07. August 2019 Lesezeit: ~3 Minuten

tPIC – die neue Konferenz für Profis (Anzeige)

Wer mit der Fotografie den Lebensunterhalt verdient, weiß, wie wichtig Weiterbildung ist und leider auch, wie teuer Fortbildungen und Workshops oft sind. Die neue Konferenz tPIC* in Berlin verspricht in zwei Tagen gebündeltes Wissen für Profis von Profis zu einem fairen Preis.

Bei den Vorträgen geht es abseits vom rein fotografischen Handwerk um alles, was zum Business dazu gehört. So berichtet die Anwältin Dorothe Lanc zum Beispiel über die Künstlersozialkasse und aktuelle Entwicklungen im Foto- und Bildrecht. Die Journalistin Susanne Krieg erklärt, wie man Instagram als Marketingwerkzeug verwenden kann und Silke Güldner referiert über Honorargestaltung und Nutzungsrechtskalierung in der Jobpraxis.

Die thematische Komplexität für Foto-Professionals in den Bereichen Marketing, Organisation, Kommunikation und Recht ist so groß wie nie, entsprechend umfangreich sind aber auch die Potentiale im Berufsfeld Imaging. Wir möchten mit tPIC allen Fotograf*innen eine Plattform bieten, um beruflich entscheidende Schritte weiter zu kommen, um von anderen zu lernen und um sich untereinander zu vernetzen. (Leonhard Steinberg, Projektmanager tPIC )

Insgesamt werden auf drei Bühnen über 25 hochkarätige Referent*innen über 40 unterschiedliche Vorträgen aus den Bereichen Recht, Marketing und Business halten. Das heißt, Ihr könnt ganz individuell für Euch einen Plan zusammenstellen, welche Themen für Euch und Euer Business entscheidend sind und habt zugegebenermaßen auch ein wenig die Qual der Wahl, denn die Vorträge laufen zum Teil parallel.

Auch wenn die Liste der Referent*innen aktuell noch eher männlich geprägt ist, freuen wir uns sehr, dass im Vergleich zu anderen Konferenzen und Veranstaltungen bei der tPIC auch starke Frauen zu Wort kommen und man sich dem Thema kritisch in einem eigenen Diskussionspanel „Sichtbarkeit von Fotografinnen“ annimmt, u.a. mit den Profi-Fotografinnen Lina Grün und Meike Kenn.

Am ersten Abend lädt die Konferenz mit der tPIC-Night zusätzlich zum Netzwerken ein. Ein Punkt, der nicht zu unterschätzen ist, denn wann ist man wieder einmal mit so vielen anderen Profis an einem Ort und kann sich untereinander austauschen?

Da die tPIC im Rahmen der Berlin Photo Week stattfindet, habt Ihr des Weiteren die Möglichkeit, im Rahmen des Festivals viele Ausstellungen sowie weitere Programmpunkte zu besuchen und Euch über neue Kameratechnik zu informieren. Als Topstars zählt die Veranstaltung „Berlin Photo Week – The Conference“ zum Beispiel den Dokumentarfotografen und Magnummitglied Thomas Höpker sowie die Fashion- und Konzeptfotografin Evelyn Bencicova auf. Mit dem tPIC-Ticket habt Ihr kostenfreien Zugang zu dieser zusätzlichen Konferenz.

Im Erdgeschoss des Veranstaltungsorts findet Ihr zudem den Funplace mit weiteren Consumer-Vorträgen, spannenden Fotomotiven und einigen Herstellerständen. Die Zwischenetage bietet eine Ausstellungsfläche und auf der Konferenzfläche richten sich kleinere Herstellerstände explizit an professionelle Nutzer*innen.

Die tPIC* findet am 11. und 12. Oktober 2019 statt. Bis zum 18. August gibt es die Tickets noch zum Frühbucherpreis: Ein Tagesticket kostet aktuell 179 € und für beide Tage zusammen 259 €. Im Preis enthalten sind nicht nur die Vorträge in der Kulteventlocation Kraftwerk Berlin, sondern auch die Verpflegung. Im VIP-Ticket ist zudem eine Einzelmappenshow enthalten.

* Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link. Wenn Ihr darüber etwas kauft, erhält kwerfeldein eine Provision, Ihr zahlt aber keinen Cent mehr.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Anzeige.

2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.