18. April 2015

Bitte nochmal, ich hab geblinzelt!

Alles begann damit, dass meine Mutter das eine Bild, das ich von ihr gemacht hatte, sah, auf dem man sie mit geschlossenen Augen sieht und sie mich bat, die Aufnahme erneut zu machen.

Dadurch erinnerte ich mich an die vielen Situationen, in denen ich um genau das Gleiche gebeten wurde. Das scheint ein Merkmal der digitalen Zeit zu sein. In der Vergangenheit gab es keine zweite Chance and so kam es, dass viele Bilder entwickelt wurden und die Abzüge endeten dann im Papierkorb, alle auseinandergerissen.

Das war der Moment, in dem ich beschloss, genau daraus eine Serie zu machen: Ich würde jeden bitten, die Augen für das Foto zu schließen, was ja eigentlich keine große Sache sein sollte. Lustigerweise konnten einige gar nicht aufhören zu lachen, als ich sie darum bat, die Augen zu schließen. Vermutlich erinnerten sie sich an all diese Fotos, auf denen sie geblinzelt hatten und es hassten.

Ein Mädchen mit geschlossenen Augen

Eine Frau mit geschlossenen Augen

Eine Frau mit geschlossenen Augen

Ein Mann mit geschlossenen Augen

Ein Kind mit geschlossenen Augen

Junge Menschen mit geschlossenen Augen

Eine Frau mit geschlossenen Augen

Ein Mann mit geschlossenen Augen

Ein Paar mit geschlossenen Augen

Ein Mann mit geschlossenen Augen

Eine Frau mit Baby

Ein Mann mit geschlossenen Augen

Ein Chirurg mit geschlossenen Augen

Zwei Frauen mit geschlossenen Augen

Ein Mann mit geschlossenen Augen

Wenn ich mir jetzt die fertige Arbeit ansehe, muss ich an das alte Sprichwort denken, dass die Augen das Fenster zur Seele seien, denn sobald wir sie schließen, verbergen wir eine Menge von uns vor der Welt. Sie sähen aus wie tot, sagten mir manche und das erinnerte mich an die alten Fotobücher über tote Menschen, so schön hergerichtet für diesen letzten Blick, den man auf sie wirft.

Wer weiß, ob diese Menschen, die jetzt ewig ruhen, jemals zu Lebzeiten ihre Augen geschlossen hatten, um nach innen zu blicken, um den eingeschlagenen Pfad zu überdenken, um all den Ärger zu vergessen. Wer weiß, wie oft sie bei einer Aufnahme blinzelten, bevor sie ihre Augen für diese letzte Aufnahme für immer schlossen.

Aus irgendeinem Grund fühlen wir uns nackt. Viele der hier portraitierten Menschen hatten ihre Schwierigkeiten damit, die Augen bewusst zu schließen, während jemand in der Nähe war: Sie fühlten sich entblößt, für einen Augenblick sehr verletzlich.

Von Zeit zu Zeit müssen wir unsere Augen schließen, um uns ganz auf uns selbst zu konzentrieren, um der Welt da draußen für eine Weile zu entkommen, weit weg von der jederzeit uns beurteilenden Gesellschaft. Um eine Pause zu haben, im Tagtraum. Und dann, wenn wir wieder in der Welt angekommen sind, kennen wir uns selbst vielleicht ein Stückchen besser.

Dieser Gastartikel wurde für Euch von Tilman Haerdle aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Ähnliche Artikel


8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Chilled Cat – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Wow. Ich habe beim Lesen des Eingangstextes wirklich nicht erwartet, was für eine Wirkung diese Serie entfaltet. So ein intensives Innehalten, Auf-sich-besinnen, Aussteigen aus dem Alltagstrubel. Kann man sich dem entziehen und nicht selbst kurz mal die Augen schließen wollen, um diesen Moment Ruhe zu erleben? Ich jedenfalls nicht. – Muss nur noch kurz „Senden“ klicken… :-)

  2. Tolle Idee!
    Die geschlossenen Augen sind bei Portraits natürlich sehr ungewöhnlich. Allerdings finde ich, die Wirkung der Bilder entsteht nicht nur durch die geschlossenen Augen allein. Die Serie wäre auch mit offenen Augen sehenswert.