17. September 2014

Durchschnittene Zeit

Welche Zeit ist perfekt für ein Bild? Welches Licht wirkt besser: Sonnenauf- oder -untergang? Richard Silver umgeht dieses Fotografen-Problem in seiner Serie „Time Sliced“ und fotografiert berühmte Gebäude, wie die Hagia Sophia, die Statuen der Osterinseln oder das Olympiastadion in Beijing einfach bei jeder Lichtsituation und fügt die Bilder dann zu einem Foto zusammen.

Seine Bilder wurden auf der ganzen Welt aufgenommen: In Peking, Istanbul, London, Warschau, Singapur, Shanghai, Goa, Dubai, in Italien und auf der Osterinsel. Sie alle wurden über einen Zeitraum von zwei Jahren aufgenommen und Richard sucht weiter nach neuen Motiven.

Für jedes Foto benötigt er etwa anderthalb Stunden. Etwa 45 Minuten vor Sonnenauf- oder -untergang beginnt er mit der Aufnahme der Bilder, setzt sie während Sonnenauf- oder -untergang und beendet sie etwa eine halbe Stunde danach. Die Nachbearbeitung dauert eine Stunde pro Bild.

Er fotografiert meistens mit einer Nikon D800 und dem Objektiv f/2.8 24 – 70 mm von Nikon. Für die Aufnahmen nutzt er ein Stativ sowie einen Fernauslöser. Dieser gibt ihm die Freiheit, sich ein wenig vor Ort bewegen zu können und vermeidet Vibrationen beim Auslösen.

Nationalstadion in Peking

Kolosseum in Rom

Hagia Sophia in Istanbul

Die Houses of Parliament in London

Marina Bay Sands in Singapur

Der Mailänder Dom

Pudong in Shanghai

Gateway of India

Ahu Tongariki auf der Osterinsel

Triest

Venedig

Die Idee für dieses Projekt stammt vom Konzept für ein Buch, für das Richard ikonische Gebäude in New York auf ähnliche Weise aufnahm. Aus dem Buch wurde aus finanziellen Gründen nichts, aber die Idee inspirierte ihn und er trug sie hinaus in die Welt.

Mehr Arbeiten von Richard Silver findet Ihr auf seiner Webseite, oder Ihr folgt ihm auf Twitter.

Ähnliche Artikel

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu jannikr – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Eine klasse Idee, die mich direkt zu anderem und weiterem inspiriert hat!
    Ich denke aber, dass eine höhere Frequenz der Aufnahmen den einzelnen Bildern gut getan hätte, die Stimmung käme noch besser rüber ….
    Wie weit liegen die einzelnen Slices denn jeweils zeitlich von einander entfernt?

    Gruß,
    Jannik