Eine Frau stillt ein Kind in der Natur
31. März 2016

Auf der Suche nach Zuhause

Wenn es um alternative Gemeinschaften in Israel geht, liegt der Gedanke an die Kibbutzim nahe. Die Geschichte der Kibbutzim reicht noch bis vor die Gründung des Staates Israel zurück. Alternative Konzepte von Familie, Erziehung, Gerechtigkeit und Gemeinschaft haben in Israel also Tradition. Der Fotojournalistin Avishag Shaar-Yashuv geht es in ihrem Projekt „Home away from home“ zwar um ähnliche Themen, allerdings in einem anderen Kontext.

Sie hat verschiedene alternative Gemeinschaften besucht und dabei Familien in ihrer Entwicklung begleitet. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der Familie der Malerin Tamar Aviner und des Zirkuskünstlers Amnon Barri.

Die Faszination am Lebensstil der Familie liegt für die Fotografin auch im großen Unterschied zum Leben der israelischen Gesellschaft. Israelis schwimmen in einem „Sumpf“ aus Nachrichten und Eilmeldungen aus den Medien. Als Fotojournalistin kennt sie die Situation gut. Momente außerhalb des Sumpfes sind rar, sagt sie.

Umso spannender ist also die Entscheidung der Protagonisten ihrer Bilder, ein Leben abseits dieser Kultur zu führen. Tamar und Amnon verbrachten viel Zeit auf Reisen, ihre Tochter Malmalu wurde in Kenia geboren. Inzwischen lebt die Familie wieder in Israel, sesshafter als zuvor. Noch immer leben sie auf der Suche nach alternativen Lebenskonzepten in einer natürlichen Umgebung, in der die Kinder aufwachsen können.

Eine Frau und ein Kleinkind in einer Badewanne

Eine Familie sammelt Früchte

Eine Frau stillt ein Kind in der Natur

Die Tür eines Busses im Dunkeln

Ein Kind schaut aus einer Schubkarre hervor

Eine dreiköpfige Familie steht lachend vor einem Haus

Mehrere Personen liegen in einem Bett

Eine Frau und ein Schaf vor einem Zaun

Zwei Personen sitzen an einem Holztisch

Eine Frau stillt ein Kind im Wasser

Eine Frau mit zwei Kindern hinter dünnem Stoff

Drei Personen auf dem Dach eines Vans

Ein Baby balanciert auf der Hand eines Mannes

Avishag Shaar-Yashuv ist 25 Jahre alt und arbeitet als Fotojournalistin in Israel. Sie hat über vier Jahre hinweg Gemeinschaften in Israel besucht und dokumentiert, bevor sie begann, ihren Fokus auf nur eine Familie zu legen. Mehr über ihre Arbeit gibt es auf ihrer Webseite und auf Facebook.

Ähnliche Artikel

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Stephanie Hagenstein – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.