30. April 2014 Lesezeit: ~3 Minuten

Es werde Farbe

Ich habe Kolorierungen für mich entdeckt. Alten Schwarzweiß-Aufnahmen neues Leben einzuhauchen, sie etwas mehr ins Jetzt zu holen und mit Farbe zu versehen, macht unglaublichen Spaß. Und auch, wenn ich die Technik noch nicht perfekt beherrsche, bin ich völlig fasziniert von dem Möglichkeiten und Ergebnissen.

Alte kolorierte Fotos haben mich schon lange beeindruckt. Im Netz findet man einige großartige Beispiele. Und diese Bilder waren es auch, die mir gesagt haben: Sowas schaffst Du bestimmt nicht.

© Toni Frissell, Kolorierung: Katja Kemnitz

Als ich vor einigen Tagen in Photoshop das Farbe-Ersetzen-Werkzeug entdeckte, merkte ich jedoch, wie wunderbar man damit im Modus „Farbe“ Farben verändern kann, ohne Tonwerte zu verändern. Ich öffnete eines meiner Lieblingsbilder von Toni Frissell, eine Unterwasseraufnahme, und begann, das Werkzeug auszuprobieren. Nach drei Stunden, einigen Sackgassen und neuen Versuchen war ich fertig mit meinem Bild und zu meiner Überraschung sehr zufrieden.

Hat man erst einmal einige Grundtechniken entwickelt, ist das Kolorieren gar nicht so schwierig, braucht aber Geduld. Ich dubliziere für jede neue Farbe, die ich anbringen möchte, die Ebene und teste einige Farben durch. Ich passe die Größe und Härte des Werkzeugs an und male vorsichtig über die grauen Töne. Bin ich unzufrieden, kann ich im Protokoll zurück oder nutze das Radieren-Werkzeug. Ist die Farbe zu kräftig, verändere ich die Deckkraft der Ebene.

Ein wenig Wissen über Licht und Farben ist von Vorteil. Farben beeinflussen sich gegenseitig, reflektieren. Besonders Hautfarben finde ich sehr schwierig. Haut ist nicht gleichmäßig, hier und da mal gelblich, mal rötlich. Gerade hier muss ich noch viel üben.

Anne Frank, Kolorierung: Katja Kemnitz

Oft musste ich auch einfach raten. Ob der Mantel im Original nun blau, rot oder braun war, weiß ich nicht und kann es auch nicht mehr herausfinden. Ich wähle also die Farbe intuitiv und schaue, wie sie mit dem Rest des Bildes harmoniert.

Einige Fotos funktionieren auch viel besser als andere. Eine gute Ausgangsqualität ist super, aber bei alten Bildern nicht immer gegeben. Rauschen macht die Bearbeitung zum Beispiel schnell schwierig und oft wirkt die Kolorierung darauf nicht mehr wie ein Foto, sondern eher wie ein Gemälde. Einige Versuche habe ich so aufgegeben, weil ich beim Bearbeiten merkte, dass es mit dem Bild für mich nicht funktioniert.

© Toni Frissell, Kolorierung: Katja Kemnitz

Vor allem benötigen Kolorierungen viel Geduld, die mir leider all zu oft fehlt. Ich bin niemand, der gern mehrere Stunden an der Bearbeitung eines Fotos sitzt. Lieber stürme ich hinaus und mache ein neues Bild. Dabei tut es sehr gut, sich einmal mehr Zeit zu nehmen und wenn ich mich darauf einlasse, ist es beinahe eine meditative Arbeit. Zumal ich kein Tablet besitze und jeden Schritt vorsichtig mit der Maus gehen muss.

Bis ich es so perfekt beherrsche, wie man es in den tollen Beispielen der Profis sieht, dauert es sicher noch, aber es macht Spaß und ich lerne mit jedem Bild wieder etwas.

Habt Ihr schon einmal koloriert? Welche Technik nutzt Ihr und habt Ihr noch Tipps für mich?

Ähnliche Artikel


11 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Hallo Katja!

    Deine Ergebnisse gefallen mir schon recht gut, und schön dass du Spaß daran hast.
    Allerdings finde ich es, rein subjektiv, nicht richtig Anne Franks Bilder zu colorieren. Sie ist eine wichtige Persönlichkeit und sie heute, fast 70 Jahre später, bunt anzumalen, macht sie irgendwie lächerlich. Das Mädchen sollte so in Erinnerung gehalten werden wie wir sie von Bildern kennen, und das ist (zumindest soweit ich es weiß), ausschließlich in würdevollem Schwarzweiß.

    LG und weiter so!

    Willi

    • Vielen Dank. Ich finde es interessant, dass es auf dich so wirkt. Meine Intention dahinter ist dabei eine ganz andere. Durch das Kolorieren möchte ich den Bildern eine neue Aufmerksamkeit geben und sie mehr ins Jetzt holen. Meine Kinderbilder sind zum Beispiel fast alle schwarzweiß und durch das Fehlen der Farbe sind sie für mich weiter weg. Wenn ich dazwischen dann ein Farbiges finde, ist es irgendwie realer für mich, näher. Schwarzweiß macht für mich ein Bild etwas surrealer, denn die Welt ist einfach farbig. Farbe ist für mich auch nicht weniger würdevoll als Schwarzweiß.

      • Hi Katja, ich glaube, deine Intention zu verstehen,
        verstehe aber auch den Einwand von Willi. Vielleicht liegt es
        daran, dass du selbst schreibst, dass du erst beginnst, dich damit
        zu befassen und noch experimentierst. Und dazu finde ich die Wahl
        eines Bildes von Anne Frank auch nicht so glücklich. Was du für
        dich im stillen Kämmerlein machst, ist halt was anderes, als es
        hier zu zeigen. Anders wäre es sicher, wenn du mit dieser Technik
        bearbeitete Bilder als fertige Serie präsentieren würdest und dazu
        deine Gedanken formulieren würdest. LG, Conny

  2. Schönes Thema, wofür ich aber zu faul bin… Sprich, stundenlang mit PS zu werkeln. Ein schneller Klick auf Google förderte das hier zu Tage:

    http://www.digiklix.de/2007/02/24/test-recolored-schwarz-weiss-fotos-kolorieren/
    http://www.recolored.com/recolored_info.php
    29 US Dollar, ca. 23 Euro

    http://akvis.com/de/coloriage/index.php
    ab 57 Euro

    Freeware habe ich noch keine gefunden, aber die obigen Programme lassen sich ja testen. Hier wärest Du, Katja, gefragt, beispielsweise das Anne Frank Porträt ungeachtet der Frage, ob man das machen darf/soll, automatisch mit den Tools von oben einzufärben und gegen die eigenen Versuche zu vergleichen.

    Ralf

    • Ich habe mir die Links kurz angesehen. Die Beispielbilder zeigen ja schon recht gut, dass es automatisch nicht oder nur schlecht geht. Es geht ja nicht darum eine Fläche einfach anzumalen, wie die Programme suggerieren. Um realistische Bilder zu erschaffen, muss man kleine Highlights setzen, darauf achten, dass Farben sich gegenseitig beeinflussen sich reflektieren, etc.
      Gerade bei fliesenden Kanten kann ich mir auch nicht vorstellen, dass die Programme funktionieren und diese finden.

  3. Hallo Katja,
    das ist ja ein netter Zufall – ich habe vor 2 Tagen auch wieder ein neues Projekt dieser Art gestartet. Es handelt sich um einen Soldaten im 2ten Weltkrieg, der seine Ausrüstung reinigt. Ich sehe die Arbeit daran aber ähnlich wie du – es ist extrem entspannend – dauert aber auch sehr lange (im Normalfall brauche ich für so ein Bild ca. 1 Woche). Dieses mal lasse ich mir aber noch mehr Zeit, da ich neue Techniken ausprobieren möchte. Konkret versuche ich gerade die (ich nenne sie) „typische Unschärfe“ dieser alten Bilder etwas abzuschwächen und generell etwas mehr schärfe hineinzubekommen (dadurch wirk die Farbe später nicht so… gemäldeartig wie ich finde). Es ist mir aufgefallen, dass sich diese Unschärfe aber etwas von der Art, mit der ich es normalerweise bei meinen heutigen Bilder zu tun habe unterscheidet . Es ist mehr – ineinander fließend als unscharf. Hast du damit schon Erfahrung sammeln können?

  4. Das fand ich auch schon immer faszinierend und ich liebe diese Bilder. Habe das bis heute aber nie ernsthaft versucht. Das Farbe-Ersetzen-Werkzeug ist mir allerdings auch noch nicht aufgefallen :-) Beim ersten lesen war ich skeptisch – das klingt irgendwie zu „leicht“ – aber unterm Strich wird es kaum etwas anderes machen, als die anderen Techniken, die so üblich sind … ich glaub, ich sollte auch mal schauen, ob ich für so eine Arbeit genug Geduld aufbringe – ich fürchte aber das wird schwer :-)
    Danke für den Ansporn.

  5. Blogartikel dazu: Redakteurin katja Kemnitz macht ein 365-Tage-Projekt › kwerfeldein - Fotografie Magazin | Fotocommunity

  6. Ich bin fasziniert von den Möglichkeiten heutiger Bildbearbeitung. Das Reparieren und das Colorieren war bisher immer eigene Kunst. Photoshop setzt hier unbegrenzte Kreativität frei. Ich persönlich nutze eine etwas andere Technik, damit ich im Nachhinein die Farben jederzeit anpassen kann. Finde Deine Arbeiten durchaus gelungen. Ob es nun Anne Frank sein muss, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein. Ich persönlich habe zu viel Achtung und Respekt vor diesem Mädchen und seinem Foto. Insofern habe ich gerade ein altes Familienfoto aus meinen Kindertagen coloriert. Schau mal vorbei und vielleicht sagst Du mir auch Deine Meinung. Ansonsten wünsche ich weiterhin viel Spaß und Freude.