08. September 2019 Lesezeit: ~3 Minuten

browserfruits 36.2019

Ich habe heute Morgen das erste Mal seit langer Zeit einen Pullover aus dem Regal gezogen und während ich die browserfruits erstelle, steht ein heißer Tee neben mir. Der Herbst ist schon allgegenwärtig. Ich hoffe, Ihr könnt es Euch auch gemütlich machen und genießt die browserfruits trotz der Kälte da draußen.

 

Linktipps

• Peter Lindbergh ist tot. Viele Zeitungen veröffentlichten Nachrufe. Christoph Boecken hat in seinem Blog eine kurze Begegnung mit ihm beschrieben und auf seine Art Abschied genommen. → ansehen

• Die Vogue zeigt 16 der ikonischsten Fotos von Peter Lindbergh aus dem Archiv. → ansehen

• Pentti Sammallahti gehörte zu den Lieblingsfotografen von Henri Cartier-Bresson. Auf dem Kunstmarkt ist er jedoch kaum bekannt, da er seine Preise immer für alle bezahlbar hielt. → ansehen

• Was passiert, wenn man seine Bilder mit Handy-Apps bearbeitet, musste Tupi Saravia erkennen: Auf vielen ihrer Bildern ist immer wieder dieselbe Wolkenformation zu erkennen. → ansehen

• Schon älter, aber absolut beeindruckend: Diese animierten GIFs rekonstruieren berühmte antike Ruinen auf der ganzen Welt. → ansehen

• Pau Buscató hat einen perfekten Blick für das Komische und hält die absurdesten Momente auf der Straße fest. → ansehen

• Ich weiß nicht, wer behauptet hat, die Straßenfotografie sei tot. Aber diese Sammlung großartiger Straßenfotograf*innen ist sehenswert. → ansehen

• Die Bilder von Nicholas Busch sind keine Filmstills aus „Der Herr der Ringe“, sondern selbstgebaute Miniatursets. → ansehen

• Ignant stellt die Arbeiten der slowakischen Fotografin Evelyn Bencicova vor. → ansehen

• Ein Blick über den Tellerrand: Sie ARTE-Serie „Die Neue Zeit“ erzählt von den turbulenten Gründerjahren des Staatlichen Bauhaus in Weimar – der berühmtesten Kunsthochschule des 20. Jahrhunderts. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„Titelseiten, die Geschichte schrieben“ : Wo lässt sich Zeitgeschichte besser (und vergnüglicher) ablesen als auf den Titelbildern großer Magazine? Ob Stern, Spiegel, Quick, Emma, Bravo oder Bunte – hier werden Themen, die unsere Gesellschaft bewegten, auf den Punkt gebracht. Der Band versammelt für jedes Jahr seit der Gründung der Bundesrepublik 1949 ein exemplarisches Cover, ein Zitat und einen Text. Das Buch ist im Verlag Prestel erschienen und kostet 32 €.

„Kreative Pferdefotografie“ : Das Gebiet der Pferdefotografie ist groß, doch dieses Buch geht weiter und zeigt außergewöhnliche Perspektiven und Fototechniken, um die edlen Vierbeiner in Szene zu setzen. Bilder, wie man sie selten zu sehen bekommt, abseits der ausgetretenen Wege der 08/15-Pferdefotografie. Das Buch ist im Verlag dpunkt erschienen und kostet 34,90 €.

 

Ausstellungen

Foam Talent 2019
Zeit: 6. September – 1. November 2019
Ort: Deutsche Börse Photography Foundation, Mergenthalerallee 61, 65760 Eschborn

Gruppenausstellung „Ansichtssache“
Zeit: 8. September 2019, 10–19 Uhr
Ort: Paul-Gustavus-Haus, Wallstraße 29, 04600 Altenburg

Deutschlandbilder aus Ost und West 1950–1990
Zeit: 6. September – 26. Oktober 2019
Ort: Galerie argus fotokunst, Marienstr. 26, 10117 Berlin

Boris Becker – Hochbunker
Zeit: 6. September 2019 – 9. Februar 2020
Ort: Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln

 

Drüben auf Instagram

@ediesunday – Heute möchten wir Euch Edie Sunday vorstellen. Er arbeitet vorrangig mit analogem Filmmaterial und besonders mit Polaroids.

 

Videos

Hinter dem weltweit berühmt gewordenen Foto „Migrant Mother“ von Dorothea Lange steckt eine andere Geschichte als allgemein bekannt. The Art Assignment hat es interessant aufbereitet.

 

Irene Rudnyk zeigt 1:1, wie sie ein Bild in Camera Raw und Photoshop bearbeitet.

 

Das Titelbild stammt von Nsey Benajah. Vielen Dank!

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu wolfgang – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. sehr gute Auswahl.
    Ja, Peter Lindbergh ist ein echter Verlust. Ich wünsche mir, dass es den ein oder anderen Fotografen gibt, der seinen Stil fortschreibt. Peter Lindbergh hat der Fotografie und den abgebildeten Menschen Würde verliehen.