahrer Lichtblick!

    • Hallo Dieter
      Vielen Dank für Ihren freundlichen Kommentar. Ja, ich schärfe die Bilder nach. Und ja, das fotografieren nach Gefühl geht. Aber erst wenn man das Display sehe gut kennt und die Umgebungshelligkeit nicht zu hoch ist. Dennoch ist empfehlenswert, das Histogramm im Auge zu behalten ;-)

      Beste Grüsse
      Thomas

  3. Hallo
    Ein äusserst stimmiger Beitrag mit ebensolchen Bildern. Satz für Satz fühle ich mich ertappt und bestätigt in der Art der Fotografie, die auch mich fasziniert. Einfach raus, in den Wald direkt hinter dem Haus, am liebsten bei Nebel und Nieselregen, und das über Jahre immer wieder. Es ist Slow-Down-Fotografie, ich brauch jeweils mindestens 30’ um „anzukommen“, dann aber staune ich immer wieder, wie Pilze, Flechten und Moose das ganze Jahr über zu finden sind. Die Pilzfotografie ist für mich auch immer noch die perfekte Fotoschule (Belichtung, Komposition).
    Im Artikel finde ich auch exakt meine Arbeitsweise wieder. Einzige Ergänzung: Hie und da setze ich kleine Reflektoren, selten auch eine Kleine LED-Taschenlampe mit Diffusor ein. Den Blitz dagegen brauch ich nie. Auch mit Lightroom versuche ich wie beschrieben zu arbeiten.
    Nochmals Gratulation zu den stimmigen, perfekt entwickelten Bilder.
    Mandi aus Luzern

    • Hallo Hermann

      Dein Kommentar freut mich sehr. Da gibt es offensichtlich viele Gemeinsamkeiten. Und hin und wieder gezielt eine LED- Taschenlampe einzusetzen ist bestimmt auch nicht falsch. Du inspirierst mich, es gelegentlich auch zu versuchen ;-)

      Beste Grüsse nach Luzern
      Thomas