08. September 2017

instakwer #19

Instagram ist umstritten. Immer wieder lese ich kritische Artikel zum Thema Entwertung der Bilder oder den sogenannten Influencer*innen, die als falsche Vorbilder gelten. Sicher ist die Plattform nicht unkritisch zu sehen, aber ich bin fest davon überzeugt, dass Instagram viele Stärken hat.

Es kommt ganz darauf an, wie man die Plattform nutzt. Am Ende spiegelt die eigene Timeline nur wider, was die Menschen veröffentlichen, denen man folgt. Und das kann man ja sehr gut selbst beeinflussen.

Viele von Euch sehen das anscheinend ähnlich und nutzen die Plattform ausgiebig, denn mittlerweile sind unter unserem Hashtag #instakwer über 26.000 Fotos eingereicht worden! Und lange muss ich selten suchen, um auf Bilder zu stoßen, die mich ansprechen und in denen ich etwas Besonderes sehe. Anbei meine kleine Auswahl für unser Instagram-Spezial.

Wollt Ihr auch Bilder einreichen? Dann taggt Eure Aufnahmen auf Instagram mit #instakwer und vielleicht seid Ihr schon beim nächsten Mal mit dabei.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


10 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Das schöne an Instagram ist ja, dass einem bis auf ein paar Werbepost zwischendurch der Inhalt chronologisch wiedergegeben wird, ganz im Gegensatz zu Facebook.

    Ich habe gerade erst begonnen Instagram wirklich auch für meine Fotos zu nutzen. Bis dato hatte ich auch die Einstellung das Instagram nur für das schnelle Handyfotos zwischendurch gedacht ist.

    • Hallo Jan, das ist leider nicht mehr so, mit der Chronologie. Die Posts der anderen werden im Feed ziemlich durcheinander angezeigt und mein Eindruck ist, dass man ähnlich wie bei Facebook auch nicht die Posts aller Leute sieht, denen man folgt. Da dürfte ein ähnlicher Algorithmus am Werk sein: Man sieht mehr und eher die Posts der Menschen, mit denen man am meisten interagiert. Seit das so ist, hat Instagram für mich deutlich an Qualität verloren, weil ich immer den Eindruck habe, nicht alles mitzubekommen.

      • Oh, interessant, das wusste ich noch nicht. Sehr schade. Immerhin geht es noch um Fotos (und Kurzvideos) als Hauptmedium. Ich hoffe nur, dass dort nicht das “Wer-markiert-wen” Spiel losgeht.

  2. Blogartikel dazu: Jetzt auch auf Instagram | laudart