25. April 2018

Sony World Photography Award 2018: Finalist*innen

In der letzten Woche wurden die Gewinner*innen des Sony World Photography Awards bekanntgegeben. Wir zeigen Euch die finalen Bilder der Open Competition. In diesen Teil des Awards geht es um die besten Einzelbilder in zehn verschiedenen Kategorien.

Sich mit einem Einzelbild in einem so großen Wettbewerb durchzusetzen, ist unglaublich schwer, denn das Bild muss wirklich herausragend sein und für sich selbst stehen können. Diese zehn Künstler*innen konnten die Jury mit ihren Aufnahmen überzeugen:

Ein Mann im gelben Anzug

© Nick Dolding, Großbritannien, Gewinner der Open Competition in der Kategorie Portrait, Sony World Photography Awards 2018

Der elegante Emile, für Paypal angemessen distanziert und gutaussehend aufgenommen in einem Set mit nur einem kleinen Wink in Richtung Wes Anderson. (Nick Dolding)

Eine Essensauslage mit toten Tieren an der Wand

© Richard Frishman, Vereinigte Staaten, Gewinner der Open Competition in der Kategorie Still Life, Sony World Photography Awards 2018

Ich dokumentiere die amerikanische Kultur durch die Straßenrand-Landschaft und fand dabei dieses merkwürdige Nebeneinander, während ich nach einem Mittagessen im ländlichen Texas, dem Herzen des Jagdlandes, unterwegs war. Mikeskas Bar-B-Q ist berühmt für sein sonntägliches BBQ-Büffet und seine präparierten Tiere. Dieses hochdetaillierte Bild besteht aus über 100 Einzelaufnahmen, die akribisch entsprechend der Originalszene zusammengefügt wurden. (Richard Frishman)

Turmspringer

© Fajar Kristianto, Indonesien, Gewinner der Open Competition in der Kategorie Motion, Sony World Photography Awards 2018

Das neue Wasserstadion für die 18. Asienspiele wurde gerade im Sportkomplex Gelora Bung Karno in Jakarta eröffnet. Die Veranstaltung wird in zwei Städten stattfinden: Jakarta und Palembang. Das Bild zeigt einen Tauchsportler mitten in seiner Trainingseinheit, den ich in diesem Moment festhielt. (Fajar Kristianto)

Eine Frau mit Gehhilfe und einem Hund

© Manuel Armenis, Deutschland, Gewinner der Open Competition in der Kategorie Street Photography, Sony World Photography Awards 2018

Hamburg, Deutschland. Frühling 2017. Die anmutigste Dame der Nachbarschaft, trotz der Last des Alters. Immer stilvoll, farbenfroh, guter Laune, lächelnd, beschwert sich nie, auch wenn der Alltag für sie ein Kampf und eine Herausforderung ist. Und man sieht sie nie ohne ihre beste Freundin – ihren kleinen Hund. (Manuel Armenis)

Ein Haus vor einem verschneiten Berg

© Mikkel Beiter, Dänemark, Gewinner der Open Competition in der Kategorie Travel, Sony World Photography Awards 2018

Diese Komposition ist momentan bei Fotograf*innen sehr beliebt und es ist leicht zu verstehen, warum! Der wunderschöne Mount Olstinden hat fast die gleiche Form wie das Dach dieser niedlichen gelben Hütte und die gelbe Farbe schafft einen erstaunlichen Kontrast zum schneebedeckten Berg. Dieser Ort kann auf dem Lofoten-Archipel auf der kleinen Insel Sakrisøy gefunden werden. Ich habe eine kleine Kabine auf der linken Seite in der Nachbearbeitung entfernt. Außerdem wurden Farbkorrektur, Kontrast und Schärfe in Lightroom und Photoshop vorgenommen. (Mikkel Beiter)

Schwimmer im Wasser

© Klaus Lenzen, Deutschland, Gewinner der Open Competition in der Kategorie Enhanced, Sony World Photography Awards 2018

Das Bild wurde im Sommer 2017 aus 35 Einzelbildern von Schwimmern beim Triathlon im Düsseldorfer Medienhafen aufgenommen. Ich konnte sie von oben fotografieren, während die Athleten eine Fußgängerbrücke unterquerten und dabei ihre ganz individuellen „Atemtechniken“ einfangen. Ich ließ mich von den Arbeiten von Andreas Gursky inspirieren, daher nahm ich die einzelnen Bilder mit größtmöglicher Schärfe auf. So kann ich das Gesamtbild im Großformat anzeigen oder drucken. (Klaus Lenzen)

Ein Turm im Schnee

© Andreas Pohl, Deutschland, Gewinner der Open Competition in der Kategorie Architecture, Sony World Photography Awards 2018

Der vertikale Windkanal wurde in den Jahren 1934 bis 1936 für Luftuntersuchungen in Berlin-Adlershof gebaut. Das Foto wurde am 9. Januar 2017 um 16:26 Uhr aufgenommen, als die Dämmerung bereits einsetzte. Ich habe mehr als zwei Jahre auf die Aufnahme gewartet, denn in Berlin schneit es leider sehr selten. (Andreas Pohl)

Ein Junge mit Maske

© Panos Skordas, Griechenland, Gewinner der Open Competition in der Kategorie Culture, Sony World Photography Awards 2018

Das Bild wurde im echten Palast von König Minos auf der Insel Kreta aufgenommen. Das Kostüm und die Maske habe ich selbst hergestellt. Mein Modell war mein Sohn, der viel Geduld hatte. (Panos Skordas)

Hirsche im Wald

© Justyna Zdunczyk, Polen, Gewinnerin der Open Competition in der Kategorie Wildlife, Sony World Photography Awards 2018

Ich wollte gerade den Sequoia-Nationalpark verlassen, als ich aus dem Augenwinkel eine schöne, im Nebel liegende Lichtung sah. Ohne zu viel nachzudenken, lief ich mit der Kamera hinein, um ein paar Bilder zu machen. Als ich die Lichtung erreichte, hörte ich das Knacken zerbrechender Zweige und es wäre gelogen zu sagen, dass ich keine Angst hatte, denn der Sequoia-Nationalpark ist ein Zuhause für Schwarzbären und man wird bei jedem Schritt vor ihnen gewarnt.

Als ich mich umdrehte, war zum Glück kein Bär da, stattdessen sah ich einen neugierigen Maultierhirsch auf mich zukommen, der fröhlich sein Abendbrot kaute. Kurz nachdem andere Rehe zu ihm gekommen waren, standen wir eine Weile zusammen und beobachteten einander. Es war einer der schönsten Momente während meiner Reise durch Kalifornien im letzten Herbst. (Justyna Zdunczyk)

Eine Lichtung im Wald

© Veselin Atanasov, Bulgarien, Gesamtsieger der Open Competition und Gewinner der Open Competition in der Kategorie Landscape and Nature, Sony World Photography Awards 2018

Der Herbst hat begonnen, mit seinen Farben die Wälder des Balkans zu dekorieren. Aufgenommen wurde das Bild im Nationalpark Zentralbalkan, Bulgarien. (Veselin Atanasov)

 

Weitere Bilder aus der Open Competition findet Ihr in der Shortlist. Möchtet Ihr mehr über die Hintergründe des Awards erfahren, dann lest auch unser Interview mit dem Gründer der World Photography Organisation. Welches Bild ist Euer Favorit?

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Aileen Wessely – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Danke für die Präsentation dieser außergewöhnlichen Bilder. Meine persönlichen Favoriten sind die Werke von Nick Dolding wegen der perfekten, kreativen Inszenierung und von Manuel Armenis, weil es der perfekte Moment ohne Inszenierung ist.

  2. Eine Rubrik “Photoshop” würde manchen Bildern gerecht. Wo fängt Fotografie an, wo hört sie auf. Da ist ein Bild, wie das von der alten Dame mit Hund wohl das ehrlichste.

  3. Blogartikel dazu: Kleinigkeiten

  4. Blogartikel dazu: mal kucken: woche 17/18 | blubberfisch

  5. Super Bilder!
    Zu dem Bild von Klaus Lenzen habe ich eine warscheinlich blöde Frage. Aber wie kann man ein bewegtes Bild, aus 35 Einzellaufnahmen zusammensetzen?
    Vielleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfe.

    • Hey Franz, ich weiß nicht genau, welchen Aspekt Du nicht verstehst, aber ich versuche es mal: Das Bild, das man im Beitrag sehen kann, ist eine Collage aus 35 Bildern. Klaus Lenzen hat also 35 Schwimmer*innen, die die Brücke unterquerten, jeweils einzeln fotografiert und dann all diese Bilder zusammengesetzt zu einem einzigen Bild montiert. Also mit viel Handarbeit, automatisiert ist das nicht zu machen. Es ist also zum Beispiel keine Mehrfachbelichtung.

      • Diese Tatsache kommt ja auch darin zum Ausdruck, dass jeder Schwimmer im Moment des Luftholens fotografiert wurde. Das wäre bei einem authentischen Einzelbild mit über 30 Personen unmöglich, selbst wenn eine weltmeisterliche Truppe von Synchronschwimmern unterwegs wäre. Hier würde man stets eine Mischung aus unterschiedlichsten Kopfhaltungen, den Mund über Wasser und unter Wasser vorfinden.

        Insofern ist das Bild realitätsfern, aber handwerklich gut gemacht.

  6. Blogartikel dazu: Diese Woche: KB-Mirrorless von Nikon/Canon und Fototipps | Spuelbeck.net