27. Juli 2014 Lesezeit: ~6 Minuten

browserFruits Juli, Ausgabe 4

Na, wer von Euch muss gerade in dieser erstklassigen Sommerhitze den Schreibtisch im Büro oder die Bank in der Uni-Bibliothek zum Lernen drücken? Die daheimgebliebenen Teile der Redaktion leiden mit Euch! Lasst uns also gemeinsam die Flucht planen. In den Sommerurlaub, eine Fantasiewelt oder das nächste Fotoprojekt. Das Fotospecial sammelt schon einmal Inspirationen für Euch. Vielleicht ist ja der Funke dabei, der Dir die richtige Eingebung für unseren Wettbewerb „Kreativität entfesseln“ mit Wacom gibt? Nur noch gut zwei Wochen habt Ihr Zeit, mitzumachen.

 

Fotospecial: Die Flucht

Flickr

500px

 

Deutschsprachig

• Reto Camenisch bezeichnet die Veröffentlichung der Aufnahmen, die Magnun-Fotograf Jerome Sessini in der Ukraine als einer der ersten an der Absturzstelle von Malaysian-Airlines-Flug 17 machte, als „moralischen Totalabsturz“.

• Experimentierfreude und Lust auf alternative analoge Verfahren? Dann ist der 3-minütige Crashkurs Cyanotypie von Spürsinn genau das Richtige für Euch.

• Alejandro Cegarra gewann den diesjährigen Oskar-Barnack-Newcomer-Award. Seine Serie „Torre de David“ dokumentiert das Leben von 2000 Menschen in einer riesigen Bauruine in Caracas.

• Jaja, 365-Tage-Projekte. Macht jeder. Aber wer schafft es schon, wie Yutha Yamanaka jeden Tag ein surreales Werk am Start zu haben? Eben.

• Wusstet Ihr, dass viele kleine Wasserlöcher in unserer deutschen Landschaft nicht einfach winzige Seen, sondern ehemalige Bombenkrater sind? Der Fotograf Henning Rogge macht sie sichtbar und öffnet uns die Augen.

• Die ZEIT zeigt anlässlich einer Ausstellung in Bonn 14 der sagenhaften Portraits August Sanders und versetzt den Betrachter augenblicklich um 100 Jahre zurück.

Die lebenden Bilder von Andrew und Carissa Gallo werden auf Ignant gezeigt. Eine sehr schöne Serie, die die windige Landschaft Islands zeigt.

 

International

• Das AnOther Mag beleuchtet in Bildern und vier Kurzinterviews die nächste Generation der Fashion-Fotografen.

Ein Tag im Leben eines Hochzeitsfotografen scheint in Spanien zwar deutlich entspannter zu sein als in Deutschland, trotzdem lässt sich aus den Ausführungen und Arbeitsproben von Manuel Orero noch einiges mitnehmen.

Warum ein Bild, das viral geht, dem Fotografen außer einem Adrenalinschub kaum etwas bringt, vor allem keine Verkäufe, kaum neue Fans und sonst nur eine ganze Menge Ärger.

• Wer die Performance-Künstlerin Marina Abramovic noch nicht kennt, dem (und allen anderen natürlich auch) empfehlen wir dringend dieses Interview. Und natürlich den Film „The Artist Is Present“ über ihre Arbeiten, aus dem auch Fotografen schöpfen können.

• Sicherlich erinnert Ihr Euch noch gut an das Polaroid-Jahresprojekt 12.12, das Marit im April vorgestellt hat. In der neuen Ausgabe „12.12 Men“ machen sich nun ein Jahr lang 12 Männer daran, das Projekt mit kreativen Themen, Ideen und Bildern zu füllen.

• Blake Andrews in seinem neuesten Blogpost über eine neue Garry-Winogrand-Retrospektive in New York und die Uneinigkeit der Kommentatoren über Qualität und Bedeutung seines Werks.

Kunst und Fotografie Unterwasser: io9 hat eine Sammlung diverser Galerien zusammengestellt, die Ziele für Taucher und tiefblaue Inspiration für uns sind.

Nosemouth kennt Ihr schon, oder? Wenn man halt morgens aufwacht und das dringende Bedürfnis hat, Bilder von Promis in Photoshop zu verschönern.

The Makeout Project. Viel Lippenstift und hingebungsvolle bis erschütterte Blicke der Modelle.

• Irgendwann in den letzten ein oder zwei Jahren hat sich im sibirischen Niemandsland ein Erdkrater aufgetan, der jetzt entdeckt wurde. Was erst einmal unspektakulär klingt, sieht auf Fotos vom Ort des Geschehens aber hochspannend aus und beschäftigt ab sofort ein ganzes Rudel Forscher, das den Krater genauestens untersucht.

• Ken Heyman ist eine 50 Jahre alte eigene Arbeit mit dem Titel „Mothers“ in die Hände gefallen, die zeigt, was es heißt, Mutter zu sein und Kinder aufzuziehen – überall auf der Welt, überall etwas anders und doch wunderbar gleich.

Arthur Tress hat die Albträume von Kindern in surrealen Fotomontagen festgehalten, die einen packen und nicht mehr loslassen, so echt und erschreckend sind sie gelungen.

„Wenn Deine Gefängnis-Zelle ein Fenster hätte, welchen Ort aus Deiner Vergangenheit würdest Du gerne sehen?“ Dieser Frage geht eine Initiative nach, die Mark Strandquist 2012 ins Leben rief und durch die vielen Gefängnisinsassen ein kleiner Traum erfüllt wurde.

• Hier werden zehn zeitgenössische Fotografen aus Dänemark vorgestellt, die Ihr kennen solltet. Magnum-Fotograf Jacob Aue Sobol wird wohl der Bekannteste aus der Reihe sein.

• Graham MacIndoe wollte keine Doku über Abhängige machen. Stattdessen nahm er die Drogen selbst, wurde abhängig und fotografierte sich dabei. Die ganze Zeit über dachte er daran, wie die Fotos wohl für Außenstehende wirken. Wie wirken sie auf Euch?

• Shotkit ist eine sehr ansprechend gestaltete Seite, die sich nur der Frage „Was ist in Deiner Kameratasche?” widmet. Besonders gut gefällt uns, dass dort auch in diversen Foto-Genre gesucht werden kann.

„Finding Vivian Maier“ wird immer öfter kritisch beäugt und John Maloof für sein egoistisches Vorgehen hinterfragt.

 

Neuerscheinungen und Tipps vom Foto-Büchermarkt

buchtipps

• Was trägt der Mensch im 21. Jahrhundert? Wie finden die Fragen unserer Zeit, politische Umstürze und technische Neuerungen Eingang in die Mode? Und wie lässt sich Kleidung überhaupt immer wieder neu und spannend fotografieren? Die Arbeiten von 36 jungen Fotografen aus aller Welt geben einen Einblick in mögliche Antworten. „New Fashion Photography“* ist im Verlag Prestel erschienen, umfasst 224 großformatige Seiten und ist für 34,95 € zu haben.

• Bertram Kober widmete sich auf einer Reise durch zwölf Länder der immer wieder fesselnden Ästhetik von Sendemasten und Empfangsanlagen, die gern wie moderne Skulpturen und raumgreifende Installationen die Umwelt in gigantische Kunstwerke verwandeln. „Transmission“* ist im Verlag Kerber erschienen und zeigt die Serie auf 112 Seiten, etwa A4. Preis: 38 €.

 

Zitat der Woche

Ohne Foodblog is’ man heute ja wie früher ohne Mofa.

Marcel Pommer –

Mehr Zitate

 

Videos

Food-Fotografie mal ganz anders, nämlich abstrakt. Dokumentation über die Arbeiten, den Prozess und die Philosophie von Ajay Malghan.

 

Erinnert Ihr Euch an die fantastisch anderweltlichen Aufnahmen des Projektes „Skinwalker“, die wir hier ebenfalls schon vorgestellt haben? Hier ein ebenso beeindruckendes Video des Prozesses, das durch gekonnten Einsatz von Musik Spannung erzeugt.

 

* Das ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr darüber etwas bestellt, erhält kwerfeldein eine kleine Provision, Ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

Ähnliche Artikel


1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.