Zwei Fische, die um Blüten auf einer Wiese fliegen.
15. Oktober 2014

Meeresbewohner am Himmel

In der Serie „Visual Strangeness“ erforsche ich die faszinierenden Möglichkeiten, die entstehen, wenn man widersprüchliche Elemente miteinander verbindet. Hier im Norden Norwegens, wo ich lebe, sind die szenischen Landschaften und wechselnden Wetterbedingungen eine ständige Quelle der Inspiration.

Auf einer meiner fotografischen Streifzüge brüllte das Meer, die Luft war feucht und die niedrigen Wolken bewegten sich schnell. Ich konnte die Wale im Nebel zwischen den Berggipfeln beinahe fröhlich herumtollen sehen. Das wurde das erste Bild in meiner Serie.

Ein Gefühl der Schwerelosigkeit, ein Trotzen gegenüber das Schwerkraft hat schon immer meine kreative Arbeit beeinflusst. Das ist natürlich offensichtlich in dieser Serie voller Meeresbewohner, die durch die Luft statt das Wasser schwimmen.

Einige Bilder arbeiten auch mit leicht verschobenen Gegenbenheiten. Dingen, die nicht ganz in ihrem Element oder in einer ungewohnten Umgebung sind. So wie der Pinguin und der Büffel. Alle Landschaften dieser Serie habe ich auf Andoya aufgenommen, einer Insel der Vesteralen, die etwa 300 km innerhalb des Polarkreises liegt.

Ein U-Boot fliegt über ein Feld.

Ein Büffel kommt aus einem See.

Quallen fliegen über einer Sommerwiese.

Ein Tintenfisch fliegt über einer Bergkette im Nebel.

Ein Schwarm Quallen fliegt im Nebel zwischen einigen Berggipfeln.

Zwei Wale fliegen in den Wolken über einem Berg.

Ein Pinguin steht auf einer Straße zwischen zwei wilden Wiesen in leichtem Nebel.

Ein Kind springt von sehr weit oben in eine Pfütze auf einem Feld.

Als ich Steine und ihre Reflexionen im Wasser fotografierte, war ich wie vom Blitz getroffen, als ich bemerkte, wie fremdartig sie wirken, wenn man das Ganze aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Diese interessante, schöne und auch etwas unheimliche Form wurde sichtbar und änderte sich jede Sekunde mit den kleinen Wellen im Wasser.

Dieser konstante Strom von Momenten erinnerte mich an das Leben selbst: Bestehend aus Zeit und den Momenten, die uns am meisten beeinflussen und formen. Ich wollte also einige dieser Begebenheiten in „Reflections“ festhalten und damit die flüchtige Qualität der Momente, trotz des bedeutsamen Effekts, den sie auf unser Leben haben können.

Reflexionen von Baumkronen in einer Pfütze.

Reflexionen von Steinen im Wasser und das Portrait eines Mädchens.Reflexionen von Steinen im Wasser und das Portrait eines Mannes.
Reflexionen von Steinen im Wasser.Reflexionen von Steinen im Wasser mit einem Kinderpotrait.
Reflexionen von Steinen im Wasser und das Portrait eines alten Mannes.Reflexionen von Steinen im Wasser und ein Schwarm Vögel.

Reflexion eines Steins und eines kahlen Baumes im Wasser.

Ich liebe es, verschiedene Medien wie Malen, Zeichnen, Fotografie, Typografie und digitale Collage einzusetzen und damit zu experimentieren, sie auch miteinander zu vermischen. So kann ich unterschiedliche Stimmungen, Effekte und Ausdrücke erzeugen. Mein Stil ist nicht festgelegt oder festgesteckt, aber er entwickelt sich ständig weiter und sucht nach neuen Möglichkeiten.

Ich möchte Erzählungen und Wunder in meinen Arbeiten erschaffen. In meinen grafischen Arbeiten verwende ich auch Elemente meiner Kunst, um sie anders und einzigartzig zu gestalten. Trotzdem wird mein Schwerpunkt immer auf der Botschaft liegen, die meine Bilder dem Betrachter überbringen möchten.

Dieser Artikel wurde für Euch von Aileen Wessely aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Ähnliche Artikel


6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Pedi – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.