16. April 2018 Lesezeit: ~4 Minuten

Studien eines vergänglichen Mediums

Wer meinen Artikel über die Dunkelkammer als Saftladen gelesen hat, weiß, wie sehr ich Experimente mag. Heute geht es um Experimente mit Integralfilm (also den Filmen von Impossible Project bzw. Polaroid Original in jeglicher Ausführung), genauer gesagt mit der Emulsionsschicht dieser Filme.

Entstanden ist das Projekt aus der Idee, „unbrauchbare“ Bilder zu recyceln. Wer selbst mit Sofortbildfilmen arbeitet, weiß, dass sich hier schnell große Mengen „Ausschuss“ ansammeln – genau diese Bilder sind perfekt, um kreativ zu werden.

Um mit der Emulsionsschicht arbeiten zu können, sollte man den grundsätzlichen Aufbau des Films kennen: Grob gesagt besteht ein Integralfilm von vorn nach hinten aus einer klaren Kunststoffschicht, einer Bildempfangsschicht für das Positiv, einer weißen Titanoxidschicht und der schwarzen Negativbasis mit dem Negativbild. Sowohl die Schicht mit dem Positivbild wie auch das Negativbild bieten Ansatzmöglichkeiten für kreatives Arbeiten. Negative können zum Beispiel durch Bleichen sichtbar gemacht und Positivbilder manipuliert werden.

Bei meiner Arbeit konzentriere ich mich fast ausschließlich auf die Emulsionsschicht mit dem Positivbild, daher wird die schwarze Negativbasis entfernt/geöffnet um direkten Zugang zu haben. Nun eröffnen sich praktisch unendliche Möglichkeiten. Mein Vorgehen möchte ich an ein paar Beispielen zeigen:

Eine unkenntliche gemachte PersonEine unkenntliche gemachte Person

The Does

In der Serie „The Does“ nutzte ich die relativ einfache Tatsache, dass sich die Emulsionsschicht durch heißes Wasser von der klaren Plastikschicht lösen lässt und flexibel wird. Die schwarze Negativbasis habe ich dafür komplett entfernt und mit einer Pipette wiederholt sehr heißes Wasser auf die zu bearbeitenden Stellen getropft. Mit dem Finger lässt sich prüfen, wie weich die Bildschicht mittlerweile ist.

Die Schicht kann nun zum Beispiel leicht angehoben und verdreht werden wie im ersten Bild oder mit einem harten Gegenstand (etwa Rückseite eines Pinsels) zerrissen und zur Seite geschoben werden. Für einen intensiveren Kontrast habe ich das zweite Bild auf ein altes Polaroid von Motorteilen mit normalem Kleber geklebt.

BlumenSurreales Bild

Roid Rage

Der Effekt kann natürlich auch großflächiger genutzt werden wie in der Serie „Roid Rage“. Hier habe ich die dünne Aluschicht auf der Vorderseite sowie die Negativbasis auf der Rückseite entfernt und mit verschiedenen Temperaturen gearbeitet. Die Bilder habe ich danach auf der Fensterbank getrocknet und auf Aquarellpapier geklebt.

Surreales BildPolaroid

WebbXKarlsonXWastedFilms

Setzt man die Bildschicht nun länger heißem Wasser aus, beginnt sie, sich komplett von der klaren Plastikschicht zu lösen. Ich schneide gern mit einer Rasierklinge die Kanten des Bildes nach, um das Ablösen danach zu erleichtern. In dieser Serie habe ich die sehr fragilen Positive auf Postkarten aufgezogen und durch Schnitte bzw. Reibung weiter verfremdet. Die weißen Flecken sind die übrigens Reste der Titanoxidschicht.

Ein HausEine Brücke

Global Warming / Ice Age

Spinnt man diese Gedanken nun weiter, kann man auf diverse Ideen kommen, um der Bildschicht zuzusetzen. Die Serie „Global Warming“ mit ihren grünen Flammen entstand in einem DIY-Treibhaus und direkter Sonneneinstrahlung. Die Rückseite der Bilder wurde vorher eingeschnitten und mit Wasserstoffperoxid und Wasser behandelt. Als Gegenentwurf habe ich die Bilder der Serie „Ice Age“ im kalten Winter mehrere Tage lang eingefroren. Die Möglichkeiten sind also nur durch den eigenen Horizont begrenzt.

Nur wer ausprobiert, findet heraus, was möglich ist, daher möchte ich zu einem kindlichen Entdeckertum aufrufen, ohne sich die Möglichkeiten durch eigene Bewertungen und „Hellsehen“ zu nehmen.

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Alois – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Wie schön, mal wieder ein Bericht über kreative Techniken rund ums Sofortbild. Danke dafür!!!
    Und gleich eine Frage: hat jemand mal das Liften von Fuji-Instax-Sofortbildern versucht? Klappt das? Gibt es “Geheimrezepte”?

  2. Instaxfilme sind nur sehr mühselig und mit vielen Misserfolgen zu manipulieren. Ich habe da viel rumexperimentiert und dabei versucht, schichtweise erst mal abzutragen um dabei feststellen zu können, wo man die meisten Aussichten auf Erfolg hat. Bisher ist es mir eigentlich nur ein einziges mal so richtig gelungen, z.B. ein noch im Durchlicht scanbares “Positiv” zu bekommen. Dessen Farben haben sich durch den Abtragungsprozess stark verändert und das Bild ist definitiv nicht mehr das Original. Steuerbar ist der Prozess aber nur sehr schwer. Ich habe meist zuerst kanpp den Rand des Films abgeschnitten, dann die Rückseite abgezogen und vorerst mal mit heissem Wasser die schwarzen Reste entfernt. Danach habe ich versucht mittels Baden, Pinsel usw. mit unterschiedlich stark verünntem Javelwasser Schichten abzutragen. Meist schwimmt schnell alles weg, weil man zu harsch vorgeht :-) Sollte da also einer erfolgreicher sein als ich und Rezepte haben: Her damit :-) Es ist ungelich viel schwieriger mit dem Insatxfilm etwas anzufangen, als etwa mit dem FP100c. Ach so: Schöner Artikel – danke!

  3. Schön, daß es Viele (?) gibt die auf die Art kreativ mit Instant Film umgehen. Immer wieder auf diese Bilder gespannt.
    BTW: Diese Art Kreativität ist wohl bei Polaroid Originals nicht so im Focus –)))

    • Hallo Alois,

      vielen Dank! Damals bei Impossible habe ich es mal in das Magazin geschafft. PO scheint einen ‘cleaneren’ look zu verfolgen. Aber mein Buch haben sie sich trotzdem bestellt, vielleicht geht da ja noch was ;)