11. Mai 2014 Lesezeit: ~3 Minuten

browserFruits Mai, Ausgabe 2

An dieser Stelle vielen Dank für die tollen und vor allem motivierenden Kommentare in den letzten browserFruits. Nein, keine Angst, sie bleiben erhalten, denn es gibt einfach so viele tolle Links, Projekte und Bilder. Da verlinken wir gern einfach auf die besten Sachen in all den anderen Blogs und Magazinen. Hier kommen also wie gewohnt die neuen Fotofrüchte. Wir freuen uns nach wie vor auch über Tipps von Euch!

 

Fotospecial: Federn

Flickr

500px

 

Deutschsprachig

• Die Perspektive von oben: Immer wieder beeindruckend, wie die Bilder des Fotografen und Piloten Alex McLean zeigen.

• Die Süddeutsche berichtet über den Trend zu älteren Modellen.

• Für alle, die Lost Places mögen: 15 Bilder von verlassenen Orten. Ein Bild aus unserem Artikel über Wüsten in der Wohnung ist auch dabei.

• Kein Scherz: Amazon hat sich einen Studio-Aufbau patentieren lassen.

• Das Zeit Magazin stellt die bekannteste Fotoagentur der Welt vor: Magnum Photos. Außerdem wird es ab sofort wöchentlich einen Einblick in das Magnum-Archiv geben.

 

International

• Das Field Museum für Naturgeschichte in Chicago zeigt Hunderte alte Fotos der eigenen Geschichte online. Wired hat Infos, Links und eine Bildauswahl zusammengestellt.

• Unter dem Namen „Fearless Photographers“ sammeln sich einige außergewöhnliche Hochzeitsfotografen. Die Galerien der Fearless Awards sind absolut sehenswert.

• Eine Fotoreportage über Kinder-Flüchtlinge im Libanon von Jost Franko.

Fünf mögliche Gründe, warum sich die eigene Fotografie vielleicht nicht weiterentwickelt.

• 16 wunderbar natürliche Aktbilder von Müttern.

Annalisa Hartlaub versetzt sich dank der Fotografie in die Vergangenheit und erschafft Portraits von sich wie aus den 20er, 30ern und so weiter.

• Bekannte Plätze Frankreichs durch die Augen der Fotografin Maia Flore. Absolut sehenswert.

Geburtsfotografie ist in Deutschland noch etwas unbekannt, in anderen Ländern wie Australien und Amerika aber sehr beliebt. Hier eine Reportage aus Phoenix.

• Fotografisch nicht so wertvoll, aber superwitzig: Die 100 besten Katzenfotos aller Zeiten.

 

Neuerscheinungen und Tipps vom Foto-Büchermarkt

buchtipps

• So bunt war der Grand Canyon nie zuvor: Der Bildband „An American Odyssey“* zeigt frühe Farbbilder aus einer Zeit, an die wir uns sonst nur in schwarzweiß erinnern. Zeit Online zeigt einige Bilder daraus aus der Zeit zwischen 1888 und 1924. Das Buch erscheint im Taschen Verlag und wird stolze 150 € kosten.

• Das Buch „Blow-Up: Antonionis Filmklassiker und die Fotografie“* betrachtet den Kultfilm „Blow Up“* von 1966 aus dem fotografischen Blickwinkel und untersucht detailliert, welche Positionen der Fotografie- und Kunstgeschichte der Film präsentiert und welche fotografischen Genres in ihm vertreten sind.

 

Zitat der Woche

You can take a good picture of anything. A bad one, too.

William Eggelston –

Mehr Zitate

 

Videos

Leserin Julia hat uns auf den tollen Youtube-Kanal der Tate Gallery aufmerksam gemacht, der 570 Kurzfilme über Künstler bereit hält. Julias Empfehlung: Das Video des Straßenfotografen Daida Moriyama aus Japan. Danke!

 

Sieben einfache Fototricks. Falls Ihr gerade mit neuer Technik liebäugelt, probiert doch erst einmal davon etwas aus.

 

* Das ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr darüber etwas bestellt, erhält kwerfeldein eine kleine Provision, Ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

Ähnliche Artikel


3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Dem, was das Buch zum Film „Blow up“ untersucht, widmet sich auch eine Ausstellung – Vorletzte Woche wurde in der Albertina in Wien die Ausstellung dazu eröffnet: Mit Film-Ausschnitten, anderen Künstlern, welche die im Film aufgestellten Theorien in ihren Werken verarbeiten… Man kann eine Menge lernen – von konstruktivistischen Ansätzen begründet durch das filmische Material bis zur Mode-Fotografie in den „Swinging Sixties“.