23. Mai 2014

Licht und Zeit

In den Bildern von Darren Moore verschwischen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion, das Tatsächliche wird überlagert von der ätherischen, traumartigen Qualität der Abbildung. Dazu benutzt der in England lebende Fotokünstler lediglich seine Kamera, genug Belichtungszeit und oftmals das Wasser als zusätzliches Subjekt.

Darren Moore will dem Zuschauer ermöglichen, der Realität zu entfliehen. „Es gibt zu viel Realität zur Zeit, zumindest für mich. Ein bisschen Eskapismus kann nicht schaden. Ich hoffe, dass meine Bilder das für einen kleinen Moment ermöglichen“, erklärt er.

Immer wieder spielt in den Motiven Wasser eine tragende Rolle: Weite, offene Wasserflächen bilden das Setting und die Hintergründe. „Die See ist meine Inspiration“, sagt Darren. „Ich bin an einer Küstenstadt aufgewachen und das Wasser hatte mit seinen endlosen Horizonten für mich immer etwas Mysteriöses, Wunderbares. Das will ich heute noch in meinen Bildern einfangen.“

Ein Mann steht im Wasser.

Ein Weg führt auf eine Insel.

Ein Schloss steht auf einer Insel.

Ein Wrack im Wasser.

Vor einer Kirche sammelt sich Wasser.

Ein Steg ohne Planken.

Ein Wrack im Wasser.

Ein Mann sitzt auf einem Stuhl im Wasser.

Ein Ruderboot im Wasser.

Ein Boot im Wasser.

Die surreale und gleichzeitig schlichte Schönheit der Motive erzeugt Darren vor allem durch die verwendete Aufnahmetechnik, bei der der Fotograf die Bilder bis zu 15 Minuten lang belichtet. In Kombination mit einem Neutraldichtefilter, der derart lange Belichtungszeiten auch am Tag ermöglicht, schafft er es, seine Subjekte so in Szene zu setzen.

Sehr viel mehr von den Bildern von Darren Moore könnt Ihr auf seiner Webseite sehen.

Ähnliche Artikel

12 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Wunderschöne Arbeiten. Ich habe mich nur gefragt, ob er die Dame auf dem Stuhl vorher betäubt hat oder wie sie 15 Minuten hat so stillhalten können. Bei allen anderen Motiven ist das ja kein Problem. Hier passt übrigens das von mir nicht so sehr geliebte SW ganz hervorragend.

  2. Ich liebe Langzeitbelichtungen, mir gefällt die surreale Wirkung in diesen Bildern, durch die Umsetzung in SW, so wie Darren Moore es in seinen Arbeiten umsetzt, wirkt es noch unwirklicher, eben so wie wir es mit unseren Augen niemals wahrnehmen und genau das gefällt mir so gut daran. Sehr schöne Werke und auch der Bericht dazu gefällt.

  3. Großes Kino! Aufnahme – Bearbeitung im Einklang und wahrscheinlich schon vorab im Kopf fertig(?)
    Scheiß auf Warnungen – Genies wurden immer gewarnt – verfolge mit Stolz deinen Weg.